Rechtsprechung
   BFH, 21.07.1972 - VI S 5/72   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1972,711
BFH, 21.07.1972 - VI S 5/72 (https://dejure.org/1972,711)
BFH, Entscheidung vom 21.07.1972 - VI S 5/72 (https://dejure.org/1972,711)
BFH, Entscheidung vom 21. Juli 1972 - VI S 5/72 (https://dejure.org/1972,711)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1972,711) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • BFHE 106, 186
  • NJW 1973, 295 (Ls.)
  • DB 1972, 1659
  • BStBl II 1972, 737
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BFH, 21.09.1973 - III R 154/72

    Zuständigkeit in Konkursvorrechtsstreitigkeiten - Steuerforderungen -

    Da der Bundesfinanzhof (BFH) in dem Beschluß vom 21. Juli 1972 VI S 5/72 (BFHE 106, 186, BStBl II 1972, 737) der Auffassung des Bundesgerichtshofs - BGH - (Beschluß vom 29. Mai 1972 III ZR 213/70 ) zugestimmt habe, daß für die Entscheidung über das Konkursvorrecht von Steuerforderungen die Finanzbehörden und die FG zuständig seien, sei es zu einer Anrufung des Gemeinsamen Senats der obersten Gerichtshöfe des Bundes nach dem Gesetz zur Wahrung der Einheitlichkeit der Rechtsprechung nicht gekommen.

    Der BFH hat in dem Beschluß VI S 5/72 die vom BGH nunmehr vertretene Auffassung geteilt, daß für Streitigkeiten über das Konkursvorrecht von Steuerforderungen die FG zuständig sind.

    Dem engen Zusammenhang zwischen Säumniszuschlag und Steuer hat der BFH in dem Beschluß VI S 5/72 lediglich Bedeutung für die Zuständigkeit zur Entscheidung über das Konkursvorrecht beigemessen.

  • BFH, 08.12.1975 - GrS 1/75

    Bemessung von Säumniszuschlägen - Rechtsbehelfsverfahren - Herabsetzung der

    Es besteht jedoch, wie der BFH in dem Beschluß vom 21. Juli 1972 VI S 5/72 (BFHE 106, 186, BStBl II 1972, 737, vgl. dazu auch das BFH-Urteil III R 153, 154/72 unter 2 d) ausgeführt hat, ein enger Zusammenhang zwischen Säumniszuschlag und Steuer.
  • BFH, 21.09.1973 - III R 153/72

    Zuständigkeit in Konkursvorrechtsstreitigkeiten - Steuerforderungen -

    Da der BFH in dem Beschluß vom 21. Juli 1972 VI S 5/72 (BFHE 106, 186, BStBl II 1972, 737) der Auffassung des BGH (Beschluß vom 29. Mai 1972 III ZR 213/70) zugestimmt habe, daß für die Entscheidung über das Konkursvorrecht von Steuerforderungen die Finanzbehörden und die FG zuständig seien, sei es zu einer Anrufung des Gemeinsamen Senats der obersten Gerichtshöfe des Bundes nach dem Gesetz zur Wahrung der Einheitlichkeit der Rechtsprechung nicht gekommen.

    Der BFH hat in dem Beschluß VI S 5/72 die vom BGH nunmehr vertretene Auffassung geteilt, daß für Streitigkeiten über das Konkursvorrecht von Steuerforderungen die FG zuständig sind.

    Dem engen Zusammenhang zwischen Säumniszuschlag und Steuer hat der BFH in dem Beschluß VI S 5/72 lediglich Bedeutung für die Zuständigkeit zur Entscheidung über das Konkursvorrecht beigemessen.

  • BGH, 18.12.1972 - III ZR 213/70

    Säumniszuschläge - Konkursvorrecht - § 13 GVG, § 61 Nr. 2 KO, Zuständigkeit der

    In der höchstrichterlichen Rechtsprechung und im Schrifttum ist nahezu einhellig anerkannt, daß das Konkursvorrecht einer Forderung eine dieser Forderung zugehörige Eigenschaft ist, die an der rechtlichen Natur der Forderung teil hat (RGZ 135, 25, 32; BGHZ 13, 73, 77 [BGH 08.04.1954 - III ZR 349/52] ; 19, 163, 164 [BGH 28.11.1955 - III ZR 481/54] ; 34, 293, [BGH 16.02.1961 - VII ZR 239/59] ausführlicher abgedruckt in NJW 1961, 1022, 1023 [BGH 16.02.1961 - III ZR 71/60] ; BGHZ 55, 224, 225 [BGH 22.01.1971 - I ARZ 324/70] ; BGH NJW 1954, 31 und 1959, 987; BAG 10, 310, 313; BSozG 25, 235, 237; 32, 263, 264; BFH 66, 527, 528; BFH BStBl II 1972, 737; Jaeger/Lent/Weber, KO, 8. Aufl., § 61 Rdnr. 11; Mentzel/Kuhn, KO, 7. Aufl., § 61 Anm. 2, 64; Böhle-Stamschräder, KO, 9. Aufl., § 61 Anm. 2).

    Der Bundesfinanzhof hat jedoch mit Beschluß vom 21. Juli 1972 - VI S 5/72 = BStBl II 737 seine abweichende Auffassung aufgegeben.

  • BGH, 18.12.1972 - III ZR 153/71

    Eröffnung des Zivilrechtsweges bei Streitigkeiten über ein Konkursvorrecht von

    Es kann als ein der Forderung innewohnendes Element grundsätzlich weder materiell-rechtlich noch prozessual von der Forderung getrennt und zum Gegenstand eines Verfahrens vor einem anderen als dem für den Anspruch selbst zuständigen Gericht gemacht werden (Senatsurteil III ZR 213/70; BGHZ 55, 224, 225 [BGH 22.01.1971 - I ARZ 324/70]; BAG 10, 310, 313; BSozG 32, 263, 264; BFH DB 1972, 1659).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht