Rechtsprechung
   BFH, 24.01.2000 - XI B 92/98   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2000,7976
BFH, 24.01.2000 - XI B 92/98 (https://dejure.org/2000,7976)
BFH, Entscheidung vom 24.01.2000 - XI B 92/98 (https://dejure.org/2000,7976)
BFH, Entscheidung vom 24. Januar 2000 - XI B 92/98 (https://dejure.org/2000,7976)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,7976) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • lexetius.com
  • Judicialis
  • Wolters Kluwer

    Selbständig Tätigen - Nichtselbständig Tätige - Ungleichbehandlung - Erfüllungsleistung - Entschädigung - Zeugeneinvernahme - Sachverständigenbeweis

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BFH, 24.01.2001 - VIII B 59/00

    Stiller Gesellschafter: Gewinnerzielungsabsicht

    Dies folgt bereits aus dem Umstand, dass sich der Beschwerdeschrift weder bezüglich der Divergenz (§ 115 Abs. 2 Nr. 2 FGO a.F.) noch im Hinblick auf die Rüge, das Finanzgericht habe seiner Aufklärungspflicht nicht genügt (§ 115 Abs. 2 Nr. 3 FGO a.F. i.V.m. § 76 FGO), die Entscheidungserheblichkeit des Vortrags entnehmen lässt (vgl. zur Divergenz BFH vom 26. Januar 2000 IV B 134/98, BFH/NV 2000, 1104; zur Sachaufklärung siehe BFH vom 24. Januar 2000 XI B 92/98, BFH/NV 2000, 959; Gräber/Ruban, a.a.O., § 120 Rz. 39 f., § 115 Rz. 65, m.w.N.).
  • BFH, 08.06.2004 - IV B 180/02

    Unwirksamkeit des Verzichts auf Durchführung der mündlichen Verhandlung;

    Sie haben nämlich nicht --wie notwendig-- durch eine Gegenüberstellung von tragenden Rechtssätzen aus dieser Entscheidung und denen des angefochtenen Urteils eine Divergenz erkennbar gemacht (vgl. Gräber/Ruban, a.a.O., § 116 Rz. 42, sowie BFH-Beschluss vom 24. Januar 2000 XI B 92/98, BFH/NV 2000, 959).
  • BFH, 19.04.2004 - X S 14/03

    Hinweis auf Parallelverfahren nicht ausreichend für die Darlegung der grds.

    Eine solche Mitteilung begründet nicht das allgemeine Interesse an der Klärung einer Rechtsfrage, sondern legt zunächst nur das individuelle Interesse des Beschwerdeführers an einer Gleichbehandlung mit dem Steuerpflichtigen in dem bereits anhängigen Verfahren dar (BFH-Beschlüsse vom 27. Juni 1985 I B 27/85, BFHE 144, 137, BStBl II 1985, 625; vom 19. August 1994 X B 172/94, BFH/NV 1995, 324, und vom 24. Januar 2000 XI B 92/98, BFH/NV 2000, 959; Gräber/Ruban, a.a.O., § 116 Anm. 34).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht