Rechtsprechung
   BFH, 22.01.1998 - IV B 153/96   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1998,4165
BFH, 22.01.1998 - IV B 153/96 (https://dejure.org/1998,4165)
BFH, Entscheidung vom 22.01.1998 - IV B 153/96 (https://dejure.org/1998,4165)
BFH, Entscheidung vom 22. Januar 1998 - IV B 153/96 (https://dejure.org/1998,4165)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,4165) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • BFH, 19.02.1998 - IV R 11/97

    Keine Abfärbung der gewerblichen Tätigkeit einer GbR nach § 15 Abs. 3 Nr. 1 EStG

    Unabdingbare Voraussetzung für die Annahme einer zweiten Personengesellschaft ist nach der Rechtsprechung des BFH, daß die zweite Gesellschaft nach außen erkennbar geworden ist (vgl. BFH-Urteile vom 15. Dezember 1992 VIII R 52/91, BFH/NV 1993, 684 unter 2.c, und vom 25. Juni 1996 VIII R 28/94, BFHE 181, 133, BStBl II 1997, 202 unter 2.a; Senatsbeschluß vom 22. Januar 1998 IV B 153/96, BFH/NV 1998, 847).
  • BGH, 07.07.2005 - IX ZR 425/00

    Pflichten des Steuerberaters bei beschränktem Mandat

    Eine gewerbliche Zweitgesellschaft neben der Freiberuflersozietät wird vom Bundesfinanzhof jedoch nur anerkannt, wenn das Gesellschaftsvermögen getrennt ist, eine getrennte Ergebnisermittlung durchgeführt wird und die Zweitgesellschaft mit klarer Aufteilung der Tätigkeitsfelder nach außen erkennbar hervorgetreten ist (vgl. BFHE 181, 133, 136 = BStBl. II 1997, 202; BFHE 186, 37, 40 = BStBl. II 1998, 603, 604; BFH/NV 1998, 847; 2002, 1554, 1555).
  • BFH, 12.06.2002 - XI R 21/99

    Abfärbewirkung; Ausgliederung von Tätigkeitsbereichen bei PersG

    In diesem Zusammenhang weist der Senat darauf hin, dass das Auftreten beider Gesellschaften unter getrennten Bezeichnungen im Geschäftsverkehr lediglich ein Indiz nicht aber eine Bedingung im Sinne einer conditio sine qua non dafür ist, dass eine zweite Gesellschaft gegründet worden ist; zwingend ist lediglich, dass die Existenz einer zweiten Gesellschaft überhaupt in irgendeiner Weise nach außen erkennbar geworden ist (vgl. BFH-Beschluss vom 22. Januar 1998 IV B 153/96, BFH/NV 1998, 847), z.B. durch unterschiedliche Rechnungs- oder Quittungsvordrucke.
  • FG Niedersachsen, 28.04.2005 - 16 K 10263/00

    Bruchteilsgemeinschaft (Patente) als Besitzgesellschaft - keine Aufgabe einer

    Unabdingbare Voraussetzung für die Annahme einer zweiten Personengesellschaft ist nach der Rechtsprechung des BFH, dass die zweite Gesellschaft nach außen erkennbar geworden ist (vgl. BFH, Urteile vom 15. Dezember 1992 VIII R 52/91, BFH/NV 1993, 684 unter 2.c, und vom 25. Juni 1996 VIII R 28/94, BFHE 181, 133, BStBl II 1997, 202 unter 2.a; Senatsbeschluss vom 22. Januar 1998 IV B 153/96, BFH/NV 1998, 847).
  • BFH, 02.09.2002 - VIII B 138/01

    Grundsätzliche Bedeutung; Betriebsaufspaltung - Ausgliederung

    b) Dem entspricht die Beschwerdeschrift zum einen deshalb nicht, weil sie sich im Hinblick auf die Frage, ob und unter welchen (nach außen erkennbaren) Voraussetzungen davon auszugehen ist, dass neben dem Besitzunternehmen eine zweite Personengesellschaft gegründet und hierdurch nach dem sog. Ausgliederungsmodell der Anfall gewerblichen Einkünfte vermieden wurde (BFH-Urteil vom 19. Februar 1998 IV R 11/97, BFHE 186, 37, BStBl II 1998, 603), nicht mit den hierzu ergangenen Entscheidungen des BFH auseinander setzt (vgl. BFH-Entscheidungen vom 25. Juni 1996 VIII R 28/94, BFHE 181, 133, BStBl II 1997, 202, m.w.N.; vom 13. November 1997 IV R 67/96, BFHE 184, 512, BStBl II 1998, 254; vom 22. Januar 1998 IV B 153/96, BFH/NV 1998, 847).
  • BFH, 23.09.1998 - VIII B 54/98

    Grundsätzliche Bedeutung - Personenidentische Gesellschaft - Höchstrichterliche

    Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit Beschluß vom 22. Januar 1998 IV B 153/96 (BFH/NV 1998, 847) entschieden, daß diese Frage nicht mehr klärungsbedürftig, sondern bereits höchstrichterlich geklärt sei.
  • FG Niedersachsen, 16.12.2004 - 14 K 571/99

    Steuerliche Anerkennung einer vermeintlich nicht existenten

    Unabdingbare Voraussetzung für die Annahme einer zweiten personenidentischen Personengesellschaft ist nach der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs, dass die zweite Gesellschaft nach außen erkennbar geworden ist (BFH-Urteil vom 19. Februar 1998 IV R 11/97, BStBl. II 1998, 603; BFH-Beschluss vom 22. Januar 1998 IV B 153/96, BFH/NV 1998, 847).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht