Rechtsprechung
   BFH, 21.03.2000 - IV B 64/99   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2000,4144
BFH, 21.03.2000 - IV B 64/99 (https://dejure.org/2000,4144)
BFH, Entscheidung vom 21.03.2000 - IV B 64/99 (https://dejure.org/2000,4144)
BFH, Entscheidung vom 21. März 2000 - IV B 64/99 (https://dejure.org/2000,4144)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,4144) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • BFH, 22.01.2003 - X R 37/00

    Vermietung und Verkauf von Wohnmobilen als Gewerbebetrieb

    Im Übrigen kann davon ausgegangen werden, dass der Kläger im Bedarfsfall die Wohnmobile auch an andere Personen zu verkaufen bereit gewesen wäre, wenn diese willens und in der Lage gewesen wären, den geforderten Kaufpreis zu zahlen (vgl. BFH-Beschluss vom 21. März 2000 IV B 64/99, BFH/NV 2000, 1329, zum gewerblichen Grundstückshandel).
  • BFH, 22.10.2002 - X B 24/02

    Gewerblicher Grundstückshandel, Verkauf an Angehörige

    Entgegen der Ansicht des Klägers und Beschwerdeführers (Kläger) weicht das angefochtene Urteil des FG nicht von den von ihm genannten Entscheidungen des BFH ab, wonach eine Teilnahme am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr nur vorliegt, sofern die Grundstücke auch an andere Erwerber verkauft worden wären (BFH vom 22. Mai 1987 III R 212/83, BFH/NV 1987, 717; vom 3. Juni 1987 III R 209/83, BFHE 150, 418, BStBl II 1988, 277; vom 22. November 1988 VIII R 184/84, BFH/NV 1989, 726; vom 12. Juli 1991 III R 47/88, BFHE 165, 498, BStBl II 1992, 143; vom 28. Oktober 1993 IV R 66-67/91, BFHE 173, 313, BStBl II 1994, 463, und vom 21. März 2000 IV B 64/99, BFH/NV 2000, 1329).

    Das FG kann die Teilnahme am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr auch dann bejahen, wenn es nicht zugleich positiv feststellt, dass der Steuerpflichtige bei Scheitern des Verkaufs an diesen Personenkreis anderweitig verkauft hätte (BFH in BFH/NV 2000, 1329).

    Es entspricht der ständigen Rechtsprechung des BFH, dass solche Grundstücke nicht in die Objektzählung einzubeziehen sind, die der Steuerpflichtige offensichtlich ohne Gewinnerzielungsabsicht erworben hat und --unentgeltlich oder teilentgeltlich-- veräußert (vgl. Entscheidungen vom 14. März 1989 VIII R 373/83, BFHE 158, 214, BStBl II 1990, 1053, unter 3.; vom 9. Mai 1996 IV R 74/95, BFHE 181, 19, BStBl II 1996, 599; vom 2. Februar 2000 X B 83/99, BFH/NV 2000, 946; in BFH/NV 2000, 1329; vom 23. Juli 2002 VIII R 19/01, juris Nr: STRE200250865, im letzteren Fall hatte das Teilentgelt die Herstellungskosten der Wohnung zuzüglich des Einlagewerts des anteiligen Grund und Bodens --Selbstkosten-- nicht erreicht).

  • BFH, 23.07.2002 - VIII R 19/01

    Gewerblicher Grundstückshandel: Teilentgeltliche Veräußerung

    Zu Recht hat das FG hierbei die teilentgeltliche Veräußerung der ETW Nr. 3 an den Sohn unberücksichtigt gelassen, da --wie zwischen den Verfahrensbeteiligten unstreitig-- das Teilentgelt die Herstellungskosten dieser Wohnung zuzüglich des Einlagewerts des anteiligen Grund und Bodens (Selbstkosten) nicht erreicht hat und die Eheleute X somit --bezüglich des Verkaufs von ETW Nr. 3-- ohne Gewinnerzielungsabsicht gehandelt haben (vgl. BFH-Entscheidungen vom 14. März 1989 VIII R 373/83, BFHE 158, 214, BStBl II 1990, 1053; vom 9. Mai 1996 IV R 74/95, BFHE 181, 19, BStBl II 1996, 599; vom 2. Februar 2000 X B 83/99, BFH/NV 2000, 946; vom 21. März 2000 IV B 64/99, BFH/NV 2000, 1329).
  • FG Baden-Württemberg, 09.05.2003 - 9 K 250/93

    Nutzung von Grundbesitz im Sinne einer Fruchtziehung ; Drei-Objekt-Grenze ;

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BFH, 02.08.2005 - IV B 185/03

    NZB: Beim FG eingesetzter Prüfungsbeamter; Verfahrensfehler der Finanzbehörde

    Eine solche Überprüfung ist allenfalls im Rahmen der zugelassenen Revision und auch dort nur in begrenztem Umfang möglich (s. etwa Senatsbeschluss vom 21. März 2000 IV B 64/99, BFH/NV 2000, 1329).
  • BFH, 16.10.2001 - X R 128/97

    Erledigung des Rechtsstreits - Kostenentscheidung - Hauptsachenerledigung -

    * Nicht zu beanstanden ist auch die materiell-rechtliche Gesamtwürdigung des Streitfalls, vor allem auch die Bejahung der Teilnahme am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr i.S. des § 15 Abs. 2 EStG, obwohl die Verkaufsabsicht nur einem begrenzten Personenkreis bekannt war (BFH in BFHE 180, 121, BStBl II 1996, 369; BFH-Beschluss vom 21. März 2000 IV B 64/99, BFH/NV 2000, 1329, m.w.N.).
  • FG Köln, 01.12.2004 - 11 K 1103/99

    Zur Gewinnerzielungsabsicht bei fehlendem Veräußerungsgewinn und zur

    Hiervon ist unter normalen Umständen auszugehen (vgl. BFH-Beschluss vom 21.03.2000 IV B 64/99, BFH/NV 2000, 1329 m.w.N.).
  • FG Baden-Württemberg, 09.05.2003 - 9 K 250/03

    Gewerblicher Grundstückshandel durch Ankauf und Verkauf unbebauter Grundstücke;

    Eine Teilnahme am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr kann auch dann zu bejahen sein, wenn nicht zugleich positiv festgestellt werden kann, dass der Steuerpflichtige bei Scheitern des Verkaufs an diesen Personenkreis anderweitig verkauft hätte (BFH-Beschluss vom 21. März 2000 IV B 64/99, BFH/NV 2000, 1329 ).
  • FG Sachsen, 16.07.2003 - 7 K 1147/96

    Gewerblicher Grundstückshandel bei Veräußerung eines Grundstücks vor seiner

    Die Klägerin hat ihre Leistungen im Zusammenhang mit der Errichtung des Wohn- und Geschäftshauses am Markt erbracht und diese für Dritte äußerlich erkennbar angeboten (BFH-Beschluss vom 21.März 2000 IV B 64/99, BFH/NV 2000, 1329 m.w.N.; BFH-Urteil vom 22.Januar 2003 X R 37/00, BStBl II 2003, 464).
  • FG Baden-Württemberg, 18.06.2003 - 5 K 448/99

    Rechtmäßigkeit der Haftungsinanspruchnahme eines Wirtschaftsprüfers nach § 69 AO

    Voraussetzung für eine zusprechende Billigkeitsentscheidung in diesem Sinne wäre, dass der Beigeladene den Obsiegenden unterstützt hat (BFH-Urteile vom 23. Januar 1985 II R 2/83, BStBl II 1985, 368 und vom 4. Mai 2000 IV R 10/99, BFH/NV 2000, 1329 ).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht