Rechtsprechung
   BFH, 24.04.1985 - II R 231/84   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1985,992
BFH, 24.04.1985 - II R 231/84 (https://dejure.org/1985,992)
BFH, Entscheidung vom 24.04.1985 - II R 231/84 (https://dejure.org/1985,992)
BFH, Entscheidung vom 24. April 1985 - II R 231/84 (https://dejure.org/1985,992)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1985,992) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • BFHE 143, 375
  • NJW 1985, 2048 (Ls.)
  • BB 1985, 1321
  • BStBl II 1985, 361



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)  

  • BFH, 23.04.1992 - II R 40/88

    Berücksichtigung von im voraus beschlossener Gewinnausschützung bei

    Auf Beschwerde der Klägerin hat das FG die Revision zugelassen nach § 115 Abs. 2 Nr. 2 der Finanzgerichtsordnung (FGO), da sein Urteil im Ergebnis von dem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 24. April 1985 II R 231/84 (BFHE 143, 375, BStBl II 1985, 361) abweiche und auf dieser Abweichung beruhe.

    Darüber hinaus beruft sie sich nunmehr auch auf das BFH-Urteil in BFHE 143, 375, BStBl II 1985, 361.

    Für den zur Entstehung des Gewinnauszahlungsanspruchs notwendigen Beschluß über die Ergebnisverwendung nach § 46 Nr. 1 GmbHG ist die vorherige Feststellung des Jahresabschlusses zwingende Vorgabe (vgl. BFHE 143, 375, BStBl II 1985, 361).

    Die sich aufgrund der Ausschüttung ergebende Minderung der Körperschaftsteuer ist noch nicht zu berücksichtigen (Senatsurteil in BFHE 143, 375, BStBl II 1985, 361).

  • BFH, 19.07.1994 - II R 74/90

    Körperschaftsteuerschuld - Revisionsbegründung

    Eine Minderung der Körperschaftsteuerschuld für Ausschüttungen gemäß § 27 Abs. 1 KStG auf 36 v. H. des steuerpflichtigen Einkommens aufgrund eines nach dem maßgebenden Feststellungszeitpunkts gefaßten Ausschüttungsbeschlusses kann ebensowenig berücksichtigt werden wie die erst durch den Ausschüttungsbeschluß entstehende Verbindlichkeit der Gesellschaft gegenüber ihren Anteilseignern auf die Dividendenausschüttung (s. Senatsurteil vom 24. April 1985 II R 231/84, BFHE 143, 375, BStBl II 1985, 361).

    Doch ist dies eine Folge des Stichtagsprinzips, das der Praktikabilität der Bewertung dient und auch dann zu beachten ist, wenn es zu Ergebnissen führt, die nicht voll zu befriedigen vermögen (Senatsurteil in BFHE 143, 375, 378, BStBl II 1985, 361, 362 m. w. N.).

    Nur diese Lösung entspricht dem Stichtagsprinzip (vgl. Senatsurteil in BFHE 143, 375, BStBl II 1985, 361), wonach aus einem nach dem Bewertungsstichtag gefaßten Gewinnfeststellungsbeschluß (noch) keine Folgerungen für die Einheitsbewertung des Betriebsvermögens zum Stichtag gezogen werden können.

  • BFH, 09.10.2002 - II R 62/00

    Bedienung von Genussschein; KSt-Minderung

    Da die veranlagte Körperschaftsteuer mit Ablauf des Veranlagungszeitraums entsteht (§ 48 KStG a.F., § 38 der Abgabenordnung --AO 1977--), bedeutet dies, dass die auf dem Jahresgewinn beruhende Körperschaftsteuer zum Abschlusszeitpunkt 31. Dezember (§ 106 Abs. 2 BewG i.d.F. vor Aufhebung durch das Gesetz zur Fortsetzung der Unternehmenssteuerreform) bei der Einheitsbewertung des Betriebsvermögens als Schuldposten abzuziehen ist (BFH-Urteile vom 19. Juli 1994 II R 74/90, BFHE 175, 302, BStBl II 1994, 946, und vom 24. April 1985 II R 231/84, BFHE 143, 375, BStBl II 1985, 361).

    Die Minderung der Körperschaftsteuerschuld der Klägerin auf (seinerzeit) 36 v.H. des steuerpflichtigen Einkommens nach § 27 Abs. 3 Satz 2 KStG a.F. für die im Jahre 1986 vorgenommenen Ausschüttungen kann (noch) nicht berücksichtigt werden, da das zur Steuerminderung führende Ereignis (Ausschüttung) am Stichtag 1. Januar 1986 noch nicht vorlag (vgl. BFH-Urteile in BFHE 175, 302, BStBl II 1994, 946, und in BFHE 143, 375, BStBl II 1985, 361, unter 4.).

  • BFH, 16.12.1998 - II R 60/96

    Wert des Betriebsvermögens: Körperschaftsteuererstattung

    Dem steht auch nicht die bisherige Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (BFH) entgegen, wonach eine Minderung der Körperschaftsteuerschuld aufgrund eines nach dem maßgebenden Feststellungszeitpunkt gefaßten Ausschüttungsbeschlusses nicht zu berücksichtigen war (vgl. BFH-Urteile vom 19. Oktober 1994 II R 124/91, BFHE 176, 35, BStBl II 1995, 45; vom 19. Juli 1994 II R 74/90, BFHE 175, 302, BStBl II 1994, 946; vom 23. April 1992 II R 40/88, BFHE 168, 365, BStBl II 1992, 790; vom 24. April 1985 II R 231/84, BFHE 143, 375, BStBl II 1985, 361).
  • FG Hamburg, 06.06.2000 - VI 137/98

    Zur Bewertung von Verbindlichkeiten, deren Erfüllung

    Die Ausschüttung konnte sich auf die Bewertung auf den 31.12.1985 zudem nicht auswirken, weil sie erst nach dem Stichtag erfolgte (vgl. BFH v. 24. April 1985, II R 231/84, BStBl II 1985, 361 ; Abschn. 37 Abs. 3 VStR 1986).

    Die BFH-Rechtsprechung, wonach künftige steuerliche Folgen der Erfüllung von Forderungen und Verbindlichkeiten auf deren Bewertung keinen Einfluss haben, beruht aber auf der Überlegung, dass das Stichtagsprinzip der Praktikabilität der Bewertung dient und deshalb zu beachten ist, auch wenn es bisweilen Ergebnisse mit sich bringt, die nicht voll zu befriedigen vermögen (BFH v. 24. April 1985, II R 231/84, BStBl II 1985, 361 m.w.N.).

  • BFH, 12.05.1993 - II R 82/92

    Ansatz eines Verlustübernahmeanspruchs gegen das herrschende Unternehmen beim

    Es besteht auch kein Widerspruch zu dem Urteil des erkennenden Senats vom 24. April 1985 II R 231/84 (BFHE 143, 375, BStBl II 1985, 361).
  • BFH, 19.10.1994 - II R 124/91

    Keine Berücksichtigung von Dividendenansprüchen und Ansprüchen auf Anrechnung der

    Doch ist dies eine Folge des Stichtagsprinzips, das der Praktikabilität der Bewertung dient und auch dann zu beachten ist, wenn es zu Ergebnissen führt, die nicht voll zu befriedigen vermögen (BFH-Urteil vom 24. April 1985 II R 231/84, BFHE 143, 375, BStBl II 1985, 361 m. w. N.).
  • BFH, 15.06.1988 - II R 224/84

    Inländische Kapitalgesellschaft - Schachtelvergünstigung - Wesentliche

    Während des Revisionsverfahrens hat die Klägerin beim FA unter Hinweis auf das Senatsurteil vom 24. April 1985 II R 231/84 (BFHE 143, 375, BStBl II 1985, 361) beantragt, über den bisherigen Abzug hinaus an den einzelnen Stichtagen die volle Körperschaftsteuer abzuziehen, wie sie sich jeweils ohne Berücksichtigung der späteren Gewinnausschüttungen ergeben hätte.
  • FG Köln, 23.10.1997 - 9 K 4567/96

    Herabsetzung der Erbschaftsteuer wegen Rechtswidrigkeit des Steuerbescheides;

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • FG Hamburg, 11.06.1996 - II 131/94

    Feststellung des Einheitswerts des Betriebsvermögens; Feststellung des

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht