Rechtsprechung
   BFH, 29.12.2006 - VIII R 15/05   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2006,10941
BFH, 29.12.2006 - VIII R 15/05 (https://dejure.org/2006,10941)
BFH, Entscheidung vom 29.12.2006 - VIII R 15/05 (https://dejure.org/2006,10941)
BFH, Entscheidung vom 29. Dezember 2006 - VIII R 15/05 (https://dejure.org/2006,10941)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,10941) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Judicialis
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    EStG § 9 § 22 Nr. 1 S. 1, 3
    Sicherheits-Kompakt-Rente; vorweggenommene WK

  • datenbank.nwb.de

    Abziehbarkeit von Finanzierungskosten als vorweggenommene Werbungskosten einer Sicherheits-Kompakt-Rente; Aufteilung von Provisionen im Wege der Schätzung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Absetzbarkeit der Gebühren zur Begründung einer "Sicherheits-Kompakt-Rente" als Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen; Beurteilung der Vorgänge der Anschaffungskosten und der Anschaffungsnebenkosten anhand wirtschaftlicher Gesichtspunkte; Nachweis des ...

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • FG München, 19.11.2008 - 1 K 686/07

    Angabe des falschen Jahrs bei Klageerhebung - Werbungskosten bei

    Wie der BFH in seinem Urteil vom 30. Oktober 2001 VIII R 29/00 (BFHE 197, 114, BStBl II 2006, 223; bestätigt durch Beschluss vom 29. Dezember 2006 VIII R 15/05, BFH/NV 2007, 704), auf das zur Vermeidung von Wiederholungen verwiesen wird, näher ausgeführt hat, folgt aus der die Überschusseinkünfte systematisch prägenden Trennung von Einkunfts- und Vermögensebene, dass die unmittelbaren Aufwendungen für den Erwerb von Rentenrechten auch insoweit, als deren Erträge (ganz oder teilweise) der Besteuerung nach § 22 Nr. 1 Satz 1 oder Satz 3 Buchst. a EStG unterliegen, weder als sofort abziehbare (vorweggenommene) Werbungskosten noch als Absetzungen für Abnutzung Berücksichtigung finden können.

    Zur Vermeidung von Wiederholungen wird auf die Entscheidung des BFH in einem vergleichbaren Fall verwiesen, in dem dieser die Berechtigung der Schätzung und diesen Schätzansatz billigt (BFH-Beschluss in BFH/NV 2007, 704).

  • FG Niedersachsen, 17.03.2011 - 14 K 12044/08

    Finanzierungskosten für private Rentenversicherungen keine Werbungskosten

    Dies gilt auch für Einkünfte aus Renten gemäß § 22 Nr. 1 Satz 3 a. bb EStG oder sonstige wiederkehrende Bezüge im Sinne des § 22 Nr. 1 Satz 1 EStG (BFH-Beschluss vom 29. Dezember 2006 VIII R 15/05, BFH-NV 2007, 704; BFH-Urteil vom 16. September 2004 X R 25/01, BStBl. II 2006, 228).
  • FG Sachsen, 08.01.2015 - 2 K 712/14

    Finanzierungskosten für eine mit einem Darlehen gekoppelte Lebens- und

    Soweit in anderen Fällen der Bundesfinanzhof eine Aufteilung der Finanzierungskosten nach verschiedenen Einkunftsarten vorgenommen hat (z.B. Urteil des Bundesfinanzhofes vom 29. Dezember 2006 - VIII R 15/05, BFH/NV 2007, 704 ), steht dies dem gefundenen Ergebnis nicht entgegen.
  • FG München, 23.05.2007 - 10 K 1776/07

    Rechtsfolgen der Rückerstattung von zuviel gezahlter Kirchensteuer; Steuerliche

    Da der Senat aufgrund der Gesamtumstände zum einen den Anschaffungskostenteil der Vergütung als deutlich überwiegend einschätzt und zum anderen auch in anderen Wirtschaftsbereichen (insbesondere beim Immobilienerwerb) Kreditvermittlungsgebühren anfallen, die in der Regel 2% der Darlehenssumme nicht überschreiten (s. hierzu auch die Ausführungen im BFH-Urteil in BFH/NV 2007, 682 und im BFH-Beschluss vom 29. Dezember 2006 VIII R 15/05, BFH/NV 2007, 704,), hält er den auch vom FA so geschätzten Finanzierungskostenanteil für realitätsgerecht.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht