Rechtsprechung
   BFH, 21.05.2015 - IV R 25/12   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2015,20006
BFH, 21.05.2015 - IV R 25/12 (https://dejure.org/2015,20006)
BFH, Entscheidung vom 21.05.2015 - IV R 25/12 (https://dejure.org/2015,20006)
BFH, Entscheidung vom 21. Mai 2015 - IV R 25/12 (https://dejure.org/2015,20006)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,20006) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (9)

  • lexetius.com

    Vermarktungskostenzuschuss als partiarisches Darlehen

  • IWW

    § 126 Abs. 4 der Finanzgerichtsordnung, § ... 96 Abs. 1 Satz 2 FGO, § 118 Abs. 2 FGO, § 488 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB), § 607 BGB, §§ 133, 157 BGB, § 488 Abs. 1 Satz 2 BGB, § 5 Abs. 5 Satz 1 Nr. 1 des Einkommensteuergesetzes (EStG), § 126 Abs. 4 FGO, § 135 Abs. 2 FGO

  • Bundesfinanzhof

    Vermarktungskostenzuschuss als partiarisches Darlehen

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 133 BGB, § 157 BGB, § 488 Abs 1 S 2 BGB, § 607 Abs 1 BGB, § 5 Abs 5 S 1 Nr 1 EStG 1997
    Vermarktungskostenzuschuss als partiarisches Darlehen

  • Wolters Kluwer

    Abzugsfähigkeit eines von einem Filmproduktionsfonds an den alleinigen zum Vertrieb berechtigten Lizenznehmer gezahlten Einmalbetrages für Medien-, Marketing- und Kinostartkosten

  • Betriebs-Berater

    Vermarktungskostenzuschuss eines Filmfonds kann als partiarisches Darlehen zu beurteilen sein

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Abzugsfähigkeit eines von einem Filmproduktionsfonds an den alleinigen zum Vertrieb berechtigten Lizenznehmer gezahlten Einmalbetrages für Medien-, Marketing- und Kinostartkosten

  • datenbank.nwb.de

    Vermarktungskostenzuschuss als partiarisches Darlehen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (7)

  • Bundesfinanzhof (Pressemitteilung)

    Vermarktungskostenzuschuss eines Filmfonds kann als partiarisches Darlehen zu beurteilen sein

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Der Vermarktungskostenzuschuss als partiarisches Darlehen

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Vermarktungskostenzuschuss eines Filmfonds kann partiarisches Darlehen sein

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Leistung eines Vermarktungskostenzuschusses kann Gewährung eines partiarischen Darlehens sein

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Vermarktungskostenzuschuss eines Filmfonds kann als partiarisches Darlehen zu beurteilen sein

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Vermarktungskostenzuschuss eines Filmfonds kann als partiarisches Darlehen zu beurteilen sein

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Vermarktungskostenzuschuss als partiarisches Darlehen

Sonstiges (2)

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Vermarktungskostenzuschuss eines Filmfonds kann als partiarisches Darlehen zu beurteilen sein - Anmerkung zum Urteil des BFH vom 21.5.2015" von StB/RA/FAStR Dr. Florian Kleinmanns, original erschienen in: BB 2015, 2032 - 2034.

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Vermarktungskostenzuschuss als partiarisches Darlehen - Anmerkung zum Urteil des BFH vom 21.05.2015" von WP/StB Prof. Dr. Wolf-Dieter Hoffmann, original erschienen in: DStR 2015, 1792 - 1795.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFHE 249, 528
  • BB 2015, 2032
  • DB 2015, 1813
  • BStBl II 2015, 772
  • NZG 2015, 1168
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BFH, 07.02.2018 - X R 10/16

    Verlustabzug beim Anlagebetrug mit nicht existierenden Blockheizkraftwerken

    aa) Ein zivilrechtlicher Vertrag, der eine Kapitalüberlassung gegen eine erfolgsabhängige Vergütung vorsieht, kann nur dann als partiarisches Darlehen beurteilt werden, wenn dem Darlehensgeber ein Anspruch auf Rückzahlung des hingegebenen Geldes zusteht (vgl. BFH-Urteil vom 21. Mai 2015 IV R 25/12, BFHE 249, 528, BStBl II 2015, 772, unter II.2.a, m.w.N.) und keine Verlustbeteiligung vereinbart worden ist (vgl. hierzu BFH-Urteile vom 19. Februar 2009 IV R 83/06, BFHE 224, 340, BStBl II 2009, 798, unter II.2.a, und vom 22. Juni 2010 I R 78/09, BFH/NV 2011, 12, Rz 24).
  • BFH, 14.04.2016 - IV E 1/16

    Streitwert der gesonderten und einheitlichen Feststellung negativer Einkünfte

    Die Erinnerung gegen die Kostenrechnung des Bundesfinanzhofs -Kostenstelle- vom 17. August 2015 KostL ... (IV R 25/12) wird als unbegründet zurückgewiesen.

    Mit Urteil vom 21. Mai 2015 IV R 25/12 (BFHE 249, 528, BStBl II 2015, 772) hat der Bundesfinanzhof (BFH) die Revision der Klägerin zurückgewiesen und dieser die Kosten des Revisionsverfahrens auferlegt.

    Die von der Kostenstelle des BFH zunächst am 11. August 2015 ergangene Kostenrechnung KostL ... (IV R 25/12) über ... EUR wurde durch geänderte Kostenrechnung vom 17. August 2015 auf ... EUR herabgesetzt.

  • OLG München, 09.05.2017 - Kap 2/07

    VIP Medienfonds 3 GmbH & Co. KG: Musterentscheid

    Soweit er darauf verweist, der Bundesfinanzhof habe in der Zahlung eines Einmalbetrags für Medien-, Marketing- und Kinostartkosten durch den dort klagenden Medienfonds an den zum Alleinvertrieb des Films berechtigten Lizenznehmer ungeachtet dessen Bezeichnung als verlorener Zuschuss die Gewährung eines partiarischen Darlehens gesehen, weil mit der Zahlung die Erhöhung der Lizenzgebühren verbunden und die Rückzahlung des Betrages abgesichert gewesen sei (BFH, Urt. v. 21.5.2015 - IV R 25/12), ist darauf hinzuweisen, dass der Senat hier die Frage von Prospektfehlern anhand einer Ex-ante-Prüfung, nicht aber die aktuelle Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs zu prüfen hat.
  • FG München, 17.06.2016 - 1 K 266/12

    Bilanzielle Behandlung der Schlusszahlung im Rahmen eines Medienfonds

    Im Ergebnis kommt es im Streitfall auf die Frage, ob das Finanzamt im Rahmen der Gewinnermittlung an die rechtliche Beurteilung gebunden ist, die der vom Steuerpflichtigen aufgestellten Bilanz (und deren einzelnen Ansätzen) zugrunde liegt, wenn diese Beurteilung aus der Sicht eines ordentlichen und gewissenhaften Kaufmanns im Zeitpunkt der Bilanzaufstellung vertretbar war, nicht mehr an (vgl. auch BFH-Urteil vom 21. Mai 2015 IV R 25/12, BFHE 249, 528, BStBl II 2015, 772).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht