Rechtsprechung
   BFH, 28.04.2010 - VI B 142/09   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2010,11228
BFH, 28.04.2010 - VI B 142/09 (https://dejure.org/2010,11228)
BFH, Entscheidung vom 28.04.2010 - VI B 142/09 (https://dejure.org/2010,11228)
BFH, Entscheidung vom 28. April 2010 - VI B 142/09 (https://dejure.org/2010,11228)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,11228) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 115 Abs 2 Nr 1 FGO, § 115 Abs 2 Nr 2 Alt 2 FGO, § 33a Abs 1 S 3 EStG 2002, § 12 Abs 2 SGB 2
    Vermögen im Sinne des § 33a Abs. 1 S. 3 EStG

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    EStG § 33a Abs. 1 S. 3
    Höchstgrenze eines Sparguthabens zugunsten eines Studierenden hinsichtlich der Berücksichtigung von Unterhaltsleistungen als außergewöhnliche Belastungen in der Einkommenssteuer der Eltern

  • datenbank.nwb.de

    Vermögen bis zu 15.500 Euro gering im Sinne des § 33a Abs. 1 Satz 3 EStG

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • FG Düsseldorf, 10.09.2014 - 7 K 1257/14

    Abzug von Unterhaltsleistungen als außergewöhnliche Belastung bei keinem oder

    Als gering ist nach ständiger Rechtsprechung des BFH nur ein Vermögen von bis zu 15.500 EUR anzusehen (Urteil vom 11.2. 2010 VI R 65/08, BFHE 228, 421, BFH/NV 2010, 1026; Beschluss vom 28.4. 2010 VI B 142/09 BFH/NV 2010, 1441 m.w.N.).
  • FG München, 01.06.2015 - 10 K 1123/13

    Kein Abzug von Aufwendungen an nahe Angehörige als außergewöhnliche Belastungen

    c) Da die eigenen Vermögen der Eltern der Kläger den relevanten Vermögenswert nach der Ländergruppeneinteilung i.H.v. 3.875 EUR (vgl. oben unter 1.) um ca. das Vier- bis Fünffache übersteigen, kann dahinstehen, ob die diesem Wert zugrundeliegende, von der Rechtsprechung aufgestellte Vermögensgrenze von 15.500 EUR (vgl. z.B. BFHE 201, 192), die seit ca. zwei Jahrzehnten unverändert geblieben ist, ggf. für die Streitjahre anzupassen ist (vgl. hierzu z.B. BFH-Beschluss vom 28. April 2010 VI B 142/09, BFH/NV 2010, 1441).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht