Rechtsprechung
   BFH, 29.01.2003 - XI B 186/01   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2003,10798
BFH, 29.01.2003 - XI B 186/01 (https://dejure.org/2003,10798)
BFH, Entscheidung vom 29.01.2003 - XI B 186/01 (https://dejure.org/2003,10798)
BFH, Entscheidung vom 29. Januar 2003 - XI B 186/01 (https://dejure.org/2003,10798)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,10798) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Judicialis

    FGO § 115 Abs. 2; ; FGO § ... 115 Abs. 2 Nr. 1; ; FGO § 115 Abs. 2 Nr. 2; ; FGO § 115 Abs. 2 Nr. 2 Alternative 2; ; FGO § 115 Abs. 2 Nr. 3; ; FGO § 116 Abs. 3 Satz 3; ; FGO § 116 Abs. 5 Satz 2; ; EStG § 10b Abs. 4

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    FGO §§ 76 115 Abs. 2 Nr. 2 3 § 116 Abs. 3 S. 3
    NZB: Divergenz, Verfahrensmangel

  • datenbank.nwb.de

    Anforderungen an die Darlegung von Revisionszulassungsgründen gem. § 115 Abs. 2 FGO

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • BFH, 06.03.2006 - X B 102/05

    NZB: kumulative Urteilsbegründung; Divergenz

    Indessen setzt eine schlüssige Divergenzrüge auch nach neuem Revisionszulassungsrecht den substantiierten Vortrag voraus, dass der vom FG aufgestellte, von anderen Gerichtsentscheidungen abweichende Rechtssatz für sein Urteil tragend war (Senatsbeschluss vom 27. Juni 2002 X B 144/01, BFH/NV 2002, 1336; vgl. auch BFH-Beschlüsse vom 12. Juli 2002 IV B 129/01, BFH/NV 2002, 1570; vom 20. Januar 2003 III B 63/02, BFH/NV 2003, 644; vom 29. Januar 2003 XI B 186/01, BFH/NV 2003, 794; vom 24. März 2003 II B 41/02, BFH/NV 2003, 1067; vom 7. November 2003 XI B 199/01, BFH/NV 2004, 508; vom 27. Mai 2005 III B 5/05, BFH/NV 2005, 1758).
  • BFH, 27.01.2006 - VIII B 90/05

    Vollbeendete PersG - Prozessstandschaft; Klageumdeutung

    a) Soweit die Kläger beanstanden, das FG habe von ihnen schriftsätzlich angebotene Beweise nicht erhoben und deshalb den Sachverhalt nicht hinreichend gemäß § 76 Abs. 1 Satz 1 FGO aufgeklärt, ist die Rüge bereits deshalb unschlüssig, weil sie nicht dargetan haben, dass sie entsprechende Beweisanträge in der letzten mündlichen Verhandlung am 1. März 2005 ordnungsgemäß gestellt hätten bzw. weshalb sie daran gehindert gewesen wären (§ 295 ZPO i.V.m. § 155 FGO; BFH-Beschlüsse vom 19. April 2005 XI B 243/03, BFH/NV 2005, 1586; vom 29. Januar 2003 XI B 186/01, BFH/NV 2003, 794, m.w.N.).
  • BFH, 25.02.2005 - III B 109/04

    NZB: gewerblicher Grundstückshandel, Verletzung der Aufklärungspflicht

    Ausführungen dieser Art sind für die Rüge mangelnder Sachaufklärung erforderlich, weil die Verletzung einer das Verfahren betreffenden Vorschrift nicht mehr im Rechtsmittelverfahren gerügt werden kann, wenn der Beteiligte sie vor dem Tatsachengericht nicht beanstandet hat, obwohl er dazu Gelegenheit hatte und ihm der behauptete Mangel bekannt war oder hätte bekannt sein müssen (§ 155 FGO i.V.m. § 295 der Zivilprozessordnung; BFH-Beschluss vom 29. Januar 2003 XI B 186/01, BFH/NV 2003, 794).
  • BFH, 05.11.2003 - I B 6/03

    Grundsätzliche Bedeutung

    Auch muss dargestellt werden, weshalb das FG auf der Basis seiner Rechtsauffassung bei einer weiteren Sachaufklärung zumindest möglicherweise zu einem abweichenden Ergebnis gelangt wäre (BFH-Beschlüsse vom 28. Januar 2003 VI B 161/00, BFH/NV 2003, 793; vom 29. Januar 2003 XI B 186/01, BFH/NV 2003, 794; vom 26. März 2003 III B 92/02, BFH/NV 2003, 939; Gräber/Ruban, Finanzgerichtsordnung, 5. Aufl., § 116 Rz. 50 i.V.m. § 120 Rz. 69, m.w.N.).
  • BFH, 12.11.2003 - I B 7/03

    Tilgung von Gesellschafterschulden mit Mitteln der GmbH

    Hierzu hätte sie geltend machen müssen, dass und wann sie die nunmehr vermisste weitere Beweiserhebung beantragt hat oder weshalb sich dem FG eine zusätzliche Sachaufklärung auch ohne einen solchen Antrag aufdrängen musste (BFH-Beschlüsse vom 28. Januar 2003 VI B 161/00, BFH/NV 2003, 793; vom 29. Januar 2003 XI B 186/01, BFH/NV 2003, 794; vom 26. März 2003 III B 92/02, BFH/NV 2003, 939; Gräber/ Ruban, Finanzgerichtsordnung, 5. Aufl., § 116 Rz. 50 i.V.m. § 120 Rz. 69, m.w.N.).
  • BFH, 11.06.2003 - I B 123/02

    Darlegung der grundsätzlichen Bedeutung einer Rechtssache; Erfordernis einer

    Dazu hätte die Klägerin u.a. genau angeben müssen, mit welchem Schriftsatz oder bei welcher anderen Gelegenheit sie die nunmehr vermisste Beweiserhebung beantragt oder weshalb das FG auch ohne einen solchen Antrag zu einer weiteren Aufklärung verpflichtet war sowie wann sie das Unterbleiben der Aufklärung gerügt hat bzw. weshalb ihr eine solche Rüge nicht möglich oder nicht zumutbar war (BFH-Beschlüsse vom 18. Juli 2002 V B 107/01, BFH/NV 2003, 49; vom 13. Januar 2003 III B 51/02, BFH/NV 2003, 640; vom 29. Januar 2003 XI B 186/01, BFH/NV 2003, 794, jeweils m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht