Rechtsprechung
   BFH, 21.09.1989 - IV R 115/88   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1989,1733
BFH, 21.09.1989 - IV R 115/88 (https://dejure.org/1989,1733)
BFH, Entscheidung vom 21.09.1989 - IV R 115/88 (https://dejure.org/1989,1733)
BFH, Entscheidung vom 21. September 1989 - IV R 115/88 (https://dejure.org/1989,1733)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1989,1733) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Simons & Moll-Simons

    KStG 1977 § 5 Abs. 1 Nr. 14, § 8 Abs. 3 Satz 2

  • Wolters Kluwer

    Verdeckte Einlage - Körperschaftsteuer - Landwirtschaftliche Genossenschaft - Unangemessen niedrige Preise - Preisvorteil - Nachträgliche Anschaffungskosten

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    KStG (1977) § 5 Abs. 1 Nr. 14 § 8 Abs. 3 S. 2

  • rechtsportal.de

    KStG (1977) § 5 Abs. 1 Nr. 14 § 8 Abs. 3 S. 2

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    §§ 5, 8 KStG
    Körperschaftsteuer; verdeckte Einlagen

Papierfundstellen

  • BFHE 158, 397
  • BB 1990, 133
  • BB 1990, 619
  • DB 1990, 253
  • BStBl II 1990, 86
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • BFH, 20.05.2010 - IV R 74/07

    Aussetzung des Klageverfahrens bei gesonderter und einheitlicher

    Vielmehr dürfte --wovon auch die Erwiderung zur Revisionsbegründung (S. 9, Fn 31) ausgeht-- die Übertragung der GmbH-Anteile nach ihrem wirtschaftlichen Gehalt, d.h. mit Rücksicht darauf, dass der (anteilige) Kaufpreisverzicht von Anfang an und damit auch im Sinne der Gesamtplanrechtsprechung des BFH tragender Bestandteil der von allen Beteiligten (einschließlich der ab dem Jahre 1997 an der Holding beteiligten R.) verfolgten Konzeption zur Umstrukturierung des Unternehmensverbunds war, im Umfang des Verzichts (s. oben) als eine verdeckte Sacheinlage der Anteile an der X-GmbH in das Vermögen der Holding zu qualifizieren sein und --gleich einem durch das Gesellschaftsverhältnis veranlassten Anteilsverkauf zu einem unter dem tatsächlichen Anteilswert liegenden Preis (vgl. hierzu z.B. BFH-Urteile vom 26. Juli 1967 I 138/65, BFHE 89, 524, BStBl III 1967, 733; vom 20. Juli 2005 X R 22/02, BFHE 210, 345, BStBl II 2006, 457; Senatsurteil vom 21. September 1989 IV R 115/88, BFHE 158, 397, BStBl II 1990, 86)-- die vorstehend beschriebenen Rechtsfolgen des § 5 Abs. 3 Satz 2 UmwStG 1996 ausgelöst haben.
  • BFH, 15.10.1997 - I R 80/96
    Es kommt somit darauf an, ob und inwieweit der Gesellschafter bei Anwendung der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns der Gesellschaft den Vermögensvorteil auch dann eingeräumt hätte, wenn er kein Gesellschafter, sondern nur Lieferant gewesen wäre (s. BFH-Urteile in BFHE 114, 41, [BFH 14.08.1974 - I R 168/72] BStBl II 1975, 123 [BFH 14.08.1974 - I R 168/72]; vom 21. September 1989 IV R 115/88, BFHE 158, 397, BStBl II 1990, 86 [BFH 21.09.1989 - IV R 115/88]; vgl. BFH-Urteil vom 1. Februar 1967 I 220/64, BFHE 88, 545, BStBl III 1967, 495).
  • BFH, 18.12.1990 - VIII R 158/86

    Ablehnung der Teilwertabschreibung und Aktivierungspflicht eines Barzuschusses

    Nach ständiger Rechtsprechung des BFH (z. B. Urteile vom 20. Mai 1965 IV 49/65 U, BFHE 83, 5, BStBl III 1965, 503; in BFHE 122, 68, BStBl II 1977, 515; vom 12. Februar 1980 VIII R 114/77, BFHE 130, 378, 382, BStBl II 1980, 494; vom 2. Oktober 1984 VIII R 36/83, BFHE 143, 228, BStBl II 1985, 320; vom 20. August 1986 I R 150/82, BFHE 149, 25, BStBl II 1987, 455, 458 unter 4.; Beschluß vom 26. Oktober 1987 GrS 2/86, BFHE 151, 523, BStBl II 1988, 348 unter C I. 3. d, 2. Absatz, m. w. N.; Urteil vom 21. September 1989 IV R 115/88, BFHE 158, 397, BStBl II 1990, 86) führen verdeckte Einlagen zu nachträglichen Anschaffungskosten für die Beteiligung an der aufnehmenden Kapitalgesellschaft, die auf dem Beteiligungskonto zu aktivieren sind.

    Das Gesellschaftsverhältnis ist dann ursächlich, wenn ein Nichtgesellschafter bei Anwendung der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns der Gesellschaft den Vermögensvorteil nicht eingeräumt hätte (BFH in BFHE 158, 397, BStBl II 1990, 86).

  • FG Saarland, 05.02.2003 - 1 K 385/98

    Organschaft zwischen der Werbegesellschaft einer Rundfunkanstalt und einem Kasino

    Nach ständiger Rechtsprechung des BFH (z.B. Urteil vom 21.September 1989 IV R 115/88, BStBl II 1990, 86) führen verdeckte Einlagen zu nachträglichen Anschaffungskosten für die Beteiligung an der aufnehmenden Kapitalgesellschaft, die auf dem Beteiligungskonto zu aktivieren sind.

    Das Gesellschaftsverhältnis ist dann ursächlich, wenn ein Nichtgesellschafter bei Anwendung der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns der Gesellschaft den Vermögensvorteil nicht eingeräumt hätte (BFH in BStBl II 1990, 86).

  • FG Niedersachsen, 14.12.2006 - 6 K 201/05

    Verdeckte Einlage als steuerfreier Veräußerungsgewinn gemäß § 8b Abs. 2 KStG

    Eine verdeckte Einlage liegt vor, wenn ein Gesellschafter seiner Kapitalgesellschaft außerhalb der gesellschaftsrechtlichen Vorschriften Vermögensvorteile zuwendet, die ein Nichtgesellschafter bei Anwendung der Sorgfalt eines ordentlichen und gewissenhaften Kaufmanns der Gesellschaft nicht eingeräumt hätte (BFH-Urteil vom 21. September 1989 IV R 115/88, BStBl II 1990, 86 m.w.N.).

    Eine solche liegt insbesondere bei der Übertragung von materiellen Wirtschaftsgütern gegen ein unangemessen niedriges Entgelt vor (vgl. BFH-Urteil vom 21. September 1989 IV R 115/88, a.a.O.).

  • FG Hamburg, 30.08.2001 - VII 105/01

    Zur Bewertung einer verdeckten Einlage

    Das Gesellschaftsverhältnis ist dann ursächlich, wenn ein Nichtgesellschafter bei Anwendung der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns der Gesellschaft den Vermögensvorteil nicht eingeräumt hätte (BFH-Urteil vom 21.9.1989 IV R 115/88, BFHE 158, 397 , BStBl II 1990, 86 ).
  • FG Köln, 24.04.1996 - 12 K 3228/91

    Verdeckte Einlage einer schuldrechtlichen Position in eine GmbH

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • FG Saarland, 13.10.1997 - 1 K 190/95

    Übertragung von Zero-Bonds-Wertpapieren als vGA

    Eine verdeckte Einlage liegt vor, wenn der Anteilseigner seiner Gesellschaft einen Vermögensvorteil gewährt, den ein Nichtgesellschafter bei Anwendung der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns nicht gewährt hätte ( BFH, Urteil vom 21. September 1989 IV R 115/88 , BStBl. II 1990, 86 m.w.N. zur ständigen Rechtsprechung des BFH).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht