Rechtsprechung
   BFH, 24.07.1991 - II R 39/88   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1991,6167
BFH, 24.07.1991 - II R 39/88 (https://dejure.org/1991,6167)
BFH, Entscheidung vom 24.07.1991 - II R 39/88 (https://dejure.org/1991,6167)
BFH, Entscheidung vom 24. Juli 1991 - II R 39/88 (https://dejure.org/1991,6167)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1991,6167) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Festsetzung einer Grunderwerbsteuer beim Kauf eines Grundstücks - Grunderwerbsteuerrechtliche Begriff des Gegenstands des Erwerbsvorgangs

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • FG Köln, 07.08.1997 - 5 K 6699/96

    Gegenstand des grunderwerbsteuerlichen Erwerbsgeschäfts

    Dazu ist es z.B. ausreichend, wenn die Vertragspartner aufgrund einer Maklerabrede bei der Veräußerung des Objekts zusammenarbeiten oder der Grundstücksveräußerer anderweitig den anderen Vertragspartnern das Grundstück "an die Hand" gegeben hat (BFH-Urteile vom 05. Februar 1992 II R 110/88, a.a.O.; vom 28. März 1990 II R 109/87, Sammlung amtlich nicht veröffentlichter Entscheidungen des BFH -BFH/NV - 1991, 265, 267; vom 27. Juni 1990 II R 5/88, BFH/NV 1991, 767, 769; vom 24. Juni 1991 II R 39/88, BFH/NV 1992, 626, 627).
  • BFH, 14.10.1992 - II R 124/89

    Sachlicher Zusammenhang von Gebäudeeinrichtungs- und Grundstückkaufvertrag

    Ein paralleler Geschehensablauf (Abschluß der Errichtungsverträge immer mit demselben Unternehmen) und eine Anzeigenwerbung, die auf bebaute Objekte abstellt, können als Indiz für das Vorliegen von Abreden auf der Veräußererseite gewertet werden (vgl. Senatsurteil vom 24. Juli 1991 II R 39/88, BFH/NV 1992, 626).
  • BFH, 26.01.1994 - II R 71/93
    Eine derartige Einschränkung der sonst für einen Grundstückserwerber bestehenden Entscheidungsfreiheit kann sich aus vorherigen Absprachen oder aus faktischen Zwängen ergeben (vgl. BFH-Urteil vom 24. Juli 1991 II R 39/88, BFH/NV 1992, 626, m. w. N.).
  • FG Düsseldorf, 29.11.1999 - 3 K 3520/96

    Einheitlicher Vertragsgegenstand; bebautes Grundstück; GrESt; Grunderwerbsteuer -

    Wie dargelegt; sind die Grundstücke auf dem Baugelände als bebaute Grundstücke angeboten worden; bereits dieser Umstand kann als Indiz für das Vorliegen entsprechender Abreden auf der Veräußererseite gewertet werden (Urteil des Bundesfinanzhofs vom 24.7.1991 II R 39/88, BFH/NV 1992, 626).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht