Rechtsprechung
   BFH, 19.03.1981 - IV R 49/77   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1981,482
BFH, 19.03.1981 - IV R 49/77 (https://dejure.org/1981,482)
BFH, Entscheidung vom 19.03.1981 - IV R 49/77 (https://dejure.org/1981,482)
BFH, Entscheidung vom 19. März 1981 - IV R 49/77 (https://dejure.org/1981,482)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1981,482) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Papierfundstellen

  • BFHE 133, 144
  • BStBl II 1981, 538
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (28)

  • BFH, 16.11.2005 - X R 3/04

    Jahr

    Davon abgesehen ist das FA nach der Rechtsprechung des BFH nur dann nach Treu und Glauben gebunden, wenn es einem Steuerpflichtigen zusichert, einen konkreten Sachverhalt, dessen steuerrechtliche Beurteilung zweifelhaft erscheint und der für die wirtschaftliche Disposition des Steuerpflichtigen bedeutsam ist, bei der Besteuerung in einem bestimmten Sinne zu beurteilen (vgl. z.B. BFH-Urteile vom 19. März 1981 IV R 49/77, BFHE 133, 144, BStBl II 1981, 538, und vom 16. März 1983 IV R 36/79, BFHE 138, 223, BStBl II 1983, 459).
  • BFH, 13.12.1989 - X R 208/87

    Eine außerhalb der Außenprüfung gegebene Auskunft des FA ist nach Treu und

    c) Das FA kann nach den Grundsätzen von Treu und Glauben gebunden sein, wenn es einem Steuerpflichtigen zugesichert hat, einen konkreten Sachverhalt, dessen steuerrechtliche Beurteilung zweifelhaft erscheint und der für die wirtschaftliche Disposition des Steuerpflichtigen bedeutsam ist, bei der Besteuerung in einem bestimmten Sinn zu beurteilen (z.B. BFH-Urteile vom 4. August 1961 VI 269/60 S, BFHE 73, 813, BStBl III 1961, 562; vom 19. März 1981 IV R 49/77, BFHE 133, 144, BStBl II 1981, 538, und vom 16. März 1983 IV R 36/79, BFHE 138, 223, BStBl II 1983, 459).
  • BFH, 16.03.1983 - IV R 36/79

    Wirtschaftsgüter, die zum Gesamthandsvermögen einer gewerblich tätigen und

    Ein solcher Fall ist gegeben, wenn ein FA einem Steuerpflichtigen zugesagt hat, einen Sachverhalt bei der Besteuerung (bzw. bei der Feststellung der Besteuerungsgrundlagen) in einem bestimmten Sinne zu beurteilen (BFH-Urteile vom 4. August 1961 VI 269/60 S, BFHE 73, 813, BStBl III 1961, 562, und vom 19. März 1981 IV R 49/77, BFHE 133, 144, 150, BStBl II 1981, 538, 541).
  • FG Thüringen, 21.04.2010 - 3 K 633/09

    Notwendige Rechnungsangaben bei Pauschalpreisen im Rahmen einer Bürokooperation,

    So kann nach den Grundsätzen von Treu und Glauben das Finanzamt gebunden sein, wenn es einem Steuerpflichtigen zugesichert hat, einen konkreten Sachverhalt, dessen steuerrechtliche Beurteilung zweifelhaft erscheint und der für die wirtschaftliche Disposition des Steuerpflichtigen bedeutsam ist, bei der Besteuerung in einem bestimmten Sinn zu beurteilen (z. B. BFH-Urteile vom 19. März 1981 IV R 49/77, BFHE 133, 144 , BStBl II 1981, 538 , und vom 16. März 1983 IV R 36/79, BFHE 138, 223 , BStBl II 1983, 459 ).
  • FG Saarland, 10.06.2010 - 1 K 1209/07

    Beschränkte inländische Erbschaftsteuerpflicht - Erwerb durch Anwachsung nach

    Das überlassene Wirtschaftsgut muss der Unternehmenstätigkeit dienen und darf nicht bloß deren Gegenstand sein (z.B. BFH vom 19. März 1981 IV R 49/77, BStBl II 199 1981 II, 538, 540; vom 30. Oktober 1996 II R 12/92, BStBl II 1997, 12).
  • BFH, 21.06.2001 - V R 33/99

    Abzug von Vorsteuerbeträgen - Bauherrengemeinschaft - Bauherrenmodell -

    Das FA kann nach den Grundsätzen von Treu und Glauben gebunden sein, wenn es einem Steuerpflichtigen zugesichert hat, einen konkreten Sachverhalt, dessen steuerrechtliche Beurteilung zweifelhaft erscheint und der für die wirtschaftliche Disposition des Steuerpflichtigen bedeutsam ist, bei der Besteuerung in einem bestimmten Sinn zu beurteilen (z.B. BFH-Urteile vom 4. August 1961 VI 269/60 S, BFHE 73, 813, BStBl III 1961, 562; vom 19. März 1981 IV R 49/77, BFHE 133, 144, BStBl II 1981, 538, und vom 16. März 1983 IV R 36/79, BFHE 138, 223, BStBl II 1983, 459).
  • FG Münster, 25.11.2016 - 13 K 3634/13
    Bereits vor Einführung des § 89 Abs. 2 AO mit Wirkung ab dem 12.9.2006 konnten die Finanzämter nach Maßgabe der BFH-Rechtsprechung (BFH-Urteile vom 4.8.1961 VI 269/60 S, BStBl III 1961, 562, vom 19.3.1981 IV R 49/77, BStBl II 1981, 538, und vom 16.3.1983 IV R 36/79, BStBl II 1983, 459) außerhalb der Regelungen der §§ 204 ff. AO und des § 42 e EStG verbindliche Auskünfte über die steuerliche Beurteilung von genau bestimmten Sachverhalten erteilen, wenn daran im Hinblick auf die erheblichen steuerlichen Auswirkungen ein besonderes Interesse bestand (BMF-Schreiben vom 24.6.1987, BStBl I 1987, 474).

    Die Rechtsfolge einer verbindlichen Auskunft ist, dass die Finanzbehörde nach dem Grundsatz von Treu und Glauben gehindert ist, einen nach dem Gesetz entstandenen Steueranspruch geltend zu machen oder Besteuerungsgrundlagen in der dem Gesetz entsprechenden Höhe festzustellen, wenn sie einem Steuerpflichtigen zugesagt hat, einen Sachverhalt bei der Besteuerung (bzw. bei der Feststellung der Besteuerungsgrundlagen) in einem bestimmten Sinne zu beurteilen (BFH-Urteile vom 19.3.1981 IV R 49/77, BStBl II 1981, 538, und vom 16.3.1983 IV R 36/79, BStBl II 1983, 459).

  • BFH, 10.03.1982 - I R 1/79

    Errichtung eines Betriebsgebäudes - Herstellungskosten - Genossenschaft -

    Es genügt nicht, daß ein Steuerpflichtiger Investitionen für eine Betriebstätte macht, die nicht seinem eigenen Gewerbebetrieb, sondern dem Gewerbebetrieb eines anderen Steuerpflichtigen dient (vgl. BFH-Urteil vom 19. März 1981 IV R 49/77, BFHE 133, 144, BStBl II 1981, 538; Urteil des Bundesverwaltungsgerichts - BVerwG - vom 28. April 1978 7 C 53/76, Höchstrichterliche Finanzrechtsprechung - HFR - 1979, 252).

    Dagegen begründet ein Gebäude oder Gebäudeteil keine Betriebstätte des Steuerpflichtigen, wenn dieser das Gebäude oder den Gebäudeteil durch Vermietung oder Verpachtung an einen Fremden nutzt (vgl. BFHE 133, 144, BStBl II 1981, 538, und die BFH-Urteile vom 6. Juli 1978 IV R 24/73, BFHE 126, 102, 106, BStBl II 1979, 18, und vom 28. Oktober 1977 III R 77/75, BFHE 123, 542, BStBl II 1978, 116).

  • BFH, 13.01.1987 - VII R 147/84

    Verfahren - Zustellung - Postzustellungsurkunde - Revision - Frist

    Denn selbst wenn die Flurbereinigungsbehörde versichert haben sollte, daß es sich bei dem Halten der Fahrzeuge des Klägers um Geschäfte im Sinne von § 108 Abs. 1 FlurbG handele, könnte diese Versicherung das (fehlende) Tatbestandsmerkmal "Geschäft" nicht ersetzen, wäre sie bindend - ohne Nachprüfung anzuerkennen - gemäß § 108 Abs. 2 FlurbG nur hinsichtlich der Dienlichkeit für die Durchführung der Flurbereinigung (vgl. auch Urteil in BFHE 79, 579, 580 f., BStBl III 1964, 446, ferner - zu einem rechtsähnlichen Fall - BFH, Urteil vom 19. März 1981 IV R 49/77, BFHE 133, 144, 148, BStBl II 1981, 538).
  • FG Düsseldorf, 24.10.2012 - 7 K 2010/12

    Rechtliche Bedeutung von Mitteilungen im Erläuterungsteil des

    Auch nach der vor der Einführung des § 89 Abs. 2 AO geltenden Rechtslage konnten indes Zusicherungen im Regelungsbereich von Steuerbescheiden nach den Grundsätzen von Treu und Glauben im Einzelfall zu einer Bindung des Finanzamtes führen, wenn es einem Steuerpflichtigen zugesichert hat, einen konkreten Sachverhalt, dessen steuerrechtliche Beurteilung zweifelhaft erscheint und der für die wirtschaftliche Disposition des Steuerpflichtigen bedeutsam ist, bei der Besteuerung in einem bestimmten Sinn zu beurteilen (vgl. BFH vom 4. August 1961 VI 269/60 S, BFHE 73, 813, BStBl III 1961, 562; vom 19.März 1981 IV R 49/77, BFHE 133, 144, BStBl II 1981, 538, vom 16.März 1983 IV R 36/79, BFHE 138, 223, BStBl II 1983, 459).
  • FG Niedersachsen, 07.09.2005 - 7 K 561/02

    Grunderwerbsteuer: Erschließungskostenabgeltungszahlung an den Veräußerer

  • BFH, 29.08.1986 - III R 71/82

    Nachprüfung durch Finanzämter - Bundesamt für gewerbliche Wirtschaft -

  • BFH, 21.01.2000 - III B 84/99

    InvZul; Divergenz; Klärungsbedürftigkeit von Rechtsfragen bei auslaufendem Recht

  • BFH, 16.12.1998 - II R 50/96

    Voraussetzungen einer verbindlichen Auskunft

  • BFH, 26.02.2003 - V B 116/02

    NZB; bindende Zusage

  • FG Thüringen, 20.09.2006 - III 496/03

    Umqualifizierung von Einkünften aus Landwirtschaft und Forstwirtschaft als

  • BFH, 24.03.1987 - X R 38/81

    1. Ursprungsbescheinigung durch Finanzbehörden nachprüfbar 2. Zum Begriff der

  • FG Bremen, 16.03.2004 - 1 K 413/02

    Körperschaftsteuerbefreiung einer ähnlichen Realgemeinde i.S. des § 3 Abs. 2 KStG

  • BFH, 02.08.1989 - I R 72/87

    Anforderungen an die Rüge der Verletzung der Sachaufklärungspflicht

  • BFH, 09.12.1982 - IV R 176/78

    Erfindung - Veranlagungsverfahren - Lizenzvertrag - Nebenleistung - Einkünfte aus

  • FG Baden-Württemberg, 01.12.2006 - 9 K 109/04

    Keine Eigenheimzulage für ein bereits vor der Hochzeit nach § 10e EStG

  • BFH, 22.08.1990 - III R 27/88

    Erteilung von Auskünften mit bindender Wirkung durch die Finanzbehörde

  • BFH, 13.01.1987 - VII R 150/84

    Verfahren - Zustellung - Postzustellungsurkunde - Revision - Frist

  • BFH, 13.04.1988 - II R 185/85

    Erhebung der Grunderwerbsteuer für Grundstücke die nach der Bebauung zur

  • BFH, 13.04.1988 - II R 184/85

    Freistellung von der Grunderwerbsteuer für den laufenden Erwerb von Grundstücken

  • BFH, 09.05.1985 - V R 26/79

    Befugnis der Bundesfinanzbehörden, Steuern ganz oder zum Teil zu erlassen

  • FG Köln, 07.06.1985 - VII K 52/85

    Steuerliche Behandlung von Zuwendungen an Fördervereine politischer Parteien;

  • FG Hamburg, 19.03.2001 - II 429/00

    Bindungswirkung einer Falschauskunft durch Finanzbeamte

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht