Rechtsprechung
   BFH, 14.10.2015 - I R 20/15   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,44485
BFH, 14.10.2015 - I R 20/15 (https://dejure.org/2015,44485)
BFH, Entscheidung vom 14.10.2015 - I R 20/15 (https://dejure.org/2015,44485)
BFH, Entscheidung vom 14. Januar 2015 - I R 20/15 (https://dejure.org/2015,44485)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,44485) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (14)

  • lexetius.com

    Verfassungsmäßigkeit der sog. Zinsschranke - Billigkeitsmaßnahme

  • openjur.de
  • Bundesfinanzhof

    EStG § 4h, EStG § 4h, KStG § 8a, GG Art 3 Abs 1, GG Art 100 Abs 1, BVerfGG § 80, EStG VZ 2008, EStG VZ 2009, AO § 163, GG Art 20 Abs 3, AO § 227, GG Art 19 Abs 4
    Verfassungsmäßigkeit der sog. Zinsschranke - Billigkeitsmaßnahme

  • Bundesfinanzhof

    Verfassungsmäßigkeit der sog. Zinsschranke - Billigkeitsmaßnahme

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 4h EStG 2002 vom 16.07.2009, § 4h EStG 2009 vom 22.12.2009, § 8a KStG 2002 vom 14.08.2007, Art 3 Abs 1 GG, Art 100 Abs 1 GG
    Verfassungsmäßigkeit der sog. Zinsschranke - Billigkeitsmaßnahme

  • IWW

    § 4h des Einkommensteuergesetzes 200... 2, § 8 Abs. 1, § 8a des Körperschaftsteuergesetzes 2002, Art. 3 Abs. 1 des Grundgesetzes, § 8a Abs. 1 KStG 2002, § 4h EStG 2002, § 10d Abs. 4 EStG 2002, § 4h Abs. 2 Satz 1 Buchst. a EStG 2002, § 4h Abs. 2 Satz 1 Buchst. b EStG 2002, § 4h Abs. 2 Satz 1 Buchst. c EStG 2002, § 8a Abs. 3 Satz 1 KStG 2002, Art. 100 Abs. 1 Satz 1 des Grundgesetzes (GG), § 80 Abs. 2 Satz 1 des Gesetzes über das Bundesverfassungsgericht, Art. 3 Abs. 1 GG, § 4h Abs. 1, 2 EStG 2002, § 6 Abs. 2 Satz 1, § 6 Abs. 2a Satz 2, § 7 EStG 2002, § 8c KStG 2002, § 8 Abs. 1 KStG 2002, § 8a Abs. 2 KStG 2002, § 4h Abs. 1 Satz 1 EStG 2002, § 4h Abs. 1 Satz 2 EStG 2002, § 4h Abs. 2 Satz 1 EStG 2002, § 8a Abs. 2, 3 KStG 2002, § 4h Abs. 2 Satz 1 Buchst. b und c EStG 2002, § 4 Abs. 4 EStG 2002, § 31 Abs. 1 Satz 1 KStG 2002, § 25 Abs. 1 EStG 2002, § 4h Abs. 2 Satz 1 Buchstabe a EStG, § 4h Abs. 1 Satz 3 EStG, § 4h Abs. 5 EStG 2002, § 8a Abs. 1 Satz 3 KStG 2002, § 10d EStG 2002, § 4h Abs. 1 Satz 5 EStG 2002, § 10d Abs. 2 Satz 1 EStG 2002, § 5 Abs. 5 EStG 2002, § 8a KStG, § 8a KStG 2002, § 7g EStG 2002, Art. 2 Abs. 1 GG, § 4h Abs. 2 Satz 1 Buchst. c Satz 2 EStG 2002, § 8a Abs. 3 KStG 2002, § 6b EStG 2002, § 12 Nr. 1 EStG, § 4 Abs. 5 EStG 2002, § 8 Abs. 3 Satz 2 KStG 2002, § 3 Abs. 1 der Abgabenordnung, § 3 Abs. 1 AO, § 16 Abs. 4 Satz 2 des Gewerbesteuergesetzes, Gesetzes zur Verbesserung der steuerlichen Bedingungen zur Sicherung des Wirtschaftsstandorts Deutschland im Europäischen Binnenmarkt (Standortsicherungsgesetz), § 8a Abs. 2 Alternative 3 KStG 2002, Art. 14 Abs. 1 GG, Art. 20 Abs. 3, Art. 19 Abs. 4 GG, §§ 163, 227 AO, Art. 100 Abs. 1 GG

  • Wolters Kluwer

    Vorlage an das Bundesverfassungsgericht zur Prüfung der Verfassungsmäßigkeit der sog. Zinsschranke gem. §§ 4h EStG, 8 Abs. 1, 8a KStG

  • Betriebs-Berater

    Ist die Zinsschranke verfassungswidrig?

  • rewis.io

    Verfassungsmäßigkeit der sog. Zinsschranke - Billigkeitsmaßnahme

  • ra.de
  • Der Betrieb(Abodienst, Leitsatz frei)

    Verfassungsmäßigkeit der Zinsschranke

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Vorlage an das Bundesverfassungsgericht zur Prüfung der Verfassungsmäßigkeit der sog. Zinsschranke gem. §§ 4h EStG , 8 Abs. 1, 8a KStG

  • datenbank.nwb.de

    Verfassungsmäßigkeit der sog. Zinsschranke

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (9)

  • Bundesfinanzhof (Pressemitteilung)

    Vorlage an das BVerfG: BFH hält Zinsschranke für verfassungswidrig

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Ist die Zinsschranke verfassungswidrig?

  • lto.de (Kurzinformation)

    Zinsschranke auf dem Prüfstand

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Vorlage an das BVerfG: BFH hält Zinsschranke für verfassungswidrig

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Vorlage an das BVerfG - BFH hält Zinsschranke für verfassungswidrig

  • Bundesfinanzhof (Pressemitteilung)

    Vorlage an das BVerfG: BFH hält Zinsschranke für verfassungswidrig

  • deloitte-tax-news.de (Kurzinformation)

    Vorlage zur Verfassungswidrigkeit der Zinsschranke

  • juve.de (Kurzinformation)

    Zinsschranke: Vorlage ans Verfassungsgericht

  • pwc.de (Kurzinformation)

    Zinsschranke ist verfassungswidrig

Besprechungen u.ä.

  • handelsblatt.com (Entscheidungsbesprechung)

    Zinsschranke - Keine Zusammenrechnung von Vergütungen für Fremdkapital von qualifiziert beteiligten Gesellschaftern

In Nachschlagewerken

Sonstiges (2)

  • IWW (Verfahrensmitteilung)

    BewG § 22 Abs 3 S 1, BewG § 22 Abs 4, BewG § 27, GG Art 3 Abs 1
    Einheitswert, Grundvermögen, Wertfortschreibung, Übliche Miete, Mietspiegel

  • juris(Abodienst) (Verfahrensmitteilung)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFHE 252, 44
  • NJW 2016, 1680
  • DB 2016, 11
  • DB 2016, 321
  • DB 2016, 382
  • BStBl II 2017, 1240
  • NZG 2016, 756
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • BFH, 18.12.2019 - I R 29/17

    § 8b Abs. 4 KStG und § 9 Nr. 2a GewStG sind verfassungsgemäß

    Der rein fiskalische Zweck staatlicher Einnahmenerhöhung ist zwar nicht als besonderer sachlicher Grund in diesem Sinne anzuerkennen (vgl. BVerfG-Beschlüsse in BVerfGE 116, 164; in BVerfGE 122, 210; vom 29.03.2017 - 2 BvL 6/11, BVerfGE 145, 106), allerdings ist ein qualifizierter Fiskalzweck, bei dem neben die Einnahmeerzielung etwa das Ziel der Verstetigung der Staatseinnahmen durch Dämpfung der Steuerauswirkungen konjunktureller Schwankungen tritt, als besonderer sachlicher Rechtfertigungsgrund anzuerkennen (vgl. Senatsbeschluss vom 14.10.2015 - I R 20/15, BFHE 252, 44, BStBl II 2017, 1240, m.w.N.).
  • BFH, 23.02.2021 - II R 26/18

    Erbschaft- und Schenkungsteuer: Begünstigung von Grundstücken im Betriebsvermögen

    cc) Der Vorlagebeschluss des BFH vom 14.10.2015 - I R 20/15 (BFHE 252, 44, BStBl II 2017, 1240) an das BVerfG wegen einer möglichen Verfassungswidrigkeit von § 4h EStG 2002 i.d.F. des Bürgerentlastungsgesetzes Krankenversicherung vom 16.07.2009 (BGBl I 2009, 1959, BStBl I 2009, 782) i.V.m. § 8 Abs. 1 und § 8a des Körperschaftsteuergesetzes 2002 i.d.F. des Unternehmensteuerreformgesetzes 2008 vom 14.08.2007 (BGBl I 2007, 1912, BStBl I 2007, 630) steht einer Bezugnahme auf § 4h EStG im Rahmen des § 13b Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 Satz 2 Buchst. c ErbStG a.F. nicht entgegen.

    Der BFH geht für die ertragsteuerrechtliche Anwendung zwar von einem Verstoß gegen Art. 3 Abs. 1 des Grundgesetzes aus, weil das durch die Regelungen der Zinsschranke ausgelöste Abzugsverbot für Zinsaufwendungen die ergebnisabhängige --und in der Gestalt des negativen Zinssaldos sämtlichen betrieblichen Finanzierungs-/Zinsaufwand betreffende-- Zinsabzugsbeschränkung das Gebot der folgerichtigen Ausgestaltung des Ertragsteuerrechts (bzw. des Körperschaftsteuerrechts) nach Maßgabe der finanziellen Leistungsfähigkeit des Steuerpflichtigen verletze (BFH-Beschluss in BFHE 252, 44, BStBl II 2017, 1240, Rz 9).

  • FG Berlin-Brandenburg, 08.01.2019 - 6 K 6242/17

    Bilden eine Darlehensvereinbarung und eine Swap-Vereinbarung keine

    Mit dem im Rahmen der Unternehmensteuerreform 2008 eingeführten § 4h EStG wird der Betriebsausgabenabzug betrieblich veranlasster Zinsaufwendungen eingeschränkt (zur Verfassungswidrigkeit der Regelung vgl. BFH, Vorlagebeschluss vom 14. Oktober 2015 - I R 20/15, BStBl II 2017, 1240).

    Zudem berücksichtigt der Senat damit den Vorlagebeschluss des BFH vom 14. Oktober 2015 (I R 20/15, BStBl II 2017, 1240) zur Prüfung der Verfassungsmäßigkeit der Zinsschranke durch das Bundesverfassungsgericht.

  • BFH, 23.08.2017 - I R 80/15

    Organschaft: Keine sachliche Unbilligkeit bei verzögerter Registereintragung

    Eine für den Steuerpflichtigen ungünstige Rechtsfolge, die der Gesetzgeber bewusst angeordnet oder in Kauf genommen hat, rechtfertigt dagegen keine Billigkeitsmaßnahme (z.B. Senatsbeschlüsse vom 26. Februar 2014 I R 59/12, BFHE 246, 27, BStBl II 2014, 1016; vom 14. Oktober 2015 I R 20/15, BFHE 252, 44; Senatsurteil vom 21. September 2016 I R 65/14, BFH/NV 2017, 267; dem folgend z.B. Urteil des Bundesverwaltungsgerichts --BVerwG-- vom 19. Februar 2015  9 C 10/14, BVerwGE 151, 255).

    Da auch im Rahmen des Billigkeitserlasses aus sachlichen Gründen eine strukturelle Gesetzeskorrektur ausgeschlossen ist (z.B. Senatsbeschlüsse in BFHE 246, 27, BStBl II 2014, 1016, und in BFHE 252, 44; BVerwG-Urteil in BVerwGE 151, 255; s.a. Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 11. Mai 2015  1 BvR 741/14, Höchstrichterliche Finanzrechtsprechung 2015, 882), war das FA im vorliegenden Fall nicht verpflichtet, von einer Besteuerung des Gewinns der Klägerin abzusehen.

  • BFH, 21.09.2016 - I R 65/14

    Mindestbesteuerung - Abweichende Festsetzung aus Billigkeitsgründen

    Eine für den Steuerpflichtigen ungünstige Rechtsfolge, die der Gesetzgeber bewusst angeordnet oder in Kauf genommen hat, rechtfertigt dagegen keine Billigkeitsmaßnahme (Senatsbeschluss in BFHE 246, 27, BStBl II 2014, 1016; Senatsbeschluss vom 14. Oktober 2015 I R 20/15, BFHE 252, 44, m.w.N.; dem folgend z.B. BVerwG-Urteil in BVerwGE 151, 255).
  • FG Münster, 21.03.2018 - 9 K 3187/16

    Bankenabgabe: Verfassungs- und Unionsrechtmäßigkeit des

    Die Grundsätze der Besteuerung nach der Leistungsfähigkeit und damit das objektive Nettoprinzip gelten gleichermaßen im Bereich der Körperschaft-steuer (z.B. BVerfG-Beschluss in BVerfGE 127, 224; BFH-Urteil vom 22.8.2012 I R 9/11, BFHE 238, 419, BStBl II 2013, 512; BFH-Beschluss vom 14.10.2015 I R 20/15, BFHE 252, 44, BStBl II 2017, 1240).

    Deshalb sind Betriebsausgaben grundsätzlich steuerlich abziehbar (z.B. BVerfG-Beschluss in BVerfGE 127, 224; BFH-Beschluss in BFHE 252, 44, BStBl II 2017, 1240).

  • BFH, 07.06.2016 - I R 51/14

    Gesellschafter-Fremdfinanzierung nach § 8a KStG 2002 n. F.

    b) Jener gerade beschriebene Aspekt der "Escape-Möglichkeit" (§ 8a Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 letzter Halbsatz KStG 2002 n.F.) steht auch einem Erfolg der Einwendung der Klägerin entgegen, die verfassungsrechtlichen Zweifel des Senats an der sog. Zinsschranke des § 4h EStG 2002 i.d.F. des Gesetzes zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen --Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung-- vom 16. Juli 2009 (BGBl I 2009, 1959, BStBl I 2009, 782) i.V.m. § 8 Abs. 1 und § 8a KStG 2002 i.d.F. des Unternehmensteuerreformgesetzes --UntStRefG-- 2008 vom 14. August 2007 (BGBl I 2007, 1912, BStBl I 2007, 630) --s. insoweit Vorlagebeschluss vom 14. Oktober 2015 I R 20/15 (BFHE 252, 44)-- müssten erst recht auf § 8a KStG 2002 n.F. zu beziehen sein (wie hier im Ergebnis auch Hick, FR 2015, 285, 287).
  • BFH, 01.07.2020 - XI R 20/18

    Klagebefugnis bei Feststellungsbescheid i.S. des § 14 Abs. 5 KStG;

    Denn der systematischen Grundentscheidung des Gesetzgebers, dass betrieblich veranlasste Aufwendungen steuerlich abzugsfähig sein müssen (vgl. z.B. BVerfG-Beschluss in BVerfGE 127, 224, Rz 57; BFH-Beschluss vom 14.10.2015 - I R 20/15, BFHE 252, 44, BStBl II 2017, 1240, Rz 15; jeweils m.w.N.), entspricht es nicht, wenn aufgrund des Betriebsausgabenabzugsverbots in § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 13 EStG betrieblicher Aufwand --die an die betriebliche Tätigkeit eines Kreditinstituts anknüpfende sog. Bankenabgabe-- als zur Einkommensermittlung nicht abziehbar qualifiziert und damit insoweit nicht das Nettoeinkommen des Unternehmens besteuert wird.
  • BFH, 21.12.2016 - I R 24/15

    Hinzurechnung nach § 12 Abs. 2 Satz 2 UmwStG 1995: Keine sachliche Unbilligkeit

    Eine für den Steuerpflichtigen ungünstige Rechtsfolge, die der Gesetzgeber bewusst angeordnet oder in Kauf genommen hat, rechtfertigt dagegen keine Billigkeitsmaßnahme (z.B. Senatsbeschlüsse vom 26. Februar 2014 I R 59/12, BFHE 246, 27, BStBl II 2014, 1016; vom 14. Oktober 2015 I R 20/15, BFHE 252, 44; Senatsurteil vom 21. September 2016 I R 65/14, nicht veröffentlicht; dem folgend z.B. Urteil des Bundesverwaltungsgerichts --BVerwG-- vom 19. Februar 2015  9 C 10.14, BVerwGE 151, 255).

    Die strukturelle Gesetzesvorgabe ist auch im Rahmen einer Entscheidung über eine Billigkeitsmaßnahme aus sachlichen Gründen zu beachten (z.B. Senatsbeschlüsse in BFHE 246, 27, BStBl II 2014, 1016, und in BFHE 252, 44; BVerwG-Urteil in BVerwGE 151, 255; s.a. Beschluss des Bundesverfassungsgerichts --BVerfG-- vom 11. Mai 2015  1 BvR 741/14, Höchstrichterliche Finanzrechtsprechung 2015, 882).

  • BFH, 04.09.2019 - I R 11/17

    Kein Zwischenurteil bei fehlender Entscheidungserheblichkeit

    Auch mit der Frage, ob § 4h EStG i.V.m. § 8 Abs. 1 und § 8a KStG mit Art. 3 Abs. 1 des Grundgesetzes (GG) vereinbar ist oder ob unter verfassungsrechtlichen Gesichtspunkten und angesichts des Vorlagebeschlusses des Senats vom 14.10.2015 - I R 20/15 (BFHE 252, 44, BStBl II 2017, 1240, Az. des Bundesverfassungsgerichts --BVerfG-- 2 BvL 1/16, zu § 4h EStG 2002 i.d.F. des Gesetzes zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen --Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung-- vom 16.07.2009, BGBl I 2009, 1959, BStBl I 2009, 782 i.V.m. § 8 Abs. 1 und § 8a KStG 2002 i.d.F. des Unternehmensteuerreformgesetzes 2008 vom 14.08.2007, BGBl I 2007, 1912, BStBl I 2007, 630) sowie der von ihm gerade zu § 8a Abs. 2 Variante 3 KStG geäußerten verfassungsrechtlichen Zweifel (Senatsbeschluss vom 13.03.2012 - I B 111/11, BFHE 236, 501, BStBl II 2012, 611) eine Reduktion der Norm geboten sein könnte, hat sich das FG nicht auseinandergesetzt.

    Hinzu kommt, dass sich das FG mit der Verfassungsmäßigkeit des § 8a Abs. 2 Variante 3 KStG nicht auseinandergesetzt hat, was aber angesichts der Erwägungen des Senats in den Beschlüssen in BFHE 252, 44, BStBl II 2017, 1240 sowie in BFHE 236, 501, BStBl II 2012, 611 nahe gelegen hätte.

    Dabei hätte sich das FG mit den Erwägungen des Senats in den Beschlüssen in BFHE 252, 44, BStBl II 2017, 1240 und in BFHE 236, 501, BStBl II 2012, 611 auseinanderzusetzen und darüber zu befinden, ob in entsprechender Anwendung des § 74 FGO eine Aussetzung des Verfahrens bis zum Ergehen der Entscheidung des BVerfG im Verfahren 2 BvL 1/16 in Betracht kommt.

  • FG Münster, 17.11.2017 - 4 K 3523/14

    Entgegen BMF: Die Zinsschrankenfreigrenze berücksichtigt auch erstmalige

  • FG Hamburg, 14.06.2021 - 1 K 73/19

    Einkommensteuerrecht: Sonderausgabenabzug von inländischen Pflichtbeiträgen zur

  • FG Berlin-Brandenburg, 06.09.2016 - 6 K 6066/13

    Mitunternehmerinitiative von einen Kommanditanteil erwerbenden Fiskalerben -

  • FG Berlin-Brandenburg, 26.01.2017 - 4 K 4106/16

    Körperschaftsteuer/Zinsschranke 2008: Verpfändung von Gesellschaftsanteilen als

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht