Rechtsprechung
   BFH, 26.04.1977 - VIII R 196/74   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1977,905
BFH, 26.04.1977 - VIII R 196/74 (https://dejure.org/1977,905)
BFH, Entscheidung vom 26.04.1977 - VIII R 196/74 (https://dejure.org/1977,905)
BFH, Entscheidung vom 26. April 1977 - VIII R 196/74 (https://dejure.org/1977,905)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1977,905) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Jurion

    Teilversteigerung des Grundstücks - Aufhebung der Gemeinschaft - Zuschlag an einen Miteigentümer - Erwerb von Miteigentumsanteilen - Anschaffungskosten - Differenzberechnung - Bargebot - Erlösüberschuß - Übernahme von Grundpfandrechten

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • BFHE 122, 458
  • DB 1977, 1976
  • BStBl II 1977, 714



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)  

  • BFH, 18.05.2011 - X R 4/10

    Versagung der erweiterten Kürzung des Gewinns für Grundstücksunternehmen im

    Die Anschaffungskosten erhöhen sich um Verpflichtungen, die der Ersteher gegenüber dem Schuldner oder Dritten außerhalb des Zuschlagsbeschlusses, aber im Zusammenhang mit der Zwangsversteigerung übernimmt (BFH-Urteil vom 17. Dezember 1970 IV 226/65, BFHE 101, 379, BStBl II 1971, 325), sowie um die Anschaffungsnebenkosten (BFH-Urteil vom 26. April 1977 VIII R 196/74, BFHE 122, 458, BStBl II 1977, 714).
  • BFH, 08.09.2004 - XI R 47/03

    Gewerblicher Grundstückshandel: Erwerb eines bereits zu 1/2 ererbten Grundstücks

    Hier wie da ist das Verhältnis zwischen der Gemeinschaft und dem Ersteher der Stellung eines Verkäufers und Käufers vergleichbar; in der Teilungsversteigerung eines Grundstücks zur Aufhebung der Gemeinschaft i.S. von § 180 des Gesetzes über die Zwangsversteigerung und die Zwangsverwaltung (ZVG) werden durch den Zuschlag an einen Miteigentümer steuerrechtlich gesehen von ihm lediglich die ihm noch nicht gehörenden Miteigentumsanteile hinzuerworben (BFH-Urteil vom 26. April 1977 VIII R 196/74, BFHE 122, 458, BStBl II 1977, 714).
  • FG Köln, 24.08.2005 - 14 K 6187/04

    Besteuerung privater Grundstücksveräußerungsgeschäfte i.d.F. des StEntlG

    Ein rechtsgeschäftlicher Vorgang, bei dem, wie bei der Teilungsversteigerung vom 18.2.1999, der bisherige Bruchteilsinhaber unverändert Inhaber des Grundstücksanteils bleibt und durch den bei ihm auch keine Steigerung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit eintritt, weil das auf den Bruchteil des Klägers entfallende, im Rahmen der E GbR gezahlte Entgelt an ihn im Rahmen der GbR A wieder zurückfließt, ist für die Erfüllung des Besteuerungstatbestandes des § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Satz 1 EStG unbeachtlich ( vgl. BFH - Urteil vom 26.4.1977 VIII R 196/74 , BStBl II 1977, 714 ).
  • BFH, 29.04.1992 - XI R 3/85

    Anschaffungskosten bei Erbenauseinandersetzung

    Die bestehenbleibenden Eigentümergrundschulden seien im übrigen nur insoweit in die Anschaffungskosten miteinzubeziehen, als sie sich in Fremdrechte der bisherigen Eigentümer verwandelten (vgl. Urteil des Bundesfinanzhofs - BFH - vom 26. April 1977 VIII R 196/74, BFHE 122, 458, BStBl II 1977, 714).

    Das Verhältnis zwischen der Gemeinschaft und dem Ersteher ist bei der Teilungsversteigerung jedoch der Stellung eines Verkäufers und Käufers vergleichbar (so schon Urteil des Reichsgerichts - RG - vom 17. Februar 1928 II 286/27, RGZ 119, 321; Dassler/Schiffhauer/Gerhardt/Muth, Gesetz über Zwangsversteigerung und Zwangsverwaltung, 12. Aufl., § 180 Rdnr. 7; vgl. auch BFH-Urteil in BFHE 122, 458, BStBl II 1977, 714, m. w. N.).

  • BFH, 16.04.2002 - IX R 53/98

    Zurechnung von Grundstückserträgen bei Zwangsverwaltung; Eintritt in bestehende

    Bei einem durch den Zuschlag in der Zwangsversteigerung erworbenen Grundstück gehören zu den Anschaffungskosten i.S. von § 255 Abs. 1 des Handelsgesetzbuches der vom Ersteher im Verteilungstermin bar zu bezahlende Betrag (Bargebot), die bestehen bleibenden Belastungen sowie die vom Ersteher zu entrichtende Grunderwerbsteuer und die von ihm zu tragenden Gerichtskosten (BFH-Urteil vom 26. April 1977 VIII R 196/74, BFHE 122, 458, BStBl II 1977, 714).
  • BFH, 09.08.1983 - VIII R 35/80

    Schuldzinsen - Schenkungsteuer - Finanzierung der Schenkungsteuer - Erwerb von

    Insofern unterscheidet sich die Schenkungsteuer von der Grunderwerbsteuer, die zu den Anschaffungskosten eines Grundstücks gehört (BFHE 125, 516, 525, BStBl II 1978, 620, 625), weil sie aufgewandt wird, um das Grundstück von der fremden in die eigene Verfügungsmacht zu überführen (BFH-Urteil vom 26. April 1977 VIII R 196/74, BFHE 122, 458, BStBl II 1977, 714).
  • FG Köln, 12.12.2003 - 14 K 4904/01

    Einheitliche und gesonderte Feststellung von Einkünften aus privaten

    Zwar ist grundsätzlich der originäre Erwerb in einer Teilungsversteigerung ( d.h. von einem Dritten ) wie ein freihändiger Verkauf und damit als Anschaffung zu behandeln ( BFH-Urteil vom 26.4.1977 VIII R 196/74, BStBl II 1977, 714 und Urteil vom 29.4.1992 XI R 3/85, BStBl II 1992, 727 ).

    Bei einem Erwerb durch eine Person, die bereits vor dem Erwerbsvorgang Miteigentümer des Grundstücks war, fehlt es aber an einem Anschaffungsvorgang, soweit sie in der Teilungsversteigerung nur den ihr bereits vorher zuzurechnenden Anteil an dem Grundstück erwirbt ( BFH a.a.O., BStBl II 1977, 714/715 ).

  • BFH, 08.09.2004 - XI R 48/03

    Gewerblicher Grundstückshandel: Erwerb bei hälftigem Miteigentum

    Hier wie da ist das Verhältnis zwischen der Gemeinschaft und dem Ersteher der Stellung eines Verkäufers und Käufers vergleichbar; in der Teilungsversteigerung eines Grundstücks zur Aufhebung der Gemeinschaft i.S. von § 180 des Gesetzes über die Zwangsversteigerung und die Zwangsverwaltung (ZVG) werden durch den Zuschlag an einen Miteigentümer steuerrechtlich gesehen von ihm lediglich die ihm noch nicht gehörenden Miteigentumsanteile hinzuerworben (BFH-Urteil vom 26. April 1977 VIII R 196/74, BFHE 122, 458, BStBl II 1977, 714).
  • LG Bonn, 02.11.2005 - 11 T 19/05

    Sachkapitalerhöhung durch Grundstückseinbringung

    Das Grundstück würde mit dem vollen Verkehrswert aktiviert (vgl. BFHE 122, 458 = BStBl. 1977, 714).
  • FG München, 05.08.1998 - 1 K 3099/96

    Absetzbarkeit der von einem Miteigentümer einer Hausgemeinschaft getragenen

    Diese Aufwendungen stehen in Zusammenhang mit dem Erwerb der Wohnungen zu Alleineigentum der Klägerin und sind deshalb den Anschaffungskosten zuzurechnen (vgl. Urteil des BFH vom 26.4.1977 - VIII R 196/74, BStBl II 1977, 714).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht