Rechtsprechung
   BFH, 20.12.2007 - I B 91/07   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2007,11074
BFH, 20.12.2007 - I B 91/07 (https://dejure.org/2007,11074)
BFH, Entscheidung vom 20.12.2007 - I B 91/07 (https://dejure.org/2007,11074)
BFH, Entscheidung vom 20. Dezember 2007 - I B 91/07 (https://dejure.org/2007,11074)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,11074) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Vorliegen eines Anschaffungsgeschäfts bei dem Ausscheiden eines Gesellschafters aus einer Personengesellschaft gegen Zahlung einer Abfindung; Folgen eines Formwechsels von einer Kommanditgesellschaft (KG) in eine GmbH; Übergang eines Verlustvortrags auf eine übernehmende ...

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • FG Hamburg, 04.04.2011 - 2 K 33/10

    Körperschaftsteuergesetz dem BVerfG vorgelegt

    In zahlreichen Entscheidungen hat der BFH die Vorschrift ausgelegt und konkretisiert (z. B. BFH Urteil vom 28.05.2008 - I R 87/07, BFH/NV 2008, 2129; BFH Beschluss vom 20.12.2007 - I B 91/07, jeweils m. w. N.).
  • FG Münster, 31.01.2014 - 9 K 135/07

    Wertaufstockung bei Teilbetriebseinbringung

    Danach sind zunächst die aktiven Wirtschaftsgüter abzustocken und nur für den Fall, dass danach noch ein negativer Wert verbleibt, ist ein passiver steuerlicher Ausgleichsposten zu bilden (BFH-Urteile vom 21.04.1994 IV R 70/92, BFHE 174, 413; BStBl II 1994, 745; vom 26.4.2006 I R 49, 50/04, BFHE 213, 374, BStBl II 2006, 656; BFH-Beschluss vom 20.12.2007 I B 91/07, BFH/NV 2008, 618; FG Düsseldorf, Urteil vom 15.12.2010 15 K 2784/09, EFG 2011, 794; Kulosa in Schmidt, EStG, 32. Aufl., § 6 Rz. 578 f.; a.A. Preißer/Preißer, DStR 2011, 133 m.w.N.; vgl. zum Streitstand auch Meier/Geberth, DStR 2011, 733; Roser/Haupt, GmbHR 2007, 78; Preißer/Bressler, DB 2011, 427).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht