Rechtsprechung
   BFH, 18.12.1963 - I 230/61 S   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1963,543
BFH, 18.12.1963 - I 230/61 S (https://dejure.org/1963,543)
BFH, Entscheidung vom 18.12.1963 - I 230/61 S (https://dejure.org/1963,543)
BFH, Entscheidung vom 18. Dezember 1963 - I 230/61 S (https://dejure.org/1963,543)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1963,543) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Verstoß gegen das GG (Grundgesetz) durch Heranziehung des Angehörigen eines fremden Staates zur Besteuerung - Anwendbarkeit der eigentlichen grundrechte sowie der Verfassungsgrundsätze des GG (Grundgesetz), wie der Grundsatz der Rechtsstaalichkeit, in Berlin

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • hjil.de PDF, S. 18 (Kurzinformation)

Papierfundstellen

  • BFHE 79, 57
  • NJW 1964, 1296 (Ls.)
  • DB 1964, 904
  • BStBl III 1964, 253
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • BFH, 24.01.2001 - I R 100/99

    Einkommensteuerpflicht - Hongkong - Wohnsitz - Ausland

    Auch mag die Erwägung der Kläger zutreffen, dass die Besteuerung des gesamten Einkommens einer Person einen gewissen Bezug dieser Person zu dem besteuernden Staat voraussetzt (vgl. hierzu BFH-Urteil vom 18. Dezember 1963 I 230/61 S, BFHE 79, 57, BStBl III 1964, 253; Schaumburg, Internationales Steuerrecht, 2. Aufl., Rz. 3.14, m.w.N.).
  • FG Baden-Württemberg, 12.03.2004 - 9 K 338/99

    Anzeigepflicht nach § 33 ErbStG eines inländischen Kreditinstituts wegen des bei

    Diese Bestimmung bewirkt, dass die allgemeinen Regeln des Völkerrechts ohne ein Transformationsgesetz, also unmittelbar, Eingang in die deutsche Rechtsordnung finden und dem deutschen innerstaatlichen Recht - nicht dem Verfassungsrecht - im Range vorgehen (vgl. BFH-Urteil vom 18. Dezember 1963 I 230/61 S,BStBl III 1964, 253; § 2 AO 1977; zum Verhältnis § 2 AO 1977 zu Art. 25 Satz 2 GG: Birk in: Hübschmann/Hepp/Spitaler, Kommentar, Abgabenordnung-Finanzgerichtsordnung, § 2 AO Rdnr. 3 ff.).

    Durch das innerstaatliche Recht dürfen jedenfalls Tatbestände erfasst werden, die eine hinreichende Anknüpfung an den regelnden Staat (hier: die Bundesrepublik Deutschland) aufweisen (BFH-Urteil in BStBl III 1964, 253).

  • BGH, 26.09.1978 - VI ZR 267/76

    Uneingeschränkte Immunität von souveränen Staaten nach Völkergewohnheitsrecht -

    Eine solche Vorlagepflicht besteht nicht schon, wenn unter den Prozeßparteien gegenteilige Auffassungen vertreten werden und eine von ihnen Zweifel an der Verbindlichkeit völkerrechtlichen Gewohnheitsrechts äußert, vielmehr muß das vorlegende Gericht solche Zweifel hegen (vgl. BVerfGE 4, 358, 369; Urt. d. Bundesfinanzhofs vom 18. Dezember 1963 - JZ 1965, 21, 22 = BStBl 1964, III/253).
  • BFH, 01.02.1989 - I R 74/86

    Italien - Arbeitslohn - Bank - Juristische Person des öffentlichen Rechts -

    Zum Vorrang des Verfassungsrechts hat sich auch der Bundesfinanzhof (BFH) bekannt (BFH-Urteil vom 18. Dezember 1963 I 230/61 S, BFHE 79, 57, BStBl III 1964, 253, unter II.).
  • FG München, 24.10.2008 - 8 K 3902/07

    Besteuerungsrecht von Abfindungszahlungen an eine im Inland tätig gewesene, aber

    Den Vorrang des Verfassungsrechts vor den anerkannten Regeln des Völkerrechts hat das Bundesverfassungsgericht in seinemBeschluss vom 26. März 1957 2 BvG 1/55, BVerfGE 6, 309/363 bejaht, dem sich auch der BFH in seiner Entscheidung vom 18. Dezember 1963 I 230/61 S, BStBl III 1964, 253 unter II. angeschlossen hat.
  • BFH, 30.10.1973 - I R 50/71

    Ausländischer Arbeitgeber - Einbehaltung und Abführung von Lohnsteuer -

    Es kann dahingestellt bleiben, ob sich dieses Erfordernis mit Erwägungen über Inhalt und Grenzen der sog. Finanzgewalt begründen läßt (vgl. dazu BFH-Urteil vom 18. Dezember 1963 I 230/61 S, BFHE 79, 57, BStBl III 1964, 253).
  • BFH, 01.04.1969 - II R 75/67
    Es gibt keine allgemein anerkannten Grundsätze des Völkerrechtes, nach denen die Besteuerung desselben Tatbestandes in mehreren Staaten als unzulässig angesehen wird (Urteil des Bundesfinanzhofs I 230/61 S vom 18. Dezember 1963, Sammlung der Entscheidungen des Bundesfinanzhofs Bd. 79 S. 57, 66 f., BStBl 1964 III S. 253, 256 f., mit Nachweisen; Schmitz, Kommentar zum internationalen Steuerrecht der Bundesrepublik Deutschland, 1957, Bd. I, S. 12 f.; Bühler, Prinzipien des internationalen Steuerrechts, 1964, S. 132, 167; Debatin, Deutsche Steuer-Zeitung, Ausgabe A, 1967 S. 10).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht