Rechtsprechung
   BFH, 15.12.1999 - I R 80/98   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1999,3514
BFH, 15.12.1999 - I R 80/98 (https://dejure.org/1999,3514)
BFH, Entscheidung vom 15.12.1999 - I R 80/98 (https://dejure.org/1999,3514)
BFH, Entscheidung vom 15. Dezember 1999 - I R 80/98 (https://dejure.org/1999,3514)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1999,3514) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • lexetius.com
  • Wolters Kluwer

    Europagehalt - Europazulage - Steuersatz - Doppelbesteuerung

  • judicialis

    EStG § 32 b; ; EStG § ... 34c Abs. 5; ; Verordnung vom 18. August 1995 § 1, BGBl II 1995, 676, BStBl I 1995, 416; ; EStG § 32b Abs. 1 Nr. 2 i.d.F. 1994; ; EStG a.F. § 32b Abs. 1 Nr. 2, 2. Alternative; ; DBA-Belgien Art. 23 Abs. 1 Nr. 1 Satz 2

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    EStG § 32b; EuSchulAuslVorRV § 1
    Zulagen an Lehrer bei den Europäischen Schulen im Ausland unterliegen nicht dem Progressionsvorbehalt

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Sonstiges

  • nwb.de (Verfahrensmitteilung)

    EStG § 32b Abs 1 Nr 2
    Ausland; Europäische Gemeinschaft; Lehrer; Progressionsvorbehalt; Schule

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • FG Baden-Württemberg, 12.12.2007 - 3 K 141/07

    Einkommensteuerrechtliche Behandlung vom Arbeitnehmer bezogener Leistungen aus

    Die Einbeziehung steuerfreier bzw. nicht steuerbarer Leistungen in die Bestimmung des Steuersatzes bedarf einer gesetzlichen Grundlage (Beschluss des Bundesverfassungsgerichts --BVerfG-- vom 10. März 1971 2 BvL 3/68, BVerfGE 30, 277; BFH-Urteil vom 15. Dezember 1999 I R 80/98, BFH/NV 2000, 832 zu II. 2.).

    § 32b EStG bildet nur unter den dort genannten Voraussetzungen und für die dort näher bezeichneten Leistungen bzw. Einkünfte eine (deklaratorische oder konstitutive) Rechtsgrundlage, um diese Leistungen bzw. Einkünfte bei der Berechnung des Steuersatzes zu berücksichtigen (BFH-Urteile in BFH/NV 2000, 832; vom 22. Januar 1997 I R 152/94, BStBl II 1997, 358; Schiffers in: Korn/Carlè/Stahl/Strahl, Kommentar zum EStG § 32b EStG Rn. 23; Lademann/Naujok, Kommentar zum EStG § 32b EStG Rn.28, jeweils mit weiteren Nachweisen).

  • FG Baden-Württemberg, 12.12.2007 - 3 K 22/07

    Qualifizierung der Beiträge eines Arbeitgebers zu einer

    Die Einbeziehung steuerfreier bzw. nicht steuerbarer Leistungen (Hinweis in diesem Zusammenhang auf: von Beckerath in: Kirchhof/Söhn/Mellinghoff, a.a.O., § 3 Rdnrn. A 156-176) in die Bestimmung des Steuersatzes bedarf einer gesetzlichen Grundlage (Beschluss des Bundesverfassungsgerichts -BVerfG- vom 10. März 1971 2 BvL 3/68, BVerfGE 30, 272; BFH-Urteil vom 15. Dezember 1999 I R 80/98, BFH/NV 2000, 832 zu II.2.).

    § 32b EStG bildet nur unter den dort genannten Voraussetzungen und für die dort bezeichneten Leistungen bzw. Einkünfte eine (deklaratorische oder konstitutive) Rechtsgrundlage, um diese Leistungen bzw. Einkünfte bei der Berechnung des Steuersatzes zu berücksichtigen (BFH-Urteile in BFH/NV 2000, 832; vom 22. Januar 1997 I R 152/94, BStBl II 1997, 358; Lambrecht in: Kirchhof, EStG KompaktKommentar, 6. Aufl., 2006, § 32b Rn.1; Krippner in: Bordewin/Brandt, Kommentar zum EStG § 32b EStG Rn. 3, jeweils mit weiteren Nachweisen).

  • FG Düsseldorf, 31.01.2012 - 13 K 1178/10

    Unterziehung von in Kasachstan erzielten Einkünften der deutschen

    § 32b Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 EStG kann daher grds. die Vorschrift des § 32b Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 EStG in seinem Anwendungsbereich verdrängen (vgl. etwa BFH-Urteil vom 15.12.1999 I R 80/98, BFH/NV 2000, 832; vgl. ferner Verfügung der OFD Frankfurt vom 4.3.2008 S 1311 A-3-St 58).
  • FG Bremen, 07.12.2011 - 1 K 50/11

    Keine offenbare Unrichtigkeit bei versehentlicher Eintragung der Summe aus

    Umlagen, die der Vermieter für die Nebenkosten oder Betriebskosten erhebt, gehören zu den Einnahmen bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung, es sind keine durchlaufenden Posten (BFH-Urteil vom 14. Dezember 1999 IX R 48/99, BFH/NV 2000, 832 ; Blümich-Glenk, EStG - KStG - GewStG , 111. Aufl., § 8 EStG Rz. 24).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht