Rechtsprechung
   BFH, 25.04.2006 - VIII R 102/03   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2006,11673
BFH, 25.04.2006 - VIII R 102/03 (https://dejure.org/2006,11673)
BFH, Entscheidung vom 25.04.2006 - VIII R 102/03 (https://dejure.org/2006,11673)
BFH, Entscheidung vom 25. April 2006 - VIII R 102/03 (https://dejure.org/2006,11673)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,11673) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Judicialis
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    FGO § 48; ZPO § 86
    Klageerhebung und Erbfall

  • datenbank.nwb.de

    Verstirbt der persönlich klagebefugte Gesellschafter, geht die Klagebefugnis auf den Erben über; zum Umfang transmortaler Vollmachten

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BFH, 12.12.2008 - IV B 121/08

    Tod eines Mitunternehmers - Beiladung - Kostenentscheidung - Haftung der Erben

    Angesichts dessen, dass die Erben insbesondere für die Zahlung der Einkommensteuer haften, die sich aus dem Gewinnanteil der Erblasserin ergibt (vgl. § 45 der Abgabenordnung --AO--; BFH-Urteil vom 5. Februar 1985 VIII R 272/81, BFH/NV 1985, 89), kommt es --entgegen der Ansicht der Beschwerde-- für die Frage der notwendigen Beiladung auch nicht darauf an, ob die Erben selbst Gesellschafter (bzw. Mitunternehmer) geworden sind (gleichfalls ständige Rechtsprechung, vgl. z.B. BFH-Beschluss vom 30. Januar 2004 IV B 81/02, [...]; BFH-Urteil vom 25. April 2006 VIII R 102/03, BFH/NV 2006, 1671; Gräber/Stapperfend, a.a.O., § 60 Rz 65 "Rechtsnachfolge").
  • FG Sachsen, 21.10.2010 - 1 K 1564/06

    Für die Steuerfreiheit von Reisekostenerstattungen i. S. d. § 3 Nr. 16 EStG ist

    Die Prozessvollmacht berechtigt daher nicht nur zur Fortführung des einmal begonnenen Prozesses, sondern auch zur Klageerhebung nach Entfallen der Prozessfähigkeit (vgl. BFH-Urteil vom 25. April 2006 VIII R 102/03; Urteil des Bundesgerichtshofs vom 8. Februar 1993 II ZR 62/92, DStR 1993, 770).
  • FG Berlin-Brandenburg, 16.06.2016 - 12 K 4041/12

    Aufhebung der Grunderwerbsteuerfestsetzung; Käuferaustausch bei

    Auf Grundlage dieser Vollmacht haben die Prozessbevollmächtigten das Verfahren für die Klägerin trotz Wegfall von deren Prozessfähigkeit fortsetzen und auch einen Rechtsbehelf - auch Klage - einlegen können (vgl. Bundesfinanzhof [BFH], Urteil vom 27.04.2000 - I R 65/98 -, Bundessteuerblatt II [BStBl II] 2000, 500; BFH, Urteil vom 25.04.2006 - VIII R 102/03 -, Sammlung der Entscheidungen des BFH [BFH/NV] 2006, 1671; ausdrücklich: Drüen, in Tipke/Kruse, AO/FGO, § 58 FGO Rn. 22; Brandt, in Beermann/Gosch, AO/FGO, § 58 Rn. 87; s.a. Birkenfeld, in Hübschmann/Hepp/Spitaler, AO/FGO, § 363 AO Rn. 320 f.; Spindler, ebenda, § 58 FGO Rn. 67).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht