Rechtsprechung
   BFH, 22.02.2017 - I R 35/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2017,23420
BFH, 22.02.2017 - I R 35/14 (https://dejure.org/2017,23420)
BFH, Entscheidung vom 22.02.2017 - I R 35/14 (https://dejure.org/2017,23420)
BFH, Entscheidung vom 22. Februar 2017 - I R 35/14 (https://dejure.org/2017,23420)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,23420) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (12)

  • lexetius.com

    Gewinngemeinschaftsvertrag als Mitunternehmerschaft - Voraussetzungen für die Anwendung des § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG - Durchführung eines gesonderten und einheitlichen Feststellungsverfahren - Fall von geringer Bedeutung

  • IWW

    § 291 Abs. 1 Satz 1 Halbsatz 1 des Aktiengeset... zes (AktG), § 126 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 der Finanzgerichtsordnung, § 74 FGO, § 180 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. a der Abgabenordnung, § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 des Einkommensteuergesetzes, § 179 AO, § 292 Abs. 1 Nr. 1 AktG, § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG, §§ 705 ff. des Bürgerlichen Gesetzbuchs, § 291 Abs. 1 Nr. 1 AktG, § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EStG, § 8 Abs. 2 des Körperschaftsteuergesetzes, §§ 14 ff. KStG, § 14 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Satz 1 KStG, § 180 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 AO, § 143 Abs. 2 FGO

  • Bundesfinanzhof

    EStG § 15 Abs 1 S 1 Nr 2, KStG § 14 Abs 1 S 1 Nr 1 S 1, AO § 179 Abs 1, AO § 180 Abs 1 Nr 2 Buchst a, AktG § 292 Abs 1 Nr 1, AO § 180 Abs 3 S 1 Nr 2, BGB § 705, EStG VZ 2006
    Gewinngemeinschaftsvertrag als Mitunternehmerschaft - Voraussetzungen für die Anwendung des § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG - Durchführung eines gesonderten und einheitlichen Feststellungsverfahren - Fall von geringer Bedeutung

  • Bundesfinanzhof

    Gewinngemeinschaftsvertrag als Mitunternehmerschaft - Voraussetzungen für die Anwendung des § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG - Durchführung eines gesonderten und einheitlichen Feststellungsverfahren - Fall von geringer Bedeutung

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 15 Abs 1 S 1 Nr 2 EStG 2002, § 14 Abs 1 S 1 Nr 1 S 1 KStG 2002, § 179 Abs 1 AO, § 180 Abs 1 Nr 2 Buchst a AO, § 292 Abs 1 Nr 1 AktG
    Gewinngemeinschaftsvertrag als Mitunternehmerschaft - Voraussetzungen für die Anwendung des § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG - Durchführung eines gesonderten und einheitlichen Feststellungsverfahren - Fall von geringer Bedeutung

  • Wolters Kluwer

    Rechtsfolgen der Bildung einer Gewinn- und Verlustgemeinschaft i.S. von § 292 Abs. 1 Nr. 1 AktG; Zulassung einer sog. "Querorganschaft"

  • Betriebs-Berater

    Gewinngemeinschaftsvertrag zwischen Schwesterkapitalgesellschaften - Mitunternehmerschaft? keine "Querorganschaft - gesonderte Feststellung -

  • rewis.io
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Rechtsfolgen der Bildung einer Gewinn- und Verlustgemeinschaft i.S. von § 292 Abs. 1 Nr. 1 AktG

  • datenbank.nwb.de

    Gewinngemeinschaftsvertrag als Mitunternehmerschaft - Voraussetzungen für die Anwendung des § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG - Durchführung eines gesonderten und einheitlichen Feststellungsverfahren - Fall von geringer Bedeutung

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Gewinngemeinschaft als Mitunternehmerschaft

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (8)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Körperschaftsteuerbescheide - und der fehlende Feststellungsbescheid

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Gewinngemeinschaftsvertrag zweier Kapitalgesellschaften - als Mitunternehmerschaft

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Gewinngemeinschaftsvertrag als Mitunternehmerschaft

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Gewinngemeinschaftsvertrag zwischen Schwesterkapitalgesellschaften als Mitunternehmerschaft - keine "Querorganschaft" - gesonderte Feststellung

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Gewinngemeinschaftsvertrag als Mitunternehmerschaft

  • Wolters Kluwer (Kurzinformation)

    Gewinngemeinschaftsvertrag als Mitunternehmerschaft

  • deloitte-tax-news.de (Kurzinformation)

    Mitunternehmerschaft bei Gewinngemeinschaftsvertrag möglich

  • pwc.de (Kurzinformation)

    Gewinngemeinschaftsvertrag als Mitunternehmerschaft?

In Nachschlagewerken

Sonstiges (2)

  • IWW (Verfahrensmitteilung)

    AktG § 292 Abs 1 Nr 1, KStG § 8 Abs 3 S 2
    Gewinnpoolungsvertrag, Organschaft, Konzern, Nahestehende Person, Verdeckte Gewinnausschüttung, Fremdvergleich

  • juris(Abodienst) (Verfahrensmitteilung)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFHE 258, 1
  • ZIP 2017, 1516
  • BB 2017, 1621
  • DB 2017, 1810
  • BStBl II 2018, 33
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BFH, 12.04.2021 - VIII R 46/18

    Zur Verfahrensaussetzung bei zweifelhafter Annahme einer typisch stillen

    Dieser Verfahrensfehler führt somit auch ohne Rüge im Revisionsverfahren zur Aufhebung des Urteils und Zurückverweisung, damit das FG die gebotene Aussetzung des Verfahrens vornehmen kann (vgl. z.B. Urteil des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 22.02.2017 - I R 35/14, BFHE 258, 1, BStBl II 2018, 33, m.w.N.).

    b) Ein Verfahren zur gesonderten und einheitlichen Feststellung muss bereits dann durchgeführt werden, wenn zweifelhaft ist oder es nur möglich erscheint, dass Einkünfte vorliegen, an denen mehrere im Inland ansässige Personen beteiligt sind (z.B. BFH-Urteile vom 17.12.2003 - I R 47/02, BFH/NV 2004, 771; in BFHE 258, 1, BStBl II 2018, 33; vom 19.02.2020 - I R 38/17, BFH/NV 2021, 1).

    In beiden Fällen entspricht es dem materiell-rechtlichen Zweck des Feststellungsverfahrens und der dem § 179 AO zugrunde liegenden Kompetenzverteilung, eine inhaltlich identische Sachbehandlung gegenüber allen potentiell betroffenen Steuerpflichtigen sicherzustellen (z.B. BFH-Urteile in BFHE 258, 1, BStBl II 2018, 33; in BFH/NV 2021, 1).

    Ein Feststellungsverfahren ist auch dann durchzuführen, wenn das für dieses Verfahren zuständige Finanzamt gleichzeitig für die Festsetzung der Einkommensteuer aller möglicherweise an den Einkünften beteiligter Steuerpflichtiger zuständig ist (vgl. BFH-Urteil in BFHE 258, 1, BStBl II 2018, 33, m.w.N.).

  • BFH, 19.02.2020 - I R 38/17

    Feststellungsverfahren bei Möglichkeit des Bestehens einer Mitunternehmerschaft

    Mitunternehmer in diesem Sinne ist nach ständiger Rechtsprechung des BFH auch, wer sich am Betrieb eines anderen als atypisch stiller Gesellschafter bzw. diesem ähnlicher Innengesellschafter beteiligt (vgl. z.B. Senatsurteil vom 22.02.2017 - I R 35/14, BFHE 258, 1, BStBl II 2018, 33, m.w.N.).

    Ein Verfahren zur gesonderten und einheitlichen Feststellung muss bereits dann durchgeführt werden, wenn zweifelhaft ist oder es nur möglich erscheint, dass Einkünfte vorliegen, an denen mehrere im Inland ansässige Personen beteiligt sind (Senatsurteile vom 09.05.1984 - I R 25/81, BFHE 141, 252, BStBl II 1984, 726; vom 17.12.2003 - I R 47/02, BFH/NV 2004, 771; in BFHE 258, 1, BStBl II 2018, 33).

    In beiden Fällen entspricht es dem materiell-rechtlichen Zweck des Feststellungsverfahrens und der dem § 179 AO zugrunde liegenden Kompetenzverteilung, eine inhaltlich identische Sachbehandlung gegenüber allen potentiell betroffenen Steuerpflichtigen sicherzustellen (Senatsurteil in BFHE 258, 1, BStBl II 2018, 33).

    Dieser Verfahrensfehler führt auch ohne Rüge im Revisionsverfahren zur Aufhebung des Urteils (vgl. Senatsurteil in BFHE 258, 1, BStBl II 2018, 33).

    Weist ein Fall allerdings --wie mit Blick auf die komplexe Vertragsstruktur sowie die ungeklärten Fragen zum US-amerikanischen Recht der Streitfall-- rechtliche und tatsächliche Schwierigkeiten auf, so ist er nicht von geringer Bedeutung (vgl. Senatsurteil in BFHE 258, 1, BStBl II 2018, 33).

  • FG Münster, 23.02.2018 - 1 K 2201/17

    Angemessenheit des Gewinnvorabs für eine am Vermögen nicht beteiligte

    Auch hier kann es notwendig sein, die ausdrücklich getroffenen, handelsrechtlichen Regelungen über die Gewinnverteilung aus steuerrechtlichen Gründen "beiseite zu schieben" (vgl. zu diesen allgemeinen Grundsätzen der steuerrechtlichen Anerkennung handelsrechtlicher Gewinnverteilungsabreden: BFH, Urteile v. 26.06.1964, VI 296/62; v. 15.11.1967, IV R 139/67; v. 03.02.1977, IV R 122/73; v. 07.07.1983, IV R 209/80; v. 17.03.1987, VIII R 293/82; v. 23.08.1990, IV R 71/89; v. 21.09.2000, IV R 50/99; v. 18.06.2015, IV R 5/12; Beschlüsse v. 29.05.1972, GrS 4/71; v. 10.11.1980, GrS 1/79; v. 22.02.2017, I R 35/14).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht