Rechtsprechung
   BFH, 16.04.1986 - VIII R 43/85   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1986,11420
BFH, 16.04.1986 - VIII R 43/85 (https://dejure.org/1986,11420)
BFH, Entscheidung vom 16.04.1986 - VIII R 43/85 (https://dejure.org/1986,11420)
BFH, Entscheidung vom 16. April 1986 - VIII R 43/85 (https://dejure.org/1986,11420)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1986,11420) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand wegen Versäumung der Revisionsbegründungsfrist

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BFH, 30.08.1994 - VII R 1/94

    Wiedereinsetzung in den vorigen Stand - Tarifierung eingeführter Waren als

    Das gilt jedenfalls dann, wenn er nach der bei dem entscheidenden Gericht bestehenden Praxis davon ausgehen darf, daß dem Verlängerungsantrag stattgegeben wird (vgl. BFH-Beschluß vom 16. April 1986 VIII R 43/85, BFH/NV 1986, 549--550; Beschlüsse des Bundesgerichtshofs -- BGH -- vom 2. Februar 1983 VIII ZB 1/83, Neue Juristische Wochenschrift -- NJW -- 1983, 1741; vom 14. Februar 1991 VII ZB 8/90, NJW 1991, 1359; Beschüsse des Bundesverfassungsgerichts -- BVerfG -- vom 28. Februar 1989 1 BvR 649/88, Steuerrechtsprechung in Karteiform -- StRK --, Finanzgerichtsordnung, § 56, Rechtsspruch 378; vom 11. Januar 1991 1 BvR 1435/89, StRK, Finanzgerichtsordnung, § 56, Rechtsspruch 387).
  • BFH, 24.07.1992 - V R 39/86

    Wiedereinsetzung in den vorigen Stand bei Fristversäumung aufgrund einer

    Der Senat braucht danach nicht mehr auf die Frage einzugehen, ob den Prozeßbevollmächtigten auch deshalb Verschulden trifft, weil er weder vorsorglich für den Fall einer plötzlichen Erkrankung noch nach deren Eintritt für die Bestellung eines Vertreters für Fristsachen gesorgt hat (vgl. hierzu BFH-Beschlüsse vom 24. Februar 1987 V B 83/86, BFH/NV 1987, 527; vom 25. März 1988 V B 141/87, BFH/NV 1990, 167; vom 22.Juli 1991 III B 22/91, BFH/NV 1992, 257; Urteil des Bundesgerichtshofs vom 7. Mai 1982 V ZR 233/81, Höchstrichterliche Finanzrechtsprechung 1983, 383) und auch keinen Fristverlängerungsantrag gestellt hat (§ 120 Abs. 1 Satz 2 FGO; vgl. hierzu BFH-Beschluß vom 16. April 1986 VIII R 43/85, BFH/NV 1986, 549).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht