Rechtsprechung
   BFH, 27.09.2006 - IV R 39, 40/05, IV R 39/05, IV R 40/05   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2006,14100
BFH, 27.09.2006 - IV R 39, 40/05, IV R 39/05, IV R 40/05 (https://dejure.org/2006,14100)
BFH, Entscheidung vom 27.09.2006 - IV R 39, 40/05, IV R 39/05, IV R 40/05 (https://dejure.org/2006,14100)
BFH, Entscheidung vom 27. September 2006 - IV R 39, 40/05, IV R 39/05, IV R 40/05 (https://dejure.org/2006,14100)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,14100) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Erstrecken der Nachlassinsolvenzmasse auf einen sich im Privatvermögen der Erben befindenden geerbten Gesellschaftsanteil; Begriff des "Gewerbebetriebs"; Überschreitung der Grenze von der privaten Vermögensverwaltung zum Gewerbebetrieb; Inhalt der "Drei-Objekt-Grenze"; ...

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BFH, 27.09.2006 - IV R 40/05

    Erstrecken der Nachlassinsolvenzmasse auf einen sich im Privatvermögen der Erben

    IV R 39/05 IV R 40/05.

    Der Senat hat die Verfahren IV R 39/05 und IV R 40/05 zur gemeinsamen Verhandlung und Entscheidung miteinander verbunden (§ 73 Abs. 1 Satz 1 FGO).

  • BFH, 20.07.2007 - XI B 32/06

    Regeln über die Verteilung der Feststellungslast sind dem materiellen Recht

    Auch mit dem Hinweis auf die Revisionen IV R 39/05 und IV R 40/05 hat der Kläger nicht die grundsätzliche Bedeutung der Rechtssache i.S. von § 115 Abs. 2 Nr. 1 FGO oder die Erforderlichkeit einer Entscheidung des BFH zur Sicherung einer einheitlichen Rechtssprechung i.S. von § 115 Abs. 2 Nr. 2 2. Alternative FGO dargelegt.
  • FG Hamburg, 31.10.2013 - 3 K 90/13

    Betriebsaufspaltung: Keine personelle Verflechtung

    Für die Darlegung einer Rechtsverletzung im Sinne des § 40 Abs. 2 Finanzgerichtsordnung (FGO) reicht es aus, wenn geltend gemacht wird, dass keine Gewerbesteuerpflicht besteht (vgl. BFH-Urteile vom 27.09.2006 IV R 39, 40/05, IV R 39/05, IV R 40/05, BFH/NV 2007, 221; vom 15.04.2010 IV R 54/02, BFHE 206, 90, BStBl II 2004, 868).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht