Rechtsprechung
   BFH, 27.04.1982 - VIII R 131/80   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1982,841
BFH, 27.04.1982 - VIII R 131/80 (https://dejure.org/1982,841)
BFH, Entscheidung vom 27.04.1982 - VIII R 131/80 (https://dejure.org/1982,841)
BFH, Entscheidung vom 27. April 1982 - VIII R 131/80 (https://dejure.org/1982,841)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1982,841) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Papierfundstellen

  • BFHE 136, 42
  • NJW 1982, 2463
  • BStBl II 1982, 636
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • BFH, 17.08.1989 - IX R 76/88

    Zur gesonderten und einheitlichen Feststellung von Einkünften aus Vermietung und

    Nach § 180 Abs. 2 AO 1977 i.d.F. vor Inkrafttreten des StBereinG 1986 (AO 1977 a.F.) konnten gesonderte und einheitliche Feststellungen von Einkünften aus Vermietung und Verpachtung für Bauherren- und Erwerbergemeinschaften, die Eigentumswohnungen errichteten, durchgeführt werden (Anschluß an das BFH-Urteil vom 27. April 1982 VIII R 131/80, BFHE 136, 42, BStBl II 1982, 636).

    Er hält seine im Beschluß in BFHE 147, 482, BStBl II 1987, 10 insoweit geäußerten Zweifel nicht aufrecht und schließt sich im Ergebnis dem Urteil des VIII. Senats vom 27. April 1982 VIII R 131/80 (BFHE 136, 42, BStBl II 1982, 636) an.

    Die Wahl des Begriffs "Gegenstand" statt des Begriffs "Wirtschaftsgut", den der Gesetzgeber unmittelbar vorher in § 180 Abs. 1 Nr. 3 AO 1977 verwendet, spricht gegen eine einengende Auslegung, weil Gegenstand der Einkunftserzielung auch eine Mehrheit von Wirtschaftsgütern sein kann, z.B. bei der Verpachtung eines landwirtschaftlichen oder gewerblichen Betriebes (vgl. § 21 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 des Einkommensteuergesetzes - EStG - a.A. insoweit wohl der VIII. Senat im Urteil in BFHE 136, 42, BStBl II 1982, 636 in Abschn. 2 b).

    ee) Zwischen den Bauherren bzw. Erwerbern von Eigentumswohnungen besteht auch das vom VIII. Senat im Urteil in BFHE 136, 42, BStBl II 1982, 636 für erforderlich gehaltene gemeinschaftsrechtliche Band.

  • BFH, 25.07.2000 - IX R 93/97

    Beweislast bei Feststellungsbescheiden

    Auf der Mitteilung befindet sich der (handschriftliche) Zusatz: "Aufgrund des BFH-Urteils vom 27.4.82 (BStBl 1982 II S. 636) ist eine einheitliche und gesonderte Feststellung der Einkünfte nicht mehr zulässig.".
  • BFH, 19.04.1989 - X R 3/86

    Personengesellschaft - Steuerhinterziehung - Erlangter Vorteil - Einheitliche und

    Das Urteil des BFH vom 27. April 1982 VIII R 131/80 (BFHE 136, 42, BStBl II 1982, 636) und der Beschluß des BFH vom 30. September 1986 IX B 47/86 (BFHE 147, 482, BStBl II 1987, 10), auf die sich das FA beruft, stehen der Rechtsauffassung des Senats nicht entgegen.
  • BFH, 09.07.1987 - IV R 87/85

    Bauherrengemeinschaft - Werbungskosten - Entgelte - Betriebseinnahmen -

    Gleichwohl darf im Streitfall nicht unberücksichtigt bleiben, daß das für die Bauherrengemeinschaft zuständige FA die negativen Einkünfte der Bauherren aus ihrer Beteiligung an der Bauherrengemeinschaft gesondert und einheitlich festgestellt hat, und zwar wohl in der Annahme, daß im Sinne des § 180 Abs. 2 der Abgabenordnung (AO 1977) in der für das Streitjahr geltenden Fassung am Gegenstand der Einkünfte mehrerer, nämlich die Bauherren, beteiligt waren (vgl. BFH-Urteil vom 27. April 1982 VIII R 131/80, BFHE 136, 42, BStBl II 1982, 636).
  • BFH, 01.12.1987 - IX R 90/86

    Die VO zu § 180 Abs. 2 AO ist auch für Feststellungszeiträume vor ihrem

    In der Verfügung wies das FA unter Bezugnahme auf das Schreiben des Bundesministers der Finanzen (BMF) vom 21. Mai 1979 IV A 7 - S 0361 - 12/79 (BStBl I 1979, 286) und das Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 27. April 1982 VIII R 131/80 (BFHE 136, 42, BStBl II 1982, 636) darauf hin, daß es zulässig sei, die Einkünfte der Ersterwerbergemeinschaften nach § 180 Abs. 2 der Abgabenordnung (AO 1977) teilweise gesondert festzustellen und daß die Klägerin nach § 58 der Einkommensteuer-Durchführungsverordnung (EStDV) i.V.m. § 34 AO 1977 als Geschäftsführerin der Ersterwerbergemeinschaften zur Abgabe der Feststellungserklärungen verpflichtet sei.

    Der BFH hatte für Ersterwerbergemeinschaften von Eigentumswohnungen die Durchführung von gesonderten und einheitlichen Feststellungen nach § 180 Abs. 2 AO 1977 jedenfalls nicht ausgeschlossen (Urteil vom 27. April 1982 VIII R 131/80, BFHE 136, 42, BStBl II 1982, 636, und Beschluß des erkennenden Senats vom 30. September 1986 IX B 47/86, BFHE 147, 482, BStBl II 1987, 10).

  • BFH, 30.09.1986 - IX B 47/86

    Ernstliche Zweifelhaftigkeit - Erwerbergemeinschaft - Gesonderte und einheitliche

    Den Entscheidungen des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 27. April 1982 VIII R 131/80 (BFHE 136, 42, BStBl II 1982, 636) und vom 16. April 1985 IX R 178/83 (Sammlung amtlich nicht veröffentlichter Entscheidungen des Bundesfinanzhofs - BFH/NV - 1986, 10) sei zu entnehmen, daß das Feststellungsverfahren die Gleichmäßigkeit der Besteuerung sämtlicher Gemeinschafter, zwischen denen in bezug auf den Gegenstand der Einkunftserzielung ein gemeinschaftsrechtliches Band besteht, sichern solle.

    Diese Zweifel können durch den Hinweis auf das Urteil in BFHE 136, 42, BStBl II 1982, 636 nicht ausgeräumt werden.

    Dem FA kann auch bei seiner Schlußfolgerung, den Urteilen in BFHE 136, 42, BStBl II 1982, 636 und in BFH/NV 1986, 10 sei zu entnehmen, eine gesonderte Feststellung könne - wohl unabhängig vom Wortlaut des Gesetzes - stets durchgeführt werden, wenn dies "angesichts der Vielzahl der Beteiligten ... sinnvoll und geboten" sei, nicht gefolgt werden.

  • BFH, 28.11.1995 - IX R 16/93

    Keine Bindungswirkung eines Urteils (§ 155 FGO i. V. m. § 318 ZPO) vor

    Während des Einspruchsverfahrens hob das Finanzamt K den Feststellungsbescheid unter Hinweis auf das Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 27. April 1982 VIII R 131/80 (BFHE 136, 42, BStBl II 1982, 636) ersatzlos auf.
  • BFH, 07.10.1986 - IX R 16/86

    Erzielung von negativen Einkünften aus der Beteiligung an einer

    Wie der BFH bereits im Urteil in BFHE 136, 42, BStBl II 1982, 636 entschieden hat, setzt eine gesonderte Feststellung nach § 180 Abs. 2 AO 1977 voraus, daß zwischen den Beteiligten in bezug auf den Gegenstand der Einkunftserzielung ein gemeinschaftsrechtliches oder gesellschaftsrechtliches Band besteht.

    Denn ebenso wie im Falle des Urteils in BHFE 136, 42, BStBl II 1982, 636 haben auch im Streitfall die Mitglieder der Bauherrengemeinschaft ein ihnen jeweils individuell zuzurechnendes Einfamilienhaus errichtet.

  • BFH, 19.04.1989 - X R 19/88

    Vortäuschen von Buchverlusten gegenüber den Finanzbehörden - Erhöhung der

    Das Urteil des BFH vom 27. April 1982 VIII R 131/80 (BFHE 136, 42, BStBl II 1982, 636) und der Beschluß des BFH vom 30. September 1986 IX B 47/86 (BFHE 147, 482, BStBl II 1987, 10), auf die sich das FA beruft, stehen der Rechtsauffassung des Senats nicht entgegen.
  • BFH, 16.04.1985 - IX R 178/83

    Aufklärungspflicht des Finanzamtes hinsichtlich des Bestehens einer

    Anders als im Fall des BFH-Urteils vom 27. April 1982 VIII R 131/80 (BFHE 136, 42, BStBl II 1982, 636) gibt es bei einer Wohnungseigentümergemeinschaft Gemeinschaftseigentum.
  • FG Berlin, 11.03.1998 - 6 K 6305/93
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht