Rechtsprechung
   BFH, 14.11.2012 - XI R 26/10   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,42845
BFH, 14.11.2012 - XI R 26/10 (https://dejure.org/2012,42845)
BFH, Entscheidung vom 14.11.2012 - XI R 26/10 (https://dejure.org/2012,42845)
BFH, Entscheidung vom 14. November 2012 - XI R 26/10 (https://dejure.org/2012,42845)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,42845) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de

    Divergenz Anfrage zum Vorsteuerabzug eines Gesellschafters

  • Bundesfinanzhof

    Divergenz Anfrage zum Vorsteuerabzug eines Gesellschafters

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 11 Abs 3 FGO, § 15 UStG 1999
    Divergenz Anfrage zum Vorsteuerabzug eines Gesellschafters

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    UStG § 15
    Divergenz-Anfrage zum Vorsteuerabzug eines Gesellschafters

  • datenbank.nwb.de

    Divergenzanfrage beim V. Senat: Vorsteuerabzugsberechtigung eines Gesellschafters

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Divergenz-Anfrage zum Vorsteuerabzug eines Gesellschafters

Sonstiges

  • juris(Abodienst) (Verfahrensmitteilung)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BFH, 20.02.2013 - XI R 26/10

    EuGH-Vorlage zum Vorsteuerabzug des Gründungsgesellschafters einer GbR

    aa) Der V. Senat des BFH hat auf eine vorsorglich gestellte Anfrage des Senats (Beschluss vom 14. November 2012 XI R 26/10, BFH/NV 2013, 417) mitgeteilt, dass er an seiner bisherigen Rechtsprechung festhält, wonach ein Gesellschafter, der ein Wirtschaftsgut außerhalb einer eigenen wirtschaftlichen (unternehmerischen) Tätigkeit nach § 2 UStG erwirbt und dieses seiner Gesellschaft unentgeltlich zur Nutzung überlässt, nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt ist (vgl. BFH-Urteile vom 15. Januar 1987 V R 3/77, BFHE 149, 272, BStBl II 1987, 512; in BFHE 153, 166, BStBl II 1988, 646; vom 16. Mai 2002 V R 4/01, BFH/NV 2002, 1347, und vom 6. September 2007 V R 16/06, BFH/NV 2008, 1710, HFR 2008, 840).
  • BFH, 06.12.2012 - V ER-S 2/12

    Vorsteuerabzug des Gesellschafters

    1. Mit Beschluss vom 14. November 2012 XI R 26/10 hat der XI. Senat des Bundesfinanzhofs (BFH) beim V. Senat angefragt, ob er einer "Abweichung von seiner Rechtsprechung in dem Urteil vom 6. September 2007 V R 16/06 (BFH/NV 2008, 1710, Höchstrichterliche Finanzrechtsprechung --HFR-- 2008, 840) zustimmt" und zur Begründung auf seinen Gerichtsbescheid vom ... 2012 XI R 26/10, gegen den mündliche Verhandlung beantragt wurde, verwiesen.
  • FG Berlin-Brandenburg, 15.02.2013 - 7 V 7032/12

    Antrag auf Aussetzung der Vollziehung (§ 69 Abs. 3 und 4 FGO) - Umsatzsteuer

    Ferner wird im Anschluss an eine Entscheidung des Gerichtshofs der Europäischen Union - EuGH - (Urteil vom 1. März 2012 - C-280/10 - [Rs. Polski Trawertyn], UR 2012, 366) vertreten, dass ein Gesellschafter einer unternehmerisch tätigen Handelsgesellschaft den Vorsteuerabzug aus Leistungen geltend machen könne, die er im Interesse der Gesellschaft beziehe und die die Gesellschaft für vorsteuergünstige Umsätze verwende (Stadie, UR 2012, 337; Wäger, UR 2012, 911; mit gleicher Tendenz: BFH, Beschluss vom 14. November 2012 - XI R 26/10 - juris [sog. Differenzanfrage], vorgehend: FG des Saarlandes, Urteil vom 16. Juni 2010 - 1 K 2111/06 - Deutsches Steuerrecht Entscheidungsdienst - DStRE - 2011, 945).

    Von den o.g. Quellen (Stadie, aaO.; Wäger, aaO.; BFH, Beschluss vom 14. November 2012 - XI R 26/10 - aaO.; FG des Saarlandes, Urteil vom 16. Juni 2010 - 1 K 2111/06 -aaO.) wird keine gegenläufige Umsatzsteuererhöhung im Hinblick auf tauschähnliche Umsätze (Einlage gegen Erhöhung des Beteiligungswerts) oder bezüglich unentgeltlicher Wertabgaben im Sinne von § 3 Abs. 1b) oder Abs. 9a) UStG befürwortet.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht