Rechtsprechung
   BFH, 29.04.1969 - VII R 78/66   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1969,1563
BFH, 29.04.1969 - VII R 78/66 (https://dejure.org/1969,1563)
BFH, Entscheidung vom 29.04.1969 - VII R 78/66 (https://dejure.org/1969,1563)
BFH, Entscheidung vom 29. April 1969 - VII R 78/66 (https://dejure.org/1969,1563)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1969,1563) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Befreiung von der Nachsteuer nach der Verordnung über die Nacherhebung von Verbrauchsteuern in den im Gesetz zum Ausgleichsvertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich der Niederlande

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BFHE 95, 570
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BFH, 28.11.1974 - V R 36/74

    Halbfertige Bauten - Entlastungsfähigkeit - Vorratsvermögen - Bauunternehmer -

    Eine Auslegung des § 28 Abs. 2 Nr. 1 UStG 1967 über seinen Wortlaut hinaus ist daher nicht möglich (vgl. BFH-Urteile vom 2. Dezember 1970 I R 122/68, BFHE 101, 79, BStBl II 1971, 187; vom 10. Dezember 1969 I R 43/67, BFHE 98, 30, BStBl II 1970, 310, und vom 29. April 1969 VII R 78/66, BFHe 95, 570, HFR 1969, 437).
  • BFH, 01.04.1977 - VI R 83/74

    Urteilstatbestand - Kennzeichnung der erhobenen Ansprüche - Angriffsmittel -

    Für die Darstellung von Tatbeständen in Urteilen gilt nach § 155 FGO die Vorschrift des § 313 Abs. 2 ZPO entsprechend (vgl. hierzu v. Wallis/List in Hübschmann-Hepp-Spitaler, Kommentar zur Reichsabgabenordnung/Finanzgerichtsordnung, § 155 FGO Anm. 22 letzter Satz; Tipke-Kruse, Reichsabgabenordnung/Finanzgerichtsordnung, Kommentar, § 155 FGO Anm. 4; Ziemer-Birkholz, Finanzgerichtsordnung, 2. Aufl., § 155 Anm. 8 und § 105 Anm. 12; Entscheidungen des BFH vom 29. April 1969 VII R 78/66, BFHE 95, 570; vom 25. Mai 1971 VII R 55/69, BFHE 102, 192, BStBl II 1971, 501, und vom 17. Juli 1967 GrS 3/66, BFHE 91, 213, BStBl II 1968, 285).
  • BFH, 14.11.1972 - VIII R 22/68

    Anzahlungen - Baumaterial - Erhöhte AfA

    Bei der Auslegung eines Gesetzes ist nach der ständigen Rechtsprechung des BFH grundsätzlich von seinem Wortlaut auszugehen (vgl. z. B. Urteile VIII 16/65 vom 7. Dezember 1971, BFHE 104, 460, BStBl II 1972, 388; I R 122/68 vom 2. Dezember 1970, BFHE 101, 79, BStBl II 1971, 187; III R 25/70 vom 31. Juli 1970, BFHE 100, 119, BStBl II 1971, 46; I R 43/67 vom 10. Dezember 1969, BFHE 98, 30 BStBl II 1970, 310; VII R 78/66 vom 29. April 1969, BFHE 95, 570, HFR 1969, 437).
  • BFH, 21.04.1972 - VI R 366/69

    Befreiende Lebensversicherungen - Steuerfreie Beiträge des Arbeitgebers -

    Eine Auslegung gegen den Wortlaut des Gesetzes zuungunsten des Steuerpflichtigen -- wie sie das FA begehrt -- ist nach ständiger Rechtsprechung (vgl. zuletzt BFH-Urteile III 193/60 S vom 11. Dezember 1964, a. a. O.; VII R 78/66 vom 29. April 1969, BFH 95, 570) nur dann möglich, wenn die wortgetreue Auslegung zu einem so unverständlichen Ergebnis führt, daß ein verständiger Steuerpflichtiger das Gesetz nicht so auffassen konnte.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht