Rechtsprechung
   BFH, 29.03.2017 - I R 48/16   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2017,31326
BFH, 29.03.2017 - I R 48/16 (https://dejure.org/2017,31326)
BFH, Entscheidung vom 29.03.2017 - I R 48/16 (https://dejure.org/2017,31326)
BFH, Entscheidung vom 29. März 2017 - I R 48/16 (https://dejure.org/2017,31326)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,31326) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • lexetius.com

    Steuerliche Behandlung der Einkünfte des Geschäftsführers einer luxemburgischen S. a. r. l.

  • IWW

    § 126 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 der Finanzgerichtsordnung, § ... 19 des Einkommensteuergesetzes, Art. 10 DBA-Luxemburg, § 51 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. a EStG, § 20 Abs. 1 Nr. 1 Satz 2 EStG, Art. 13 Abs. 1 DBA-Luxemburg, § 143 Abs. 2 FGO

  • Bundesfinanzhof

    Steuerliche Behandlung der Einkünfte des Geschäftsführers einer luxemburgischen S.a.r.l.

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 19 EStG 1997, § 19 EStG 2002, § 19 EStG 2009, § 15 Abs 2 S 1 EStG 1997, § 15 Abs 2 S 1 EStG 2002

  • Jurion

    Abgrenzung von nicht selbständiger und selbständiger Tätigkeit des Gesellschafter-Geschäftsführers einer GmbH

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    EStG § 19 Abs. 1; EStG § 15 Abs. 1
    Abgrenzung von nicht selbständiger und selbständiger Tätigkeit des Gesellschafter-Geschäftsführers einer GmbH

  • datenbank.nwb.de

    Steuerliche Behandlung der Einkünfte des Geschäftsführers einer luxemburgischen S.a.r.l.

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Geschäftsführervergütung einer luxemburgischen S.a.r.l. - und die deutsche Einkommensteuer

  • pwc.de (Kurzinformation)

    Steuerliche Behandlung der Einkünfte des Geschäftsführers einer luxemburgischen S.a.r.l.

In Nachschlagewerken

Sonstiges (2)

  • IWW (Verfahrensmitteilung)

    EStG § 19 Abs 1 S 1 Nr 1, LStDV § 1 Abs 2, EStG § 15, DBA LUX Art 5, DBA LUX Art 10 Abs 1, OECDMustAbk Art 15
    Besteuerungsrecht, Gesellschafter-Geschäftsführer, Luxemburg, Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit, Einkünfte aus Gewerbebetrieb

  • juris(Abodienst) (Verfahrensmitteilung)

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • FG Rheinland-Pfalz, 31.10.2018 - 1 K 1880/17

    Rechtliche Einordnung und Besteuerung der Einkünfte des

    Auf die hiergegen eingelegte Revision des Klägers hat der Bundesfinanzhof (BFH) mit Urteil vom 29. März 2017 I R 48/16 das erstinstanzliche Urteil aufgehoben und die Sache an das Finanzgericht Rheinland-Pfalz zurückverwiesen.

    Er trägt ergänzend im Wesentlichen vor, nach dem Urteil des BFH vom 29. März 2017 I R 48/16 bestehe bei einer Beteiligungsquote eines Geschäftsführers von mindestens 50% keine "Quasi-Bindungswirkung" für die Qualifizierung seiner Einkünfte in steuerlicher Hinsicht.

    Zwar ist bei einer Mehrheitsbeteiligung nicht regelmäßig von einer selbständigen Tätigkeit des Geschäftsführers auszugehen (BFH, Urteil vom 29. März 2017 I R 48/16, BFH/NV 2017, 1316).

    Soweit der VI. Senat hinsichtlich der Frage, ob ein Gesellschafter-Geschäftsführer als Arbeitnehmer zu beurteilen ist, für "nicht entscheidend" gehalten hat, in welchem Verhältnis der Geschäftsführer an der Kapitalgesellschaft beteiligt ist (BFH, Urteil vom 23. April 2009 VI R 81/06, BFHE 225, 33, BStBl II 2012, 262), steht dies der Indizwirkung nicht entgegen (vgl. BFH, Urteil vom 29. März 2017 I R 48/16, BFH/NV 2017, 1316).

  • FG Düsseldorf, 24.04.2018 - 14 K 2347/15

    Gewerbesteuerpflichtigkeit von Beratungshonoraren einer Einzelunternehmers;

    Diese Merkmale sind im konkreten Einzelfall zu gewichten und gegeneinander abzuwägen (BFH-Urteil vom 29.03.2017 I R 48/16, BFH/NV 2017, 1316).

    Auch im Falle einer Mehrheitsbeteiligung ist nicht im Sinne einer Vorprägung grundsätzlich von einer selbständigen Tätigkeit auszugehen (BFH, BFH/NV 2017, 1316 mit weiteren Nachweisen zur Rechtsprechung verschiedener BFH-Senate).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht