Rechtsprechung
   BFH, 26.10.1999 - X B 39/99   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1999,6452
BFH, 26.10.1999 - X B 39/99 (https://dejure.org/1999,6452)
BFH, Entscheidung vom 26.10.1999 - X B 39/99 (https://dejure.org/1999,6452)
BFH, Entscheidung vom 26. Januar 1999 - X B 39/99 (https://dejure.org/1999,6452)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1999,6452) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Judicialis
  • Wolters Kluwer

    Nichtzulassungsbeschwerde - Anforderungen an die Darlegung - Bezeichnung des Mangels - Verfahrensmangel - Außergerichtlicher Rechtsbehelf

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    AO § 358; FGO § 115 Abs. 2, 3
    Verfahrensmangel

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • BFH, 24.11.2009 - X B 142/08

    Abgrenzung von Verfahrensfehler und Rechtsfehler bei streitiger Wiedereinsetzung

    aa) Der Bundesfinanzhof (BFH) sieht in seiner ständigen Rechtsprechung Fragen des Verwaltungsverfahrensrechts und des materiellen Verwaltungsrechts im Zusammenhang mit Einsprüchen, die die Finanzbehörde als unzulässig verworfen hat, als materiell-rechtliche Fragen an (vgl. Senatsbeschlüsse vom 21. Juli 2009 X B 33/08, nicht veröffentlicht --n.v.--; vom 26. Oktober 1999 X B 39/99, BFH/NV 2000, 578) Der BFH hat dementsprechend entschieden, es werde schon dem Grunde nach kein Verfahrensmangel dargelegt, wenn sich der Steuerpflichtige darauf berufe, die Finanzbehörde habe nach Versäumung der Einspruchsfrist die Wiedereinsetzung in den vorigen Stand zu Unrecht versagt und das FG die Entscheidung der Finanzbehörde in seiner Entscheidung bestätigt (vgl. z.B. BFH-Beschlüsse vom 27. Juni 2002 VII B 282/01, BFH/NV 2002, 1473; vom 12. November 2003 VII B 347/02, BFH/NV 2004, 511; Senatsbeschluss vom 28. Juni 2005 X B 46/05, n.v.).
  • BFH, 21.07.2009 - X B 33/08

    Verfahrensfehler bei rechtsfehlerhafter Annahme der Bestandskraft eines

    Der erkennende Senat hat dementsprechend entschieden, es liege kein Verfahrensmangel gemäß § 115 Abs. 2 Nr. 3 FGO vor, wenn es um Fehler des FG bei der Anwendung der Regelungen der AO gehe (vgl. Senatsbeschluss vom 26. Oktober 1999 X B 39/99, BFH/NV 2000, 578).
  • BFH, 27.06.2002 - VII B 282/01

    Verfahrensmangel; fehlerhafte Versagung der Wiedereinsetzung im

    Denn nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs --BFH-- (Beschlüsse vom 26. Oktober 1999 X B 39/99, BFH/NV 2000, 578; vom 9. Februar 1994 V B 198/93, BFH/NV 1995, 602; vom 30. März 1990 III B 126/89, BFH/NV 1990, 790, und vom 16. Juli 1998 VI B 286/97, nicht veröffentlicht) führt es nicht zu einem solchen Mangel, wenn die Verwaltungsbehörde zu Unrecht Wiedereinsetzung in den vorigen Stand wegen Versäumung der Einspruchsfrist versagt und das FG eine deswegen erhobene Anfechtungsklage ohne Prüfung der Rechtmäßigkeit des angefochtenen Verwaltungsaktes als unbegründet (Senatsurteile vom 11. Oktober 1977 VII R 73/74, BFHE 124, 1, BStBl II 1978, 154, und vom 24. Juli 1984 VII R 122/80, BFHE 141, 470, BStBl II 1984, 791, 793) abweist (anders BVerwG, Beschluss vom 18. August 1987 6 B 69.86, Buchholz, a.a.O., § 60 VwGO Nr. 152; Beermann, a.a.O.; Seer, a.a.O.).
  • BFH, 07.06.2000 - IV B 121/99

    Nichteingang des Einspruchsschreibens - Wiedereinsetzung - Eidesstattliche

    Fehler des Finanzgerichts (FG) bei der Auslegung von Vorschriften der Abgabenordnung (AO 1977) und anderer das Besteuerungsverfahren regelnder Vorschriften sind keine Verfahrensmängel, sondern materiell-rechtliche Fehler (Urteil des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 24. Juli 1984 VII R 122/80, BFHE 141, 470, BStBl II 1984, 791; Beschluss vom 26. Oktober 1999 X B 39/99, BFH/NV 2000, 578).
  • FG Baden-Württemberg, 25.07.2005 - 10 K 56/05

    Keine Wiedereinsetzung wegen erst nach Fristablauf eingetretener Umstände -

    Denn Fragen des Verwaltungsverfahrensrechts, nämlich die Frage, ob der Beklagte den Einspruch des Klägers zu Recht als unzulässig verworfen hat, sind im Finanzprozess im Rahmen der Begründetheit der Klage zu untersuchen und nicht im Rahmen der Zulässigkeit (vgl. BFH, Beschluss vom 26. Oktober 1999 X B 39/99, BFH/NV 2000, 578).
  • BFH, 07.06.2000 - IV B 122/99

    Nichteingang des Einspruchsschreibens - Wiedereinsetzung - Eidesstattliche

    Fehler des Finanzgerichts (FG) bei der Auslegung von Vorschriften der Abgabenordnung (AO 1977) und anderer das Besteuerungsverfahren regelnder Vorschriften sind keine Verfahrensmängel, sondern materiell-rechtliche Fehler (Urteil des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 24. Juli 1984 VII R 122/80, BFHE 141, 470, BStBl II 1984, 791; Beschluss vom 26. Oktober 1999 X B 39/99, BFH/NV 2000, 578).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht