Rechtsprechung
   BFH, 14.09.1995 - VII S 12/95   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1995,5095
BFH, 14.09.1995 - VII S 12/95 (https://dejure.org/1995,5095)
BFH, Entscheidung vom 14.09.1995 - VII S 12/95 (https://dejure.org/1995,5095)
BFH, Entscheidung vom 14. September 1995 - VII S 12/95 (https://dejure.org/1995,5095)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1995,5095) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Auslegung eines Antrags auf beiordnung eines Notanwalts oder auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • BFH, 21.11.2007 - X B 121/06

    Antrag auf Beiordnung eines Rechtsanwalts oder Steuerberaters wegen des

    Denn gemäß § 142 Abs. 1 FGO i.V.m. § 121 Abs. 5 ZPO ist ein Notanwalt beizuordnen, sofern der Antragsteller substantiiert glaubhaft macht, dass er zumindest eine gewisse Zahl zur Vertretung befugter Personen vergeblich um Übernahme des Mandats ersucht hat (BFH-Beschluss vom 14. September 1995 VII S 12/95, BFH/NV 1996, 254).
  • BFH, 28.10.1997 - VII B 183/96
    Gerichtliche Kontrolle und Rechtsschutzgewährung erschöpfen sich bei Ermessensentscheidungen der Verwaltung in der Untersuchung, ob die Finanzbehörden die gesetzlichen Grenzen ihres Ermessens eingehalten und von ihrem Ermessen in einer dem Zweck der Ermächtigung (§ 227 AO 1977) entsprechenden Weise Gebrauch gemacht haben (§ 5 AO 1977; vgl. BFH-Beschluß vom 11. Oktober 1995 II S 13/95, BFH/NV 1996, 254).
  • BFH, 13.02.2008 - I B 214/07

    Beiordnung eines Notanwalts

    1. Die Eingabe des Antragstellers ist als Antrag auf Beiordnung eines Notanwalts gemäß § 155 FGO i.V.m. § 78b der Zivilprozessordnung (ZPO) auszulegen (zur Anwendbarkeit im Finanzprozess s. z.B. BFH-Beschlüsse vom 14. September 1995 VII S 12/95, BFH/NV 1996, 254; vom 26. Februar 2003 X B 171/02, BFH/NV 2003, 813).
  • BFH, 07.08.2002 - VII S 27/02

    Nichtigkeitsklage; Postulationsfähigkeit

    Nach dieser im Verfahren vor dem BFH wegen des dort nach § 62a FGO bestehenden Vertretungszwanges anzuwendenden Vorschrift (vgl. u.a. Senatsbeschluss vom 14. September 1995 VII S 12/95, BFH/NV 1996, 254) hat das Prozessgericht einer Partei auf ihren Antrag einen Rechtsanwalt zur Wahrnehmung ihrer Rechte beizuordnen, wenn sie einen zu ihrer Vertretung bereiten Rechtsanwalt nicht findet und die Rechtsverfolgung oder Rechtsverteidigung nicht mutwillig oder aussichtslos erscheint.
  • BFH, 05.09.2007 - X S 10/07

    Anspruch auf rechtliches Gehör; Beiordnung eines Notanwalts; Ladung zu einem

    Denn gemäß § 142 Abs. 1 FGO i.V.m. § 121 Abs. 5 ZPO ist ein Notanwalt beizuordnen, sofern der Antragsteller substantiiert glaubhaft macht, dass er zumindest eine gewisse Zahl zur Vertretung befugter Personen vergeblich um Übernahme des Mandats ersucht hat (BFH-Beschluss vom 14. September 1995 VII S 12/95, BFH/NV 1996, 254).
  • BFH, 26.07.2004 - X B 86/04

    Beiordnung eines Notanwalts

    Da wie dargelegt vor dem BFH Vertretungszwang besteht, ist § 78b ZPO gemäß § 155 FGO im Verfahren vor dem BFH anzuwenden (vgl. u.a. BFH-Beschluss vom 14. September 1995 VII S 12/95, BFH/NV 1996, 254).
  • BFH, 15.07.1999 - III S 3/99

    Beiordnung eines Notanwalts

    Denn ein Notanwalt i. S. von § 78 b ZPO kann einem Beteiligten nur dann beigeordnet werden, wenn der Betreffende glaubhaft macht, daß er zumindest eine gewisse Zahl von zur Vertretung befugten Personen vergeblich um die Übernahme des Mandats ersucht hat (BFH-Beschlüsse vom 31. August 1995 I S 4/95, BFH/NV 1996, 227, und vom 14. September 1995 VII S 12/95, BFH/NV 1996, 254).
  • BFH, 26.02.2003 - X B 171/02

    Voraussetzung für die Beiordnung eines Notanwalts

    Da wie dargelegt vor dem BFH Vertretungszwang besteht, ist § 78b ZPO gemäß § 155 FGO im Verfahren vor dem BFH anzuwenden (vgl. u.a. BFH-Beschluss vom 14. September 1995 VII S 12/95, BFH/NV 1996, 254).
  • BFH, 26.05.1999 - X B 46/99

    Bestellung eines Notanwalts

    Da nach Art. 1 Nr. 1 BFHEntlG vor dem BFH Vertretungszwang besteht, ist § 78b ZPO gemäß § 155 FGO im Verfahren vor dem BFH anzuwenden (vgl. u.a. BFH-Beschluß vom 14. September 1995 VII S 12/95, BFH/NV 1996, 254).
  • BFH, 21.01.1998 - VII S 24/97

    Anforderungen an einen Antrag auf Gewährung von Prozesskostenhilfe (PKH) -

    Da nach Art. 1 Nr. 1 BFHEntlG vor dem BFH Vertretungszwang besteht, ist § 78 b ZPO gemäß § 155 FGO zwar im Verfahren vor dem BFH anzuwenden (vgl. u. a. Senatsbeschluß vom 14. September 1995 VII S 12/95, BFH/NV 1996, 254).
  • BFH, 18.07.1996 - VII B 97/96

    Unsubstantiiertes Bestreiten der Beteiligung an einem Geschäft als Grundlage der

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht