Rechtsprechung
   BFH, 14.06.2005 - VII R 17/04   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,2728
BFH, 14.06.2005 - VII R 17/04 (https://dejure.org/2005,2728)
BFH, Entscheidung vom 14.06.2005 - VII R 17/04 (https://dejure.org/2005,2728)
BFH, Entscheidung vom 14. Juni 2005 - VII R 17/04 (https://dejure.org/2005,2728)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,2728) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • lexetius.com

    Europaabkommen Tschechien Protokoll Nr. 4 Art. 16 Abs. 1, Art. 20; VO Nr. 2913/92 (ZK) Art. 185 Abs. 1, Art. 220 Abs. 1, Art. 220 Abs. 2 Buchst. b; VO Nr. 2454/93 (ZKDVO) Art. 848 ... Abs. 1; FGO § 76 Abs. 1 Satz 1, § 118 Abs. 2; ZPO § 138 Abs. 3

  • IWW
  • riw-online.de(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz/Auszüge frei)

    Wiedereinfuhr von EU-Ursprungserzeugnissen aus Tschechien - Absehen von der Nacherhebung - Bindungswirkung tatsächlicher Feststellungen des FG - Antrag auf Zollbefreiung für Rückwaren - keine Anwendung von § 138 Abs. 3 ZPO im Steuerprozess

  • Judicialis

    Europaabkommen Tschechien Protokoll Nr. 4 Art. 16 Abs. 1; ; Europaabkommen Tschechien Protokoll Nr. 4 Art. 20; ; VO Nr. 2913/92 (ZK) Art. 185 Abs. 1; ; VO Nr. 2913/92 (ZK) Art. 220... Abs. 1; ; VO Nr. 2913/92 (ZK) Art. 220 Abs. 2 Buchst. b; ; VO Nr. 2454/93 (ZKDVO) Art. 848 Abs. 1; ; FGO § 76 Abs. 1 Satz 1, § 118 Abs. 2; ; ZPO § 138 Abs. 3

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Wiedereinfuhr von EU-Ursprungserzeugnissen aus Tschechien; Absehen von der Nacherhebung; Bindungswirkung tatsächlicher Feststellungen des FG; Antrag auf Zollbefreiung für Rückwaren; keine Anwendung von § 138 Abs. 3 ZPO im Steuerprozess

  • datenbank.nwb.de

    Wiedereinfuhr von Ursprungserzeugnissen der EG

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • raschlosser.com (Kurzinformation)

    Zollbefreiung nach Zollanmeldung

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Zollbefreiung nach Zollanmeldung

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Gewährung von Zollpräferenzen bei der Wiedereinfuhr von Ursprungserzeugnissen der Europäischen Union; Anforderungen an die tatrichterliche Sachaufklärung; Bindungswirkung tatrichterlicher Feststellungen; Pflicht zur Vorlage von Warenverkehrsbescheinigungen; Vermutung der ...

Besprechungen u.ä.

  • bdo.de PDF, S. 6 (Entscheidungsbesprechung)

    Wiedereinfuhr von Kfz nach Deutschland

Sonstiges

  • nwb.de (Verfahrensmitteilung)

    ZK Art 201 Abs 1, ZK Art 220 Abs 2 Buchst b
    Irrtum; Präferenznachweis; Ursprungszeugnis

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFHE 210, 83
  • BB 2005, 2006
  • BB 2005, 787
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • BFH, 02.12.2020 - II R 22/18

    Erbschaft- und Schenkungsteuer: Begünstigung von Grundstücken im Betriebsvermögen

    Tatsachenfeststellung und Beweiswürdigung des FG sind nur insoweit revisibel, als Verstöße gegen die Verfahrensordnung, gegen Denkgesetze oder gegen allgemeine Erfahrungssätze vorliegen (vgl. BFH-Urteile vom 14.06.2005 - VII R 17/04, BFHE 210, 83, unter II.3.c, und vom 23.08.2017 - X R 7/15, BFH/NV 2018, 325, Rz 34, jeweils m.w.N.).
  • BFH, 29.03.2006 - II R 59/04

    Spielgerätesteuergesetz Hamburg: Besteuerung von Geldspielgeräten

    Die Beweiswürdigung verstößt nicht gegen Denkgesetze oder allgemeine Erfahrungssätze (vgl. BFH-Urteile vom 6. April 2005 I R 15/04, BFHE 210, 14, BStBl II 2006, 196, unter II. 4.; vom 17. Mai 2005 VII R 76/04, BFHE 210, 70, unter II. 1. a, und vom 14. Juni 2005 VII R 17/04, BFHE 210, 83, unter II. 3. c).
  • BFH, 02.02.2016 - X B 38/15

    Grundsätzliche Bedeutung einer Rechtssache - Keine Anwendbarkeit von § 138 Abs. 3

    Der angerufene Senat hat nämlich --vom Kläger gänzlich unerwähnt gelassen-- bereits mit Beschluss vom 28. Januar 2003 X B 84/02 (BFH/NV 2003, 648, unter 3.a) klargestellt, dass § 138 Abs. 3 ZPO im Verfahren vor dem FG nicht herangezogen werden kann (ebenso z.B. BFH-Urteil vom 14. Juni 2005 VII R 17/04, BFHE 210, 83, unter II.3.c; s. auch Gräber/Stapperfend, Finanzgerichtsordnung, 8. Aufl., § 155 Rz 4).
  • BFH, 27.07.2005 - VII R 19/04

    Wiedereinfuhr von EU-Ursprungserzeugnissen in die EU

    Das FG verband die Verfahren 3 K 646/00 (VII R 17/04), 3 K 647/00 (VII R 18/04) und 3 K 650/00 (VII R 19/04), welche allesamt die Nacherhebung von Zoll für PKW-Einfuhren aus Tschechien im Jahr 1998 zum Gegenstand hatten, zur gemeinsamen Verhandlung und hob --jedenfalls soweit es dieses Verfahren betrifft-- die angefochtenen Verwaltungsakte auf.
  • FG München, 10.11.2005 - 14 K 3673/02

    Zoll und Einfuhrumsatzsteuer bei EU-Binnentransport

    Lkw litauische Ware im Wirtschaftverkehr Litauens, für die - auch nicht nachträglich (vgl. BFH-Urteil vom 14. Juni 2005 VII R 17/04) - für den Zeitraum vor ihrer Wiedereinfuhr die Abfertigung als Rückware beantragt werden kann.
  • FG München, 03.05.2007 - 14 K 4764/04

    Einfuhrabgaben bei Wiedereinfuhr eines im Drittland reparierten Pkw

    Ebenso wie der nach Art. 185 Abs. 1 ZK erforderliche Antrag für die Anwendung der Rückwarenregelung noch nachträglich gestellt werden kann (vgl. Urteil des BFH vom 14. Juni 2005 VII R 17/04, ZfZ 2006, 21), kann grundsätzlich auch der Antrag auf Bewilligung einer passiven Veredelung nachträglich gestellt werden.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht