Rechtsprechung
   BFH, 15.02.1991 - IV R 114/90   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1991,3766
BFH, 15.02.1991 - IV R 114/90 (https://dejure.org/1991,3766)
BFH, Entscheidung vom 15.02.1991 - IV R 114/90 (https://dejure.org/1991,3766)
BFH, Entscheidung vom 15. Februar 1991 - IV R 114/90 (https://dejure.org/1991,3766)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1991,3766) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Zulässigkeit einer Revision hinsichtlich Notwendigkeit der Vertretung durch einen Rechtsanwalt, Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • BFH, 02.08.1994 - III S 1/94

    Erfolgsaussichten eines Rechtsmittels bei Einlegung durch eine nicht

    Auch eine nachträgliche Genehmigung der Prozeßführung des Antragstellers durch einen zugelassenen Vertreter wäre ausgeschlossen (BFH-Beschluß vom 15. Februar 1991 IV R 114/90, BFH/NV 1992, 481).
  • BFH, 15.05.2003 - VI S 7/00

    Beiordnung eines Notanwalts

    Sie kann nicht dadurch noch zulässig werden, dass ein dem Betreffenden beigeordneter Rechtsanwalt sie genehmigt (BFH-Beschluss vom 15. Februar 1991 IV R 114/90, BFH/NV 1992, 481).
  • BFH, 16.01.1996 - III S 3/95

    Beiordnung eines Rechtsanwalt als Maßnahme der Prozesskostenhilfe

    Auch eine nachträgliche Genehmigung der Prozeßführung des Antragstellers durch einen zugelassenen Vertreter wäre ausgeschlossen (Beschluß des BFH vom 15. Februar 1991 IV R 114/90, BFH/NV 1992, 481).
  • BFH, 26.07.1994 - I B 45/94

    Antrag auf Beiordnung eines Notanwaltes für ein finanzgerichtliches

    Sie kann nicht dadurch noch zulässig werden, daß ein dem Kläger beigeordneter Rechtsanwalt sie genehmigt (s. BFH-Beschlüsse in BFHE 121, 171, BStBl II 1977, 291, und vom 15. Februar 1991 IV R 114/90, BFH/NV 1992, 481).
  • BFH, 14.09.1994 - I S 13/94
    Damit ist die Revision nicht wirksam eingelegt (vgl. BFH-Beschluß vom 15. Februar 1991 IV R 114/90, BFH/NV 1992, 481).
  • BFH, 02.02.1995 - XI R 62/94

    Möglichkeit einer Revision bei ausdrücklicher Zulassung oder bei

    Die unwirksame Revisionsbegründung des Klägers selbst konnte durch die nach Ablauf der Revisionsbegründungsfrist eingegangene Verweisung darauf durch den Prozeßbevollmächtigten des Klägers nicht geheilt werden (vgl. BFH-Beschluß vom 15. Februar 1991 IV R 114/90, BFH/NV 1992, 481).
  • BFH, 07.09.1995 - III S 1/95

    Beiordnung eines Notanwalts zur Einlegung einer finanzgerichtlichen

    Nach § 155 FGO i. V. m. § 78 b Abs. 1 der Zivilprozeßordnung (ZPO) hat der BFH einem Beteiligten -- soweit für ein Verfahren vor dem BFH Vertretungszwang besteht -- auf Antrag einen Rechtsanwalt zur Wahrnehmung seiner Rechte beizuordnen, wenn er einen zu seiner Vertretung bereiten Rechtsanwalt nicht findet und die Rechtsverfolgung nicht mutwillig oder aussichtslos erscheint (vgl. auch BFH-Beschlüsse vom 18. November 1977 III S 6/77, BFHE 123, 433, BStBl II 1978, 57; vom 15. Februar 1991 IV R 114/90, BFH/NV 1992, 481, und vom 25. August 1994 III S 6/94, BFH/NV 1995, 257).
  • BFH, 17.01.1997 - III B 138/96

    Unzureichende Substantiierung eines Antrag auf Prozesskostenhilfe

    Abgesehen von dem Fristversäumnis wäre auch eine nachträgliche Genehmigung der Beschwerdeeinlegung des Klägers durch einen zugelassenen Vertreter ausgeschlossen (BFH-Beschluß vom 15. Februar 1991 IV R 114/90, BFH/NV 1992, 481).
  • BFH, 14.01.1997 - X S 18/96

    Voraussetzung für die Beiordnung eines Prozeßvertreters

    Voraussetzung für die Beiordnung eines Prozeßvertreters ist nach ständiger Rechtsprechung, daß der Beteiligte zumindest eine gewisse Zahl von Rechtsanwälten, Steuerberatern oder Wirtschaftsprüfern nachweisbar vergeblich um die Übernahme des Mandats ersucht hat (Beschlüsse des BFH vom 27. Januar 1988 VIII S 12/87, BFH/NV 1988, 383; vom 9. Dezember 1988 VI S 10/88, BFH/NV 1989, 381; vom 15. Februar 1991 IV R 114/90, BFH/NV 1992, 481; des Oberlandesgerichts Koblenz vom 20. Mai 1981 1 Ws 282/81, Neue Juristische Wochenschrift 1982, 61; vgl. auch BFH-Beschluß vom 18. November 1977 III S 6/77, BFHE 123, 433, BStBl II 1978, 57 unter I.2.).
  • BFH, 25.08.1994 - III S 6/94

    Anforderungen an den Antrag auf Beiordnung eines Prozessbevollmächtigten

    Es muß glaubhaft gemacht werden, daß eine gewisse Zahl von benannten, zur Vertretung vor dem BFH befugten Personen vergeblich um die Übernahme des Mandats ersucht worden ist (BFH-Beschlüsse vom 27. Januar 1988 VIII S 12/87, BFH/NV 1988, 383; vom 9. Dezember 1988 VI S 10/88, BFH/NV 1989, 381, und vom 15. Februar 1991 IV R 114/90, BFH/NV 1992, 481).
  • BFH, 19.02.1997 - IX S 4/97

    Rückwirkung der nachträglichen Genehmigung der Prozeßführung durch einen

  • BFH, 08.03.1995 - III S 9/94

    Voraussetzungen der Bewilligung von Prozesskostenhilfe

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht