Rechtsprechung
   BFH, 18.05.1994 - I R 84/93   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1994,1357
BFH, 18.05.1994 - I R 84/93 (https://dejure.org/1994,1357)
BFH, Entscheidung vom 18.05.1994 - I R 84/93 (https://dejure.org/1994,1357)
BFH, Entscheidung vom 18. Mai 1994 - I R 84/93 (https://dejure.org/1994,1357)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1994,1357) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    § 8 KStG 1984/1991
    Körperschaftsteuer; Beschränkung des Verlustrücktrags auf das nicht ausgeschüttete Einkommen

Papierfundstellen

  • BFHE 174, 435
  • BB 1994, 1627
  • BB 1994, 2129
  • DB 1994, 1857
  • BStBl II 1994, 713
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • OVG Sachsen, 09.05.2019 - 3 A 751/18

    Einkommen; Heranziehung; Ermessen; Kostenbeitrag; vollstationäre Leistungen;

    Die Motive und Vorstellungen der gesetzgebenden Körperschaften oder deren Mitglieder können insoweit berücksichtigt werden, als sie im Gesetz selbst einen hinreichenden Ausdruck gefunden haben (BFH, Urt. v. 18. Mai 1994 - I R 84/93 -, juris Rn. 27 m. w. N.).28 Ob ein Gesetz mit eindeutigem Wortlaut überhaupt der Auslegung zugänglich ist (BVerfG, Beschl. v. 11. Oktober 1978 - 1 BvR 84/74 -, juris Rn. 27), ist fraglich.
  • BFH, 02.07.1997 - I R 32/95

    Abzug der verdeckten Gewinnausschüttung (vGA) vom Hinzurechnungsbetrag

    Der Senat hält diese Gesetzesauslegung für zutreffend (vgl. Urteile vom 18. Mai 1994 I R 84/93, BFHE 174, 435, BStBl II 1994, 713, m. w. N.; vom 29. Juni 1994 I R 137/93, BFHE 175, 347).
  • FG Köln, 18.05.2020 - 15 K 279/17
    Es ist bereits streitig, ob ein Gesetz mit eindeutigem Wortlaut überhaupt der Auslegung zugänglich ist (vgl. BFH- Urteil vom 18. Mai 1994 - I R 84/93 -, juris).
  • FG Köln, 05.09.2002 - 13 K 5561/01

    Grunderwerbsteuer bei Verschmelzung sofort abziehbare Betriebsausgabe

    Danach kann der Wille des Gesetzgebers bei der Auslegung des Gesetzes nur insoweit berücksichtigt werden, als er im Gesetz selbst einen hinreichenden bestimmten Ausdruck gefunden hat (vgl. BFH-Urteile vom 14.5.1991 VIII R 31/88, BStBl II 1992, 167; vom 6.10.1993 I B 65/93, BStBl II 1994, 189; vom 18.5.1994 I R 84/93, BStBl II 1994, 713; Beschluß des Bundesverfassungsgerichts vom 17.5.1960 2 BvL 11/59, 11/60 BVerfGE 11, 126).
  • FG München, 23.01.1998 - 7 V 3993/97

    Verfassungsmäßigkeit der Vollverzinsung

    Es kann dahinstehen, ob eine gesetzliche Regelung mit eindeutigem Wortlaut überhaupt der Auslegung zugänglich ist (streitig, vgl. BFH vom 18.5.1994 - I R 84/93 -, BFHE 174/435, BStBl II 1994, 713, 714 m.w.N.).

    Wenn gegen den Wortlaut eine einengende Auslegung in dem o.g. Sinne überhaupt möglich sein sollte, müsste ein dahingehender vom Wortlaut abweichender gesetzgeberischer Wille klar erkennbar sein (vgl. BFH - I R 84/93 -, aaO.; Tipke/Kruse, AO/FGO, 16. Aufl., § 4 Tz. 85 m.w.N.).

  • FG Nürnberg, 19.04.2005 - I 110/03

    Gewerbesteuerpflicht des Gewinnes aus der Veräußerung eines Anteils an einer

    Die Motive und Vorstellungen der gesetzgebenden Körperschaften bzw. deren Mitglieder können insoweit berücksichtigt werden, als sie im Gesetz selbst einen hinreichenden Ausdruck gefunden haben (Urteil des BVerfG vom 21.05.1952 2 BvH 2/52, BVerfGE 1, 299, 312 und ständige BFH-Rechtsprechung, vgl. Urteil vom 18.05.1994 I R 84/93, BStBl II 1994, 713).
  • FG Sachsen, 01.12.2004 - 7 K 313/98

    Körperschaftsteuerveranlagung im Jahr der Umstellung eines abweichenden

    Es handelt sich nicht um einen Verlustrücktrag, sondern um einen Verlustausgleich, für den § 8 Abs. 5 KStG a.F. nicht gilt (BFH-Urteil vom 18.05.1994 I R 84/93, BFHE 174, 435 , BStBl II 1994, 713).

    Die Klägerin gibt also zwar den Schutzgedanken der Vorschriften, deren Anwendung auf den Streitfall sie begehrt, zutreffend wieder, übersieht aber, dass diese Vorschriften in klarem Zusammenhang mit dem Vorliegen eines Verlustrücktrages stehen (ebenso BFH-Urteil vom 18.05.1994 a.a.O.).

  • FG Münster, 18.05.2001 - 5 K 156/01

    Verlustausgleichsverbot und Abzugsverbot bei negativen Einkünften aus Nerzfarm;

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • FG Nürnberg, 10.01.2008 - 1 Ko 1583/07

    Gebührenermäßigung bei Klagerücknahme: Auslegung der Nr. 6111 des

    Jede Auslegung hat selbstverständlich vom Wortlaut der Rechtsnorm auszugehen; sie darf aber hierbei nicht stehenbleiben (Urteil des BVerfG vom 21.05.1952 2 Bv.H. 2/52, BVerfGE 1, 299, 312 ; BFH-Urteile vom 09.11.1971 VI R 96/70 BStBl II 1972, 134 undvom 18.05.1994 I R 84/93, BStBl II 1994, 713).
  • FG München, 16.10.2000 - 7 K 1181/99

    Fremdkapital i. S. des § 8a KStG : Einbeziehung kurzfristigen Fremdkapitals, kein

    Die Motive und Vorstellungen der gesetzgebenden Körperschaften bzw. deren Mitglieder können insoweit berücksichtigt werden, als sie im Gesetz selbst einen hinreichenden Ausdruck gefunden haben (vgl. Urteil des Bundesfinanzhofs -BFH- vom 18. Mai 1994 I R 84/93, BStBl II 1994, 713 m.w.N.).
  • BFH, 10.08.1994 - I B 38/94

    Rechtmäßigkeit eines Körperschaftsteuerbescheides - Steuerliche Anerkennung eines

  • FG München, 12.01.1995 - 7 K 1178/93

    Wegfall des Vorliegens der Gemeinnützigkeit; Voraussetzungen einer Befreiung von

  • BFH, 05.11.1996 - I B 128/95

    Ablehung der grundsätzlichen Bedeutung der Rechtsfrage, ob der Verlustvortrag in

  • FG Hessen, 05.03.1996 - 4 K 5268/92

    Verdeckte Gewinnausschüttung oder andere Ausschüttung; Angriff des Stammkapitals

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht