Rechtsprechung
   BFH, 18.10.2011 - IX R 15/11   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2011,352
BFH, 18.10.2011 - IX R 15/11 (https://dejure.org/2011,352)
BFH, Entscheidung vom 18.10.2011 - IX R 15/11 (https://dejure.org/2011,352)
BFH, Entscheidung vom 18. Januar 2011 - IX R 15/11 (https://dejure.org/2011,352)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,352) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (10)

  • Notare Bayern PDF, S. 77 (Volltext und Entscheidungsbesprechung)

    AO §§ 39 Abs. 2 Nr. 2, 42; EStG §§ 9 Abs. 1, 21 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1; HGB § 255 Abs. 1
    Einbringung einer privaten Verbindlichkeit in eine vermögensverwaltende Personengesellschaft

  • lexetius.com

    Einbringung einer privaten Verbindlichkeit in eine vermögensverwaltende Personengesellschaft

  • IWW
  • openjur.de

    Einbringung einer privaten Verbindlichkeit in eine vermögensverwaltende Personengesellschaft

  • Bundesfinanzhof

    Einbringung einer privaten Verbindlichkeit in eine vermögensverwaltende Personengesellschaft

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 39 Abs 2 Nr 2 AO, § 42 AO, § 9 Abs 1 EStG 2002, § 21 Abs 1 S 1 Nr 1 EStG 2002, § 255 Abs 1 HGB
    Einbringung einer privaten Verbindlichkeit in eine vermögensverwaltende Personengesellschaft

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Einbringen eines Grundstücks gegen Gewährung von Gesellschaftsrechten in eine vermögensverwaltende Personengesellschaft mit Vermietungseinkünften als Anschaffungsvorgänge

  • datenbank.nwb.de

    Einbringung einer privaten Verbindlichkeit in eine vermögensverwaltende Personengesellschaft

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Einbringung privater Verbindlichkeit in GbR:Gestaltungsmissbrauch?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (12)

  • Bundesfinanzhof (Pressemitteilung)

    Kein Gestaltungsmissbrauch bei Einbringung einer privaten Verbindlichkeit in eine vermögensverwaltende Personengesellschaft

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Einbringung privater Verbindlichkeiten in eine vermögensverwaltende Personengesellschaft

  • lto.de (Kurzinformation)

    Zur vermögensverwaltenden GbR: Eingebrachte private Verbindlichkeit ist kein Gestaltungsmissbrauch

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Einbringen eines Grundstücks gegen Gewährung von Gesellschaftsrechten in eine vermögensverwaltende Personengesellschaft mit Vermietungseinkünften als Anschaffungsvorgänge

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Einbringung privater Verbindlichkeiten in eine GbR

  • Betriebs-Berater (Kurzinformation)

    Einbringung einer privaten Verbindlichkeit in vermögensverwaltende Personengesellschaft

  • DER BETRIEB (Kurzinformation)

    Kein Gestaltungsmissbrauch bei Einbringung einer privaten Verbindlichkeit in eine vermögensverwaltende PersGes.

  • deloitte-tax-news.de (Kurzinformation)

    Kein Gestaltungsmissbrauch bei Einbringung privat veranlasster Verbindlichkeiten

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Übernahme eines Privatdarlehens durch eine vermögensverwaltende GbR: kein Gestaltungsmissbrauch

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Kein Gestaltungsmissbrauch bei Einbringung einer privaten Verbindlichkeit in eine vermögensverwaltende Personengesellschaft

  • wittich-hamburg.de (Kurzinformation)

    Umwandlung privater Schuldzinsen in absetzbare durch Einbringung in GbR

  • pwc.de (Kurzinformation)

    Einbringung privater Verbindlichkeiten in eine Personengesellschaft

Besprechungen u.ä. (2)

  • Notare Bayern PDF, S. 77 (Volltext und Entscheidungsbesprechung)

    AO §§ 39 Abs. 2 Nr. 2, 42; EStG §§ 9 Abs. 1, 21 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1; HGB § 255 Abs. 1
    Einbringung einer privaten Verbindlichkeit in eine vermögensverwaltende Personengesellschaft

  • meyer-koering.de (Entscheidungsbesprechung)

    Wie man privat veranlasste Schuldzinsen steuerlich nutzen kann - Einbringung privater Verbindlichkeiten in eine vermögensverwaltende Familienpersonengesellschaft

In Nachschlagewerken

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BFH vom 18.10.2011, Az.: IX R 15/11 (Einbringung einer privaten Verbindlichkeit in vermögensverwaltende Personengesellschaft)" von RA/FASteuerR/StB Dr. Stefan Behrens, original erschienen in: BB 2012, 236 - 240.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFHE 235, 428
  • NZM 2012, 165
  • BB 2012, 236
  • DB 2011, 2752
  • BStBl II 2012, 205
  • NZG 2012, 38
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BFH, 06.02.2019 - VIII B 103/18

    Rüge eines Verstoßes gegen die Grundordnung des Verfahrens im

    d) Die behauptete Divergenz des FG-Urteils zum BFH-Urteil vom 18. Oktober 2011 IX R 15/11, BFHE 235, 428, BStBl II 2012, 205 wird nicht den Anforderungen des § 116 Abs. 3 Satz 3 FGO genügend dargelegt.

    Es wird von den Klägern bereits nicht schlüssig erläutert, in welcher Weise das FG einen abstrakten Rechtssatz aufgestellt haben könnte, der von diesem Rechtssatz im BFH-Urteil in BFHE 235, 428, BStBl II 2012, 205 abgewichen ist.

  • FG Thüringen, 28.09.2011 - 3 K 1086/09

    Anwendung des § 42 AO trotz spezieller Missbrauchsvorschriften im UmwStG 2002

    Ein Missbrauch von rechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten in diesem Sinne liegt nach ständiger BFH-Rechtsprechung vor, wenn eine rechtliche Gestaltung gewählt wird, die zur Erreichung des erstrebten wirtschaftlichen Ziels unangemessen ist, der Steuerminderung dienen soll und durch wirtschaftliche und sonst beachtliche außersteuerliche Gründe nicht zu rechtfertigen ist (z.B. BFH-Urteile vom 8. Oktober 2011 IX R 15/11, BFH/NV 2012, 83; vom 7. Dezember 2010 IX R 40/09, BFHE 232, 1, BStBl II 2011, 427; vom 29. August 2007 IX R 17/07, BFHE 219, 32 , BStBl II 2008, 502 m.w.N.; vom 29. Mai 2008 IX R 77/06, BFHE 221, 231, BStBl II 2008, 789 ; vom 17.12.2003 IX R 56/03, BStBl II 2004, 648; 136; vgl. BFH-Beschlüsse vom 29.11.1982 GrS 1/81, BFHE 137, 433, BStBl II 1983, 272 ,; vom 03.02.1993 I B 90/92, BFHE 170, 197 , BStBl II 1993, 426; Blümich/Heuermann, EStG , § 21 Rz.; Schmieszek in Beermann, Steuerliches Verfahrensrecht, § 42 AO Rz 10, jeweils mit weiteren Nachweisen).

    Eine rechtliche Gestaltung ist erst dann unangemessen, wenn der Steuerpflichtige die vom Gesetzgeber vorausgesetzte bzw. vorgegebene typische Gestaltung zum Erreichen eines bestimmten wirtschaftlichen Ziels nicht gebraucht, sondern hierfür einen ungewöhnlichen Weg wählt, auf dem nach den Wertungen des Gesetzgebers das Ziel, Steuern zu sparen, nicht erreichbar sein soll (vgl. BFH-Urteile vom 18. Oktober 2011 IX R 15/11, BFH/NV 2012, 83; vom 7. Dezember 2010 IX R 40/09, BFHE 232, 1, BStBl II 2011, 427, und vom 29. Mai 2008 IX R 77/06, BFHE 221, 231, BStBl II 2008, 789 , m.w.N.).

  • FG Niedersachsen, 01.11.2012 - 6 K 382/10

    Gestaltungsmissbrauch durch steuerfreie Veräußerungsgewinne - Anwendbarkeit von §

    Eine rechtliche Gestaltung ist erst dann unangemessen, wenn der Steuerpflichtige die vom Gesetzgeber vorausgesetzte Gestaltung zum Erreichen eines bestimmten wirtschaftlichen Ziels nicht gebraucht, sondern dafür einen ungewöhnlichen Weg wählt, auf dem nach den Wertungen des Gesetzgebers das Ziel nicht erreichbar sein soll (st. Rspr., vgl. etwa Urteile des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 29.05.2008 IX R 77/06, BStBl II 2008, 789; vom 07.12.2010 IX R 40/09, BStBl. II 2011, 427; vom 18.10.2011 IX R 15/11, BStBl. II 2012, 205 m.w.N.).
  • FG Niedersachsen, 06.03.2012 - 13 K 251/10

    Gewinnrealisierung bei Übertragung eines Wirtschaftsguts des

    Vielmehr führt die Übernahme einer Verbindlichkeit durch die Gesellschaft regelmäßig zu Anschaffungskosten und damit einem entgeltlichen Erwerb im Umfang der Schuldübernahme (vgl. BFH-Urteil vom 18.10.2011 IX R 15/11, DStR 2011, 2347; BFH-Urteil vom 16.06.2004 X R 34/03, BFHE 207, 120, BStBl. II 2005, 378; BFH-Urteil vom 11.12.2001 VIII R 58/98, BFHE 197, 411, BStBl. II 2002, 420).
  • FG Hessen, 16.10.2014 - 12 K 854/07
    Der Hinweis der Kläger auf das Urteil des BFH vom 18.10.2011 (IX R 15/11, BStBl II 2012, 205) geht fehl.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht