Rechtsprechung
   BFH, 20.05.1965 - IV 5/64 U   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1965,1047
BFH, 20.05.1965 - IV 5/64 U (https://dejure.org/1965,1047)
BFH, Entscheidung vom 20.05.1965 - IV 5/64 U (https://dejure.org/1965,1047)
BFH, Entscheidung vom 20. Mai 1965 - IV 5/64 U (https://dejure.org/1965,1047)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1965,1047) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Unmittelbare Beteiligung oder Unterbeteiligung einer Ehefrau am Gewinn der Gesellschaft als deren Gesellschafterin

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BFHE 82, 671
  • BStBl III 1965, 489
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BFH, 23.06.1966 - IV 424/62

    Auferlegung der Kosten dem Staat wegen eines formellen Fehlers im richtigen

    Dem FG ist insoweit zuzustimmen, als es ausführt, daß im vorliegenden Fall negative Gewinnfeststellungsbescheide zu erlassen gewesen wären (siehe BFH-Urteil IV 5/64 U vom 20. Mai 1965, Sammlung der Entscheidungen des Bundesfinanzhofs Bd. 82 S. 671, BStBl III 1965, 489).
  • BFH, 24.03.1975 - IV S 22/74

    Ablehnender Bescheid - Gewinn eines Gewerbebetriebs - Zurechnung - Negativer

    Herrschend ist demgegenüber offenbar die Ansicht, der negative Gewinnfeststellungsbescheid enthalte neben der Ablehnung, einen positiven Gewinnfeststellungsbescheid zu erlassen, noch die verbindliche Feststellung, daß k e i n e Mitunternehmerschaft bestehe (vgl. BFH-Urteile vom 3. Juli 1956 I 221/55 U, BFHE 63, 288, BStBl III 1956, 308; vom 12. November 1959 IV 46/59 U, BFHE 70, 75, BStBl III 1960, 29; vom 20. Mai 1965 IV 5/64 U, BFHE 82, 671, BStBl III 1965, 489).
  • BFH, 30.05.1967 - VI R 86/66

    Aufhebung eines einheitlichen Feststellungbescheids im Rechtsmittelverfahren

    Es entspricht der ständigen Rechtsprechung des BFH, daß, wenn das FA eine Feststellung im Sinne des § 215 Abs. 2 AO ablehnt, weil es die Beteiligung mehrerer an den Einkünften verneint, dagegen das Berufungsverfahren nach den §§ 228, 229 AO a. F. gegeben ist (siehe BFH-Entscheidung IV 5/64 U vom 20. Mai 1965, BFH 82, 671, BStBl III 1965, 489, mit Hinweis auf Urteile aller Ertragsteuersenate des BFH).
  • BFH, 29.10.1965 - VI 52/65 U

    Zulässikeit des Berufungsverfahren gegen den ablehnenden Bescheid einer

    Aus denselben Gründen hat der Bundesfinanzhof über den Wortlaut des § 229 Abs. 1 AO hinaus auch das Berufungsverfahren gegen negative Feststellungsbescheide zugelassen (Urteil IV 5/64 U vom 20. Mai 1965, BStBl 1965 III S. 489).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht