Rechtsprechung
   BFH, 15.10.1964 - III 89/64 U   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1964,683
BFH, 15.10.1964 - III 89/64 U (https://dejure.org/1964,683)
BFH, Entscheidung vom 15.10.1964 - III 89/64 U (https://dejure.org/1964,683)
BFH, Entscheidung vom 15. Januar 1964 - III 89/64 U (https://dejure.org/1964,683)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1964,683) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Zulässigkeit einer Berichtigung von Bescheiden über Lastenausgleichsabgaben

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • BFHE 81, 291
  • BStBl III 1965, 104
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • BFH, 26.06.1970 - III R 56/69

    Berichtigung eines HGA-Bescheides - Art der Fehleraufdeckung - Bezugsfertigkeit

    Der RFH und der BFH sind in ständiger Rechtsprechung davon ausgegangen, daß die Vorschrift des § 222 Abs. 1 Nr. 3 AO verfassungsgemäß ist und daß sie auch auf Bescheide über Lastenausgleichsabgaben Anwendung findet (s. z. B. die Entscheidung des erkennenden Senats III 89/64 U vom 15. Oktober 1964, BFH 81, 291, BStBl III 1965, 104; III 116/65 vom 8. März 1968, BFH 92, 32, und III 92/63 vom 30. Mai 1968, BFH 92, 239, BStBl II 1968, 480).
  • BFH, 20.05.1966 - III 189/63
    Auf die ausführliche Begründung dieser Rechtsansicht in seinem Urteil III 89/64 U vom 15. Oktober 1964 ( BStBl 1965 III S. 104 f., Slg. Bd. 81 S. 291) wird verwiesen.

    Denn "aufdecken" im Sinne des § 22 Abs. 1 Ziff. 3 und 4 AO ist nicht gleichbedeutend mit "entdecken" (vgl. auch Entscheidung des BFH III 89/64 U vom 15. Oktober 1964, a.a.O. unter IV a. E, sowie die daselbst angeführte Rechtsprechung).

  • BFH, 11.02.1966 - III 276/63
    Das entspricht der ständigen Rechtsprechung des erkennenden Senats (vgl. Urteil III 89/64 U vom 15. Oktober 1964, BFH 81, 291; BStBl 1965 III S. 104, und die dort angeführten Urteile).

    Er hat diese Auffassung in dem Urteil III 89/64 U vom 15. Oktober 1964 (a.a.O.) erneut vertreten und dahin erweitert, daß das auch dann gilt, wenn der Steuerpflichtige im Vertrauen auf die vermeintliche Endgültigkeit der Veranlagung wirtschaftliche Dispositionen vorgenommen hat.

  • BFH, 03.11.1976 - II R 65/67

    Aufdeckung eines Fehlers - Aufsichtsbehörde - Grundlage der Steuerfestsetzung -

    Da im berichtigten Steuerbescheid der Ansatz des geschenkten Geschäftsanteils mit dem (lange vor dem Schenkungstag liegenden) Wert vom 31. Dezember 19?? den § 21 ErbStG i. d. F. der Bekanntmachung vom 30. Juni 1951 (BGBl I 1951, 764) verletzte und dieser Fehler von der Aufsichtsbehörde im Sinne des § 222 Abs. 1 Nr. 3 AO aufgedeckt worden war (Urteile des BFH vom 15. Oktober 1964 III 89/64, BFHE 81, 291, BStBl III 1965, 104, und vom 3. Oktober 1975 VI R 141/72, BFHE 117, 136, BStBl II 1976, 52), war die berichtigende Festsetzung mit dem Wert am Schenkungstage dem Grunde nach gerechtfertigt; dabei kann dahingestellt bleiben, ob der Fehler des zu berichtigenden Bescheides auf einem Irrtum über Tatsachen, auf mangelnder Sachaufklärung oder auf falscher Rechtsanwendung beruhte.
  • BFH, 06.08.1965 - III 43/63 S

    Voraussetzungen für die Berichtigung des Einheitswertbescheides - Nachforderung

    Nach der ständigen Rechtsprechung des Senats ist dies jedoch nicht der Fall (vgl. Urteil III 89/64 U vom 15. Oktober 1964, BStBl 1964 III S. 104, Slg. Bd. 81 S. 291 und die dort angeführten Urteile).
  • BFH, 28.04.1972 - III R 62/71

    Fehleraufdeckung durch Aufsichtsbehörde - Erlaß eines Berichtigungsbescheids -

    Eine Fehleraufdekkung nach § 222 Abs. 1 Nr. 3 AO setzt nicht voraus, daß der Fehler bei einer systematischen Prüfung des Bescheids entdeckt wird (vgl. Urteil des Senats III 89/64 U vom 15. Oktober 1964, BFH 81, 291, BStBl III 1965, 104).
  • BFH, 23.02.1973 - III R 54/72

    Einspruchsverfahren - Berichtigungsbescheid - Neue Tatsachen - Fehleraufdeckung -

    Die Berichtigung eines Vermögensabgabebescheides ist entgegen der Auffassung der Klägerin bei Fehleraufdeckung durch die Aufsichtsbehörde gemäß § 222 Abs. 1 Nr. 3 AO grundsätzlich nach der Rechtsprechung des BFH zulässig (BFH-Entscheidung vom 15. Oktober 1964 III 89/64 U, BFHE 81, 291, BStBl III 1965, 104).
  • BFH, 12.10.1966 - II 36/62

    Voraussetzungen für die Rücknahme eines Steuerbescheids - Änderung eines

    Eine Berichtigung nach § 222 Abs. 1 Nr. 3 AO kann somit auch dadurch eingeleitet werden, daß das FA der OFD die Akten zur Aufdeckung der Fehler vorlegt (BFH-Urteil III 89/64 U vom 15. Oktober 1964 [zu IV], BFH 81, 291, BStBl III 1965, 104).
  • BFH, 30.05.1968 - III 92/63

    Entstehung einer Hypothekengewinnabgabe (HGA) bei Kleinsiedlern

    Der erkennende Senat bejaht in ständiger Rechtsprechung grundsätzlich die Möglichkeit der Berichtigung auch eines HGA-Veranlagungsbescheids nach der genannten Vorschrift (vgl. Urteil des BFH III 89/64 U vom 15. Oktober 1964, Sammlung der Entscheidungen des Bundesfinanzhofs Bd. 81 S. 291 - BFH 81, 291 -, BStBl III 1965, 104 - und die dort angeführten Entscheidungen -).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht