Rechtsprechung
   BFH, 17.04.1959 - VI 45/59 U   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1959,1018
BFH, 17.04.1959 - VI 45/59 U (https://dejure.org/1959,1018)
BFH, Entscheidung vom 17.04.1959 - VI 45/59 U (https://dejure.org/1959,1018)
BFH, Entscheidung vom 17. April 1959 - VI 45/59 U (https://dejure.org/1959,1018)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1959,1018) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Papierfundstellen

  • BFHE 68, 616
  • DB 1959, 586
  • BStBl III 1959, 235
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BFH, 06.11.1959 - III 158/58 S

    Abzug von Umstellungsgrundschulden bei der Einheitsbewertung des

    In dem Urteil VI 45/59 U vom 17. April 1959 (BStBl 1959 III S. 235) ist ausgeführt, daß es sich bei der dort in Rede stehenden Rückwirkung einer gesetzlichen Bestimmung nicht um eine den guten Sitten widersprechende einseitige willkürliche und mit dem rechtsstaatlichen Vertrauensschutz der Bürger unvereinbare rückwirkende Verschlechterung der Gesetzeslage handle.
  • BFH, 12.02.1960 - VI 176/59 U

    Verfassungswidrige rückwirkende Verschärfung durch die Änderung eines

    Die Frage der verfassungsmäßigen Zulässigkeit rückwirkender verschärfender Steuergesetze braucht in diesem Zusammenhang nicht grundsätzlich geprüft zu werden (vgl. die Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts in "Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts" Bd. 1 S. 264; Bd. 2 S. 237; Bd. 3 S. 58; ferner die Urteile des Bundesfinanzhofs VI 26/57 U vom 7. März 1958, BStBl 1958 III S. 223, Slg. Bd. 66 S. 577; III 158/58 S vom 17. Juli/6. November 1959, BStBl 1960 III S. 17, 19, 20 mit näheren Angaben; VI 45/59 U vom 17. April 1959, BStBl 1959 III S. 235, Slg. Bd. 68 S. 616).
  • BFH, 20.05.1965 - IV 5/64 U

    Unmittelbare Beteiligung oder Unterbeteiligung einer Ehefrau am Gewinn der

    Es ist auch richtig, daß der Gesetzeswortlaut für die Ermittlung des Willens des Gesetzgebers, zu dessen Vollzug die Gerichte nach Art. 20 Abs. 3 des Grundgesetzes (GG) berufen sind, grundsätzlich maßgeblich ist, wie der Bundesfinanzhof wiederholt im Interesse der Rechtssicherheit ausgesprochen hat (vgl. z. B. auch Urteile des Bundesfinanzhofs VI 45/59 U vom 17. April 1959, BStBl 1959 III S. 235, Slg. Bd. 68 S. 616; IV 26/62 S vom 21. Februar 1964, BStBl 1964 III S. 188, 190, Slg. Bd. 78 S. 490).
  • BFH, 12.02.1960 - VI 216/59 U

    Gesetz zur Änderung steuerlicher Vorschriften auf dem Gebiet der Steuern vom

    Der Senat braucht auf die Frage der Rückwirkung verbösernder Steuergesetze nicht im einzelnen einzugehen (vgl. dazu außer den vom Finanzgericht angeführten Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts Bd. 1 S. 264, Bd. 2 S. 237, Bd. 3 S. 58, auch die Urteile des Bundesfinanzhofs VI 26/57 U vom 7. März 1958, BStBl 1958 III S. 223, Slg. Bd. 66 S. 577; I 26/57 vom 5. August 1958, "Der Betrieb" 1958 S. 1379; III 158/58 S vom 17. Juli 1959/6. November 1959, BStBl 1960 III S. 17, besonders S. 19 und 20; VI 45/59 U vom 17. April 1959, BStBl 1959 III S. 235, Slg. Bd. 68 S. 616).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht