Rechtsprechung
   BFH, 15.12.1972 - II R 123/66   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1972,483
BFH, 15.12.1972 - II R 123/66 (https://dejure.org/1972,483)
BFH, Entscheidung vom 15.12.1972 - II R 123/66 (https://dejure.org/1972,483)
BFH, Entscheidung vom 15. Dezember 1972 - II R 123/66 (https://dejure.org/1972,483)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1972,483) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Erbteilsübertragungsvertrag - Einheitlicher Gesamtvertrag - Grundstück aus Nachlaß - Übertragung eines Teilstücks

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • BFHE 108, 265
  • BStBl II 1973, 363
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • FG Rheinland-Pfalz, 16.04.2015 - 4 K 1380/13

    Grunderwerbsteuer bei voreiliger Erbteilung

    Die Vorschrift bezweckt, die Übertragung von Grundstücken zur Teilung eines Nachlasses zu erleichtern (BFH-Urteil vom 15. Dezember 1972 II R 123/66, BStBl. II 1973, 363; Meß-bacher-Hönsch in Boruttau, GrEStG, 17. Auflage 2011, § 3 Rn. 276; Hofmann, GrEStG, 10. Auflage 2014, § 3 Rn. 27).
  • FG Sachsen, 25.06.2003 - 6 K 1625/00

    Steuerbefreiung nach § 3 Nr. 3 GrEStG; Teilungserklärung und

    Trotz der Maßgeblichkeit der zivilrechtlichen Gestaltung würden - wie das Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 15.12.1972, BStBl II 1973, 363, zeige - im Grunderwerbsteuerrecht selbst getrennte und zeitlich aufeinanderfolgende Verträge dann als einheitliches Vertragswerk angesehen, wenn alle Beteiligten trotz mehrerer getrennter Verträge eine einheitliche Regelung beabsichtigten und zwischen den Verträgen ein enger sachlicher und zeitlicher Zusammenhang bestehe.

    Das Urteil des BFH v. 15.12.1972, a.a.O., sei auf den Streitfall nicht anwendbar, da im dort entschiedenen Fall die Grundstücksübertragungen in demselben Vertrag geregelt worden seien, während im Streitfall kein derartiges "einheitliches Vertragswerk" vorliege.

    Dies gilt - wie der Beklagte zu Recht ausführt - auch für die flächenweise Aufteilung des zuvor erworbenen Bruchteilseigentums, und zwar selbst dann, wenn die Aufteilung in Bruchteilseigentum von vornherein nur eine Zwischenlösung sein sollte, eine spätere anderweitige Gestaltung der Eigentumsverhältnisse von Anfang an beabsichtigt war und die Beteiligten sich über die Rechtsfolgen nicht im Klaren waren (BFH-Urteil v. 28.04.1954, II 186/53 U, BFHE 58, 694, BStBl III 1954, 176; BFH-Urteil v. 21. ... .1974, II R 19/68, BFHE 114, 441 , BStBl. II 1975, 271; Pahlke-Franz, a.a.O. § 3 Rz. 146, Boruttau-Sack, a.a.O. § 3 Rz. 341 f, 344, Boruttau-Viskorf, a.a.O. § 7 Rz. 21; Hofmann, Grunderwerbsteuergesetz , 7. Aufl. 2001, § 3 Rz. 22; vgl. auch BFH-Urteil v. 15.12.1972, II R 123/66, BFHE 108, 265 , BStBl II 1973, 363).

    Da § 3 Nr. 3 GrEStG die Aufhebung einer von vornherein nicht auf Dauer angelegten Zufallsgemeinschaft erleichtern soll, ist es geboten, in diesen Fällen die Steuerbefreiungsvorschrift auch auf die flächenweise Teilung anzuwenden (vgl. BFH-Urteil v. 15.12.1972, a.a.O.).

    Denn die Grunderwerbsteuer ist - wie der BFH in seinem Urteil vom 15.12.1972, a.a.O., ausführt - zwar als Rechtsverkehrssteuer ausgestaltet, soll aber keine bloße Rechtsformsteuer sein.

  • BFH, 07.07.2004 - II R 3/02

    Sachliche Unbilligkeit der Erhebung von Grunderwerbsteuer

    Dies trifft jedoch nicht zu (BFH-Urteile vom 19. November 1968 II 112/65, BFHE 94, 156, BStBl II 1969, 92; vom 15. Dezember 1972 II R 123/66, BFHE 108, 265, BStBl II 1973, 363).
  • FG Münster, 29.10.2020 - 8 K 809/18

    Grunderwerbsteuerfreier Erwerb vom Miterben

    Wenn zudem ein innerer Zusammenhang zwischen den beiden Erwerbsvorgängen besteht, ist davon auszugehen, dass der eine Teil des Rechtsgeschäfts nicht ohne den anderen vorgenommen worden wäre und daher ein einheitlicher Vertrag vorliegt (BFH Urteil vom 15.12.1972 II R 123/66, BStBl. II 1973, 363: im Nachlass befindliches Grundstück als Gegenleistung für die Übertragung des anderen Erbteils; vgl. auch Sächsisches FG Urteil vom 25.06.2003, 6 K 1625/00, EFG 2003, 1567 mit zustimmender Anmerkung Fumi: Bildung von Miteigentum und anschließende Teilungserklärung nach § 3 WEG als einheitliches Rechtsgeschäft).
  • BFH, 07.02.2001 - II R 5/99

    Nachlasszugehörigkeit eines Grundstücks

    Befreit ist m.a.W. immer nur die Auseinandersetzung als solche, nicht auch ein Rechtsvorgang, der der in der Befreiungsvorschrift umschriebenen Auseinandersetzung nachfolgt (Urteil des Reichsfinanzhofs vom 26. August 1943 II 186/41, RFHE 54, 548; BFH-Urteile vom 7. Dezember 1951 II 80/51 S, BFHE 56, 45, BStBl III 1952, 19; vom 28. April 1954 II 186/53 U, BFHE 58, 694, BStBl III 1954, 176; vom 15. Dezember 1972 II R 123/66, BFHE 108, 265, BStBl II 1973, 363, und vom 21. November 1974 II R 19/68, BFHE 114, 441, BStBl II 1975, 271; Sack in Boruttau, Grunderwerbsteuergesetz, Kommentar, 14. Aufl., § 3 Rn. 342, 344).
  • FG Nürnberg, 31.07.2014 - 4 K 879/12

    Grunderwerbsteuerbefreiung nach § 3 Nr. 3 GrEStG: Erfordernis der Zugehörigkeit

    Die Vorschrift bezweckt, die Übertragung von Grundstücken zur Teilung eines Nachlasses zu erleichtern (BFH-Urteil vom 15.12.1972 II R 123/66, BStBl. II 1973, 363; Meßbacher-Hönsch in Boruttau, GrEStG, 17. Auflage 2011, § 3 Rn. 276; Weilbach, GrEStG, § 3 Rn. 46).
  • BFH, 04.07.1979 - II R 59/74

    Grundstücksanteil - Einheitlicher Vorgang - Gesellschaft bürgerlichen Rechts

    Die äußere Form einer beurkundeten Vereinbarung ist für die Besteuerung nach dem Grunderwerbsteuergesetz nicht ausschlaggebend (vgl. das Urteil vom 15. Dezember 1972 II R 123/66, BFHE 108, 265, BStBl II 1973, 363).
  • FG Münster, 20.02.2002 - 8 K 7765/00

    Steuerbefreiung für den Erwerb eines zum Nachlass gehörenden Grundstücks durch

    Das ist sogar auch möglich, wenn es sich um formal getrennte Verträge handelt (BFH-Urteil vom 15. Dezember 1972, II R 123/66, BFHE 108, 265, BStBl. II 1973, 363).
  • FG München, 16.05.2001 - 4 K 4860/98

    Steuerbefreiung nach § 3 Nr. 3 GrEStG

    Unter die Auseinandersetzung im Sinne des § 3 Nr. 3 GrEStG fällt der Erwerb eines Nachlassgrundstücks durch einen Miterben, ebenso wie dessen Erwerb eines Erbteils von einem anderen Miterben (so BFH in BStBl II 1976, 159 ; BStBl II 1973, 363 ; koord. Erlass Fin. Min. BaWü vom 04.06.1984 StEKGGrEStG 1983 § 3 Nr. 2).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht