Rechtsprechung
   BFH, 20.01.1972 - I R 81/70   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1972,809
BFH, 20.01.1972 - I R 81/70 (https://dejure.org/1972,809)
BFH, Entscheidung vom 20.01.1972 - I R 81/70 (https://dejure.org/1972,809)
BFH, Entscheidung vom 20. Januar 1972 - I R 81/70 (https://dejure.org/1972,809)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1972,809) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Jurion

    Gemeinnützigkeit - Beurteilung einer Tätigkeit - Resonanz betroffener Personen

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • BFHE 104, 534
  • BStBl II 1972, 440



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)  

  • BFH, 13.12.1978 - I R 39/78

    Zum Begriff "Förderung der Allgemeinheit" im Gemeinnützigkeitsrecht

    Sie meinen - wohl in Anlehnung insbesondere an die BFH-Entscheidungen vom 31. Oktober 1963 I 122/62 U (BFHE 78, 212, BStBl III 1964, 83) sowie vom 20. Januar 1972 I R 81/70 (BFHE 104, 534, BStBl II 1972, 440) -, daß die ohnehin kaum zu ermittelnde Meinung (der Mehrheit) der Bevölkerung nicht allein maßgeblich sein könne.

    Dabei kann eine feste, offen- oder allgemeinkundige Meinung der Bevölkerung als "Indiz für die Frage nach einem möglichen Nutzen einer Tätigkeit für das allgemeine Beste" (so BFH-Urteil I R 81/70) zu berücksichtigen sein.

  • FG Düsseldorf, 09.05.1989 - 16 K 28/82
    sei im BFH-Urteil vom 20.01.1972 I R 81/70 Bundessteuerblatt -BStBl- II 1972, 440 entschieden worden, daß dieser Verein gemeinnützig sei.

    Auf das Urteil des BFH vom 20.01.1972 I R 81/70 BStBl II 1972, 440, 442 unter Nr. 3), in dem der BFH nur von Meditation spricht, kann sich der Kläger in diesem Verfahren nicht berufen, denn im Sachverhalt des BFH-Urteils ist nicht von Transzendentaler Meditation, sondern von der "tiefen Meditation" die Rede.

    Zu Unrecht beruft sich der Kläger auch auf das BFH-Urteil vom 20.01.1972 I R 81/70 aaO., denn dort ist die Frage einer Richtlinienvollziehung nicht ausdrücklich erörtert worden.

  • BFH, 09.07.1986 - I R 14/82

    Befreiung eines Vereins von der Körperschaftssteuer

    Das FG kann seine Entscheidung auch nicht auf das Urteil des BFH vom 20. Januar 1972 I R 81/70 (BFHE 104, 534, BStBl II 1972, 440) stützen, in dem die Verbreitung der Yoga-Meditation als gemeinnützig anerkannt worden ist.

    Der Senat läßt ausdrücklich offen, ob er auch heute noch der in dem Urteil in BFHE 104, 534, BStBl II 1972, 440 vertretenen Auffassung folgen würde.

  • BFH, 13.12.1978 - I R 77/76

    Gemeinnütziger Zweck - Veranlagungsverfahren - Festsetzungsverfahren -

    Ob das der Fall war, konnte daher allein im Steuerfestsetzungsverfahren, also bei der Veranlagung der betreffenden Körperschaft für den jeweiligen Steuerabschnitt geprüft und entschieden werden (im Ergebnis bisher schon ebenso für die Anerkennung der Gemeinnützigkeit unter alleinigem Hinweis auf deren deklaratorischen Charakter BFH-Urteile vom 11. August 1961 III 91/53, Höchstrichterliche Finanzrechtsprechung 1962 S. 197 - HFR 1962, 197 - vom 28. August 1968 I 242/65, BFHE 94, 257 [260], BStBl II 1969, 145; vom 22. Oktober 1971 III R 52/70, BFHE 104, 85 [88], BStBl II 1972, 204; vom 20. Januar 1972 I R 81/70, BFHE 104, 534 [536], BStBl II 1972, 440; vom 15. Juni 1973 VI R 35/70, BFHE 110, 112 [115], BStBl II 1973, 850; vgl. auch BFH-Beschluß vom 12. November 1975 I B 73/75, BFHE 117, 220 [222], BStBl II 1976, 118).
  • BFH, 28.03.1991 - V B 118/89

    Formelle Voraussetzungen für die Begründung einer Nichtzulassungsbeschwerde -

    Soweit der Kläger sich auf eine Abweichung von BFH-Entscheidungen beruft (BFH-Urteile vom 20. Januar 1972 I R 81/70, BFHE 104, 534, BStBl II 1972, 440; vom 13. Dezember 1978 I R 36/76, BFHE 127, 352, BStBl III 1979, 492; vom 13. Dezember 1978 I R 39/78, BFHE 127, 330, BStBl II 1979, 482, und vom 14. Dezember 1978 I R 122/76, BFHE 127, 348, BStBl II 1979, 491), wird zwar - jedenfalls zum Teil - deutlich, welche abstrakten Rechtssätze der Kläger den angeführten Urteilen entnimmt.
  • BFH, 21.08.1974 - I R 81/73

    Regionalflughafen - Errichtung - Betrieb eines Flughafens - GmbH -

    Dabei ist eine Förderung der Allgemeinheit nach dem Gesetz nur dann anzunehmen, wenn die in Frage stehende Tätigkeit dem allgemeinen Besten auf materiellem, geistigem oder sittlichem Gebiet nützt (§ 17 Abs. 2 StAnpG), ohne daß es im einzelnen auf die Resonanz ankommt, die diese Tätigkeit bei den durch sie angesprochenen, betroffenen oder an ihr interessierten Personen findet (BFH-Urteil vom 20. Januar 1972 I R 81/70, BFHE 104, 534, BStBl II 1972, 440).
  • FG Hamburg, 13.12.1984 - II 125/80
    Auch wenn sicher nicht das gesamte Lehrsystem der Scientology im Rahmen einer Satzung beschrieben werden kann, ist es jedenfalls erforderlich, tragende Prinzipien und Lehren, - angebliche oder tatsächliche - Auswirkungen, m. a. W. die religiöse oder philosophische Grundrichtung der Scientology-Lehre, sowie die besonderen Medien und Methoden der Lehrvermittlung (BFH-Urteil vom 20. Januar 1972 I R 81/70, BFHE 104, 534, BStBl II 1972, 440, wo das Medium Meditation als persönlichkeitsfördernd und therapeutisch wertvoll anerkannt wurde) wiederzugeben.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht