Rechtsprechung
   BFH, 18.04.1958 - VI 17/58 U   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1958,1724
BFH, 18.04.1958 - VI 17/58 U (https://dejure.org/1958,1724)
BFH, Entscheidung vom 18.04.1958 - VI 17/58 U (https://dejure.org/1958,1724)
BFH, Entscheidung vom 18. April 1958 - VI 17/58 U (https://dejure.org/1958,1724)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1958,1724) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Steuerliche Anerkennung eines Arbeitsverhältnisses zwischen Eltern und Kindern

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BFHE 67, 56
  • DB 1958, 616
  • BStBl III 1958, 294
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • FG Köln, 27.01.2005 - 2 K 5754/01

    Werbungskosten; Betriebsausgaben

    Die Finanzbehörden können danach die Anwendung des Pauschsatzes nicht mit der Begründung versagen, dass einem Arbeitnehmer tatsächlich keine oder nur wesentlich geringere Werbungskosten entstünden (vgl. BFH-Urteil vom 18. April 1958 - VI 17/58 U, BFHE 67, 56; BStBl III 1958, 294).
  • BFH, 17.05.1962 - VI 117/61 U

    Verfassungsmäßigkeit der Zusammenveranlagung von Eltern und Kindern zur

    Es handelt sich hierbei insbesondere um die Urteile VI 17/58 U vom 18. April 1958 (BStBl 1958 III S. 294, Slg. Bd. 67 S. 56), VI 59/55 U vom 31. Oktober 1957 (BStBl 1958 III S. 24, Slg. Bd. 66 S. 55) und VI 187/57 U vom 30. August 1957 (BStBl 1957 III S. 408, Slg. Bd. 65 S. 457).

    Im Fall VI 17/58 U, in dem keiner der Beteiligten die Rechtsgültigkeit des § 27 EStG bezweifelte, wurde dem Antrag der Steuerpflichtigen entsprochen und entgegen den EStR entschieden, daß jedes Kind, das zu seinen Eltern in einem ernsthaft geschlossenen und durchgeführten Arbeitsverhältnis steht, Anspruch auf Berücksichtigung des Werbungskostenpauschbetrags nach § 9 a EStG 1955 hat.

  • BFH, 10.12.1965 - VI 191/65 U

    Übertragung eines Körperbehinderten-Pauschbetrages

    Die Zusammenveranlagung führt, wenn auch die Einkünfte solche der zusammenveranlagten Personen bleiben, zu einer einheitlichen Ermittlung des Einkommens, wie der Senat für die früher vorgesehene Zusammenveranlagung von Eltern und Kindern in der Entscheidung VI 17/58 U vom 18. April 1958 (BStBl 1958 III S. 294, Slg. Bd. 67 S. 56) ausgeführt hat.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht