Rechtsprechung
   BFH, 14.04.1988 - IV R 160/84   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1988,3441
BFH, 14.04.1988 - IV R 160/84 (https://dejure.org/1988,3441)
BFH, Entscheidung vom 14.04.1988 - IV R 160/84 (https://dejure.org/1988,3441)
BFH, Entscheidung vom 14. April 1988 - IV R 160/84 (https://dejure.org/1988,3441)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1988,3441) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Bauten auf fremdem Grund und Boden im bilanztechnischen Sinn - Gegenstände die zum notwendigen Betriebsvermögen gehören

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)

  • BFH, 01.03.1994 - VIII R 35/92

    Keine Entnahme eines Grundstücks, das zum Sonderbetriebsvermögen des

    Der Grundstücksanteil gehörte auch dann zum Sonderbetriebsvermögen, wenn das Grundstück der Gesellschaft unentgeltlich überlassen wurde (vgl. z. B. BFH-Urteil vom 14. April 1988 IV R 160/84, BFH/NV 1989, 95).
  • BFH, 15.10.1998 - IV R 18/98

    Sonderbetriebsvermögen bei einer GmbH und atypisch Still

    Dies ist bezüglich der Anteile, die der Kläger zu 1. bei der Gründung der GmbH erworben und bis zur Beendigung der stillen Gesellschaft behalten, d.h. zwischenzeitlich nicht (anteilig) veräußert hat, der Einlagewert (Teilwert im Zeitpunkt der Zuführung, § 6 Abs. 1 Nr. 5 EStG; vgl. Senatsurteil vom 14. April 1988 IV R 160/84, BFH/NV 1989, 95), den das FG im zweiten Rechtsgang zu ermitteln haben wird.
  • FG Düsseldorf, 07.07.2005 - 11 K 3457/02

    Freiberufliche Praxis-GbR; Abfärbewirkung; Betriebsaufspaltung; personelle

    Der Bilanzierung der Wirtschaftsgüter (Grundstücksteil und GmbH-Anteile) sowie die Erfassung der damit verbundenen Afa als negative Einkünfte im Einzelunternehmen, steht auch nicht entgegen, dass nach der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs unentgeltlich überlassene Wirtschaftsgüter im Sonderbetriebsvermögen des Gesellschafters erfasst werden können (vgl. BFH-Urteil vom 14. April 1988 IV R 160/84, BFH/NV 1989, 95).
  • BFH, 06.11.2008 - IV R 79/06

    Nutzungsüberlassung i.S.v. § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG aufgrund eines

    Die Rechtsgrundlage hierfür ist vornehmlich in der Regelung des § 4 Abs. 1 EStG zu sehen (Beschluss des Großen Senats des BFH vom 3. Mai 1993 GrS 3/92, BFHE 171, 246, BStBl II 1993, 616, 622) mit der Folge, dass auch Grundstücke, die der Gesellschaft unentgeltlich oder teilentgeltlich überlassen werden, als Sonderbetriebsvermögen zu erfassen sind (BFH-Urteil vom 14. April 1988 IV R 160/84, BFH/NV 1989, 95).
  • FG Baden-Württemberg, 20.09.1999 - 9 K 47/99

    Panorama-Personenaufzug keine Betriebsvorrichtung; Klagebefugnis nach § 48 Abs. 1

    Eine Überprüfung, ob die Möbelausstellungshalle II zu Recht in der Steuerbilanz der Klin nach den Grundsätzen über Bauten auf fremdem Grund und Boden als Aktivum angesetzt wurde (vgl. hierzu: BFH-Urteile vom 14. April 1988 IV R 160/84, BFH/NV 1989, 95; vom 13. Juli 1989 IV R 137/88, BFH/NV 1990, 422), ist demzufolge nicht zulässig.

    Der Panoramaaufzug ist ein unselbständiger Bestandteil der - der Klin als Bau auf fremdem Grund und Boden wie ein materielles Wirtschaftsgut (BFH-Urteile in BFH/NV 1989, 95, in BFH/NV 1990, 422; BFH-Beschlüsse in BStBl II 1995, 281 , unter C.III.1. und C.III.2.d und C.V.; in FR 1999, 1167, unter B.2.b. der Gründe) zuzurechnenden - Möbelausstellungshalle II (siehe zuvor zu 1.1.).

  • FG Düsseldorf, 18.05.2005 - 11 K 3457/02

    Voraussetzungen für das Vorliegen einer Betriebsaufspaltung; Vorliegen einer

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • FG Schleswig-Holstein, 30.11.2005 - 3 K 50316/03

    An Gesellschaft vermieteter PKW des Gesellschafters als Sonderbetriebsvermögen

    Dabei spielt es keine Rolle, ob das Wirtschaftsgut unentgeltlich oder entgeltlich überlassen wird und auf Grund welcher vertraglichen Regelung die Nutzung gewährt wird (vgl. BFH, Urteil vom 14.April 1988, IV R 160/84, BFH/NV 1989, 95).
  • FG Köln, 30.09.1997 - 8 K 707/93

    Gestaltungsmissbrauch - verbindliche Auskunft - Erhöhte Gebäudeabschreibung bei

    Die Finanzbehörde ist nach den Grundsätzen von Treu und Glauben gebunden, wenn sie einem Steuerpflichtigen zugesichert hat, einen konkreten Sachverhalt, dessen steuerliche Behandlung zweifelhaft erscheint und der für die wirtschaftliche Disposition des Steuerpflichtigen bedeutsam ist, bei der Besteuerung in einem bestimmten Sinne zu beurteilen (vgl. BFH-Urteile vom 16.3.1983 IV R 36/79, BStBl II 1983, 459 ; vom 13.12.1989 X R 2o8/87, BStBl II 199o, 274 und vom 14.4.1988 IV R 16o/84, BFH/NV 1989, 95).
  • FG Düsseldorf, 03.04.2001 - 3 K 6400/94

    Apotheke; Arztpraxis; Notwendiges Betriebsvermögen; Entnahme;

    Fremdvermietete Grundstücke gehören zwar nicht allein deshalb, weil die Mieterträge geeignet sind, den Betrieb zu fördern, zum notwendigen Betriebsvermögen; da aber nicht nur die dem technischen, verwaltungsmäßigen und wirtschaftlichen Ablauf des eigentlichen Betriebsprozesses gewidmeten Wirtschaftsgüter, sondern auch diejenigen, die sich sonstwie unmittelbar auf den Betriebsablauf beziehen und ihm zu dienen bestimmt sind, zum notwendigen Betriebsvermögen rechnen, können z. B. an Arbeitnehmer vermietete Wohngebäude notwendiges Betriebsvermögen sein (Urteile des Bundesfinanzhofs vom 01.12.1976 I R 73/74, Bundessteuerblatt II 1977, 315 und vom 14.04.1988 IV R 160/84, Sammlung amtlich nicht veröffentlichter Entscheidungen des Bundesfinanzhofs -BFH/NV- 1989, 95).
  • BFH, 27.10.1988 - IV S 11/88

    Verlust der Eigenschaft als landwirtschaftliches und forstwirtschaftliches

    In der Rechtsprechung des BFH (vgl. zuletzt Urteil vom 14. April 1988 IV R 160/84, BFH /NV 1989, 96) ist anerkannt, daß Grund und Boden und ein darauf errichtetes Gebäude bilanzsteuerrechtlich zwei verschiedene Wirtschaftsgüter, nämlich ein nicht abnutzbares (§ 6 Abs. 1 Nr. 2 EStG) und ein abnutzbares (§ 6 Abs. 2 Nr. 1 EStG) sind.
  • FG Baden-Württemberg, 16.04.2004 - 14 K 292/98

    Kein Erlass aus sachlichen Billigkeitsgründen bei Unkenntnis über die

  • FG Rheinland-Pfalz, 17.08.2000 - 4 K 2213/98

    Aufgabegewinn bei einem land- und forstwirtschaftlichen Betrieb

  • FG Rheinland-Pfalz, 29.11.1995 - 1 K 1284/92
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht