Rechtsprechung
   BFH, 25.01.2000 - VI B 219/98   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2000,8162
BFH, 25.01.2000 - VI B 219/98 (https://dejure.org/2000,8162)
BFH, Entscheidung vom 25.01.2000 - VI B 219/98 (https://dejure.org/2000,8162)
BFH, Entscheidung vom 25. Januar 2000 - VI B 219/98 (https://dejure.org/2000,8162)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,8162) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BFH, 23.03.2005 - III R 17/03

    Häusliches Arbeitszimmer; Mittelpunkt der Tätigkeit bei Handelsvertreter

    Dementsprechend hat der BFH mit Beschluss vom 25. Januar 2000 VI B 219/98 (BFH/NV 2000, 837) unter zusätzlichem Hinweis auf einen weiteren Nichtannahmebeschluss des BVerfG vom 15. Dezember 1999 2 BvR 635/98 eine grundsätzliche Bedeutung hinsichtlich der Rechtsfrage nach der Verfassungsmäßigkeit der Regelung verneint.
  • FG Rheinland-Pfalz, 10.04.2001 - 2 K 1319/00

    Häusliches Arbeitszimmer einer Schulleiterin als Mittelpunkt der gesamten

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • FG München, 12.03.2008 - 5 K 4022/07

    Arbeitszimmer - objektbezogene Abzugsbeschränkung

    Die gesetzliche Obergrenze vom 1.250 EUR ist verfassungsgemäß (BVerfG-Urteil vom 07.12.1999 2 BvR 301/98, BStBl II 2000, 162; BFH-Urteil vom 23.09.1999 VI R 74/98, BStBl II 2000, 7; BFH-Beschluss vom 25.01.2000 VI B 219/98, BFH/NV 2000, 837).
  • FG Hessen, 10.01.2003 - 8 K 3751/02

    Sprungklage; Vorverfahren; Abgabe; Verweis; Sachaufklärung; EDV-Berater;

    Eigenverantwortlichkeit im Sinne dieser Vorschrift liegt vor, wenn der Angehörige des freien Berufs seine Arbeitskraft in einer Weise einsetzt, die ihm tatsächlich ermöglicht, uneingeschränkt die fachliche Verantwortung auch für die von seinen Mitarbeitern erbrachten Leistungen zu übernehmen; die persönliche Teilnahme des Berufsträgers an den praktischen Arbeiten - das einzelne, von ihm in Auftrag genommene Werk oder die einzelne Dienstleistung (Bundesfinanzhof - BFH -, Beschluss vom 7. Oktober 1987 X B 54/87, Bundessteuerblatt -BStBl- II 1988, 17 ff., 19) - muss in ausreichendem Umfang gewährleistet sein (BFH-Beschlüsse vom 25. Januar 2000 VI B 219/98, BFH/NV 2000, 837, 838; vom 21. Januar 1999 XI B 126/96, BFH/NV 1999, 822 m.w.N.).
  • FG Münster, 13.03.2001 - 6 K 3574/98

    Zur Auslegung des Begriffs "häusliches Arbeitszimmer"

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht