Rechtsprechung
   BFH, 19.11.2014 - VIII R 12/12   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2014,53103
BFH, 19.11.2014 - VIII R 12/12 (https://dejure.org/2014,53103)
BFH, Entscheidung vom 19.11.2014 - VIII R 12/12 (https://dejure.org/2014,53103)
BFH, Entscheidung vom 19. November 2014 - VIII R 12/12 (https://dejure.org/2014,53103)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,53103) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (9)

  • lexetius.com

    Änderung eines Steuerbescheids nach § 173 Abs. 1 Nr. 1 AO bei nachträglich bekannt gewordenen Zinseinnahmen - Anforderungen an die Tatsachenfeststellung bei Hilfstatsachen - Nichtberücksichtigung eines Beweisantrags wegen Wahrunterstellung

  • IWW

    § 76 der Finanzgerichtsordnung (FGO), § ... 96 FGO, § 126 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 FGO, § 173 Abs. 1 Nr. 1 der Abgabenordnung (AO), § 173 Abs. 1 Nr. 1 AO, § 169 Abs. 1 Satz 1 AO, § 169 Abs. 2 Satz 2 AO, § 20 Abs. 1 Nr. 7 des Einkommensteuergesetzes, § 76 Abs. 1 FGO, § 143 Abs. 2 FGO

  • Bundesfinanzhof

    Änderung eines Steuerbescheids nach § 173 Abs. 1 Nr. 1 AO bei nachträglich bekannt gewordenen Zinseinnahmen - Anforderungen an die Tatsachenfeststellung bei Hilfstatsachen - Nichtberücksichtigung eines Beweisantrags wegen Wahrunterstellung

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 173 Abs 1 Nr 1 AO, § 20 Abs 1 Nr 7 EStG 1990, § 20 Abs 1 Nr 7 EStG 1997, § 76 Abs 1 S 1 FGO, § 76 Abs 1 S 5 FGO
    Änderung eines Steuerbescheids nach § 173 Abs. 1 Nr. 1 AO bei nachträglich bekannt gewordenen Zinseinnahmen - Anforderungen an die Tatsachenfeststellung bei Hilfstatsachen - Nichtberücksichtigung eines Beweisantrags wegen Wahrunterstellung

  • Wolters Kluwer

    Anforderungen an die Sachaufklärung im finanzgerichtlichen Verfahren; Pflicht des Finanzgerichts zur Berücksichtigung von Beweisantritten

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Anforderungen an die Sachaufklärung im finanzgerichtlichen Verfahren; Pflicht des Finanzgerichts zur Berücksichtigung von Beweisantritten

  • rechtsportal.de

    FGO § 76 Abs. 1 S. 1; FGO § 76 Abs. 1 S. 5
    Anforderungen an die Sachaufklärung im finanzgerichtlichen Verfahren

  • datenbank.nwb.de

    Änderung eines Steuerbescheids nach § 173 Abs. 1 Nr. 1 AO (hier: wegen nachträglich bekannt gewordenen Zinseinnahmen als Entgelt aus einer Kapitalüberlassung i.S. des § 20 Abs. 1 Nr. 7 EStG); Gegenstand der Beweisaufnahme

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Nachträglich bekannt gewordene Zinseinnahmen

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • FG Berlin-Brandenburg, 20.04.2016 - 14 K 14207/15
    Im Verfahren VIII R 12/12 habe die Vorinstanz den Sachverhalt im Hinblick.

    Steuerflucht- oder Schwarzgeld (BFH-Urteil vom 19.11.2014 VIII R 12/12 -Juris-).

  • BFH, 09.05.2017 - VIII R 51/14

    Kapitaleinkünfte aus einem Auslandsdepot

    Hinsichtlich der vom Kläger behaupteten Kapitalentnahmen zum Eigenverbrauch weist der Senat für die weiteren Prüfungen im zweiten Rechtsgang darauf hin, dass Kapitaleinkünfte nach der Rechtsprechung des Senats über einen längeren Zeitraum ohne Berücksichtigung einer Verwendung für eigene Zwecke (nur) geschätzt werden können, wenn hierfür besondere Anhaltspunkte wie eine besonders ausgeprägte Sparneigung, die Existenz umfangreicher anderweitiger liquider Mittel oder die Eigenschaft des Auslandskontos als Aufbewahrungsort für nur schwer in den legalen Wirtschaftskreislauf zurückzuführendes Steuerflucht- oder Schwarzgeld bestehen (Senatsurteil vom 19. November 2014 VIII R 12/12, m.w.N.).
  • FG Niedersachsen, 19.01.2016 - 15 K 155/12

    Steuerhinterziehung: Zur Schätzung von dem Grunde nach vom Steuerpflichtigen

    Sind solche Tatsachen i.S. des § 173 Abs. 1 Nr. 1 AO - wie im Streitfall Kapitaleinkünfte - betroffen, so liegt eine hinreichende Tatsachenfeststellung durch Finanzbehörde und Finanzgericht gleichwohl nur vor, wenn diese eine Zuordnung von Einnahmen zu einer bestimmten Einkunftsart sowie zu bestimmten Konten des Steuerpflichtigen umfasst und diese Zuordnung auch nachvollziehbar begründet (BFH-Urteil vom 19. November 2014 VIII R 12/12, veröffentlicht in juris).
  • FG Köln, 25.10.2017 - 3 K 3798/12
    a) Tatsache ist alles, was Merkmal oder Teilstück eines gesetzlichen Tatbestandes sein kann, also Zustände, Vorgänge, Beziehungen, Eigenschaften materieller oder immaterieller Art (BFH 19.11.2014 - VIII R 12/12, zitiert nach juris; BFH 08.12.1998 - IX R 14/97, BFH/NV 1999, 743; BFH 18.12.1996 - XI R 36/96, BStBl. II 1997, 264; Peters, in: Pfirrmann/Rosenke/Wagner, BeckOK AO, § 173 Rn. 11, Stand Juli 2017).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht