Rechtsprechung
   BFH, 14.05.2003 - II B 70/02   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2003,13306
BFH, 14.05.2003 - II B 70/02 (https://dejure.org/2003,13306)
BFH, Entscheidung vom 14.05.2003 - II B 70/02 (https://dejure.org/2003,13306)
BFH, Entscheidung vom 14. Mai 2003 - II B 70/02 (https://dejure.org/2003,13306)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,13306) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Judicialis
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    GG Art. 3; GrEStG § 1 Abs. 1 Nr. 1, 2
    Doppelte Grunderwerbsteuer bei Auftragserwerb

  • datenbank.nwb.de

    Doppelte GrESt-Pflicht bei Auftragserwerb nicht verfassungsrechtlich bedenklich

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • FG Sachsen, 30.12.2009 - 6 V 1770/09

    Doppelte Erhebung von Grunderwerbsteuer; Abgabe des Meistgebots für ein

    Im Fall des Auftragserwerbs besteht eine Grunderwerbsteuerpflicht sowohl für den Erwerb durch den Beauftragten (Treuhänder) gemäß § 1 Abs. 1 Nr. 1 GrEStG - hier nach § 1 Abs. 1 Nr. 4 GrEStG - als auch für die - in Erfüllung des dem Auftraggeber (Treugeber) zustehenden Eigentumsverschaffungsanspruchs erfolgende - Auflassung des Grundstücks durch den Beauftragten (Treuhänder) an den Auftraggeber (Treugeber) oder einen Dritten gemäß § 1 Abs. 1 Nr. 2 GrEStG (BFH, BFH/NV 2003, 1448 ; BFH, BFH/NV 1988, 390; SächsFG, 6 K 2227/08, Urteil vom 30. Juni 2009).

    Die bei einem Auftragserwerb gegebene "doppelte" Grunderwerbsteuerpflicht für den Erwerb sowohl des Beauftragten als auch des Auftraggebers beruht auf dem für das GrEStG tragenden Strukturprinzip, jeden Grundstückserwerb zwischen verschiedenen Rechtsträgern als einen jeweils in sich abgeschlossenen Steuerfall zu behandeln (BFH, BFH/NV 2003, 1448 ; SächsFG, 6 K 2227/08, Urteil vom 30. Juni 2009; FG Hamburg, EFG 2008, 152 m.w.N.) Die beim Auftragserwerb erfolgende Anknüpfung der Besteuerung an beide Akte des Rechtsverkehrs ist nicht systemwidrig und verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden (BFH, BFH/NV 2003, 1448 ).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht