Rechtsprechung
   BFH, 30.03.2010 - VII R 17/09   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2010,4898
BFH, 30.03.2010 - VII R 17/09 (https://dejure.org/2010,4898)
BFH, Entscheidung vom 30.03.2010 - VII R 17/09 (https://dejure.org/2010,4898)
BFH, Entscheidung vom 30. März 2010 - VII R 17/09 (https://dejure.org/2010,4898)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,4898) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • lexetius.com

    Rechtmäßigkeit eines Abrechnungsbescheids über einen aufgrund Bescheidaufhebung bestehenden Erstattungsanspruch - Keine Klärung der Steuerpflicht im Abrechnungsverfahren - Widersprüchliche Angaben im Festsetzungsverfahren und Erhebungsverfahren

  • openjur.de

    Rechtmäßigkeit eines Abrechnungsbescheids über einen aufgrund Bescheidaufhebung bestehenden Erstattungsanspruch; Keine Klärung der Steuerpflicht im Abrechnungsverfahren; Widersprüchliche Angaben im Festsetzungsverfahren und Erhebungsverfahren

  • Bundesfinanzhof

    Rechtmäßigkeit eines Abrechnungsbescheids über einen aufgrund Bescheidaufhebung bestehenden Erstattungsanspruch - Keine Klärung der Steuerpflicht im Abrechnungsverfahren - Widersprüchliche Angaben im Festsetzungsverfahren und Erhebungsverfahren

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 37 Abs 2 AO, § 218 Abs 2 AO, § 242 BGB
    Rechtmäßigkeit eines Abrechnungsbescheids über einen aufgrund Bescheidaufhebung bestehenden Erstattungsanspruch - Keine Klärung der Steuerpflicht im Abrechnungsverfahren - Widersprüchliche Angaben im Festsetzungsverfahren und Erhebungsverfahren

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    AO § 37 Abs. 2 S. 1, 2
    Umbuchung eines Erstattungsanspruchs gegen das Finanzamt auf eine Umsatzsteuerschuld einer Gesellschaft

  • datenbank.nwb.de

    Rechtmäßigkeit eines Abrechnungsbescheids; Grundsatz von Treu und Glauben

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zur Entscheidung des BFH vom 30.03.2010, Az.: VII R 17/09 (Formelle Bescheidlage im Abrechnungsverfahren - Treu und Glauben nur im Festsetzungsverfahren)" von RiBFH a.D. Dieter Steinhauff, original erschienen in: AO-StB 2010, 200 - 202.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • BFH, 25.06.2014 - VII B 210/13

    Erstattungsansprüche bei vorherigen Leistungen der Gesamtschuldner

    Das Urteil des FG widerspreche den BFH-Urteilen vom 29. Februar 2012 II R 19/10 (BFHE 237, 188, BStBl II 2012, 489), vom 30. März 2010 VII R 17/09 (BFH/NV 2010, 1412) und vom 6. Februar 1995 VII R 50/95 (BFHE 179, 556, BStBl II 1997, 112).

    Dies werde durch das Urteil in BFH/NV 2010, 1412 bestätigt, wonach für die Rechtmäßigkeit eines Abrechnungsbescheids allein die formelle Bescheidlage maßgebend sei.

    Darüber hinaus sind die Sachverhalte der von der Klägerin angeführten Divergenzentscheidungen in BFHE 237, 188, BStBl II 2012, 489 und in BFH/NV 2010, 1412 nicht mit dem Streitfall vergleichbar.

    Auch im Urteil in BFH/NV 2010, 1412 wird maßgeblich darauf abgestellt, dass der Erstattungsberechtigte mit demjenigen identisch ist, für dessen Rechnung die Steuerschuld beglichen worden war.

  • BFH, 23.10.2018 - VII R 13/17

    Insolvenzplanverfahren

    Maßgeblich für diese Entscheidung ist allein die formelle Bescheidlage (ständige Rechtsprechung, vgl. Senatsurteil vom 30. März 2010 VII R 17/09, BFH/NV 2010, 1412, m.w.N.).
  • FG Niedersachsen, 17.06.2015 - 4 K 50/13

    Zur Erstattungsberechtigung nach § 37 Abs. 2 AO

    Es kommt daher für die Erstattungsberechtigung nicht darauf an, von wem oder mit wessen Mitteln gezahlt worden ist, sondern nur darauf, wessen Steuerschuld nach dem Willen des Zahlenden, wie er im Zeitpunkt der Zahlung dem FA gegenüber erkennbar hervorgetreten ist, getilgt werden sollte (ständige Rechtsprechung des BFH, vgl. BFH-Urteile vom 4. April 1995 VII R 82/94, BFHE 177, 224, BStBl II 1995, 492; vom 23. August 2001 VII R 94/99, BFHE 196, 18, BStBl II 2002, 330; vom 30. März 2010 VII R 17/09, BFH/NV 2010, 1412; BFH-Beschluss vom 18. April 2013 VII B 66/12, BFH/NV 2013, 1217).
  • FG Niedersachsen, 23.06.2011 - 16 K 48/11

    Erstattungsanspruch nach formeller Bescheidlage

    Auf die Entscheidung des BFH vom 30. März 2010, VII R 17/09, werde verwiesen.

    Dies ist ständige Rechtsprechung des hierfür zuständigen 7. Senats des Bundesfinanzhofs, wie sie beispielhaft im Urteil VII R 17/09 vom 30. März 2010 zum Ausdruck kommt.

  • FG Niedersachsen, 12.02.2014 - 4 K 261/13

    Antrag auf getrennte Veranlagung: Anrechnung von Einkommensteuer-Vorauszahlungen

    Es kommt daher für die Erstattungsberechtigung nicht darauf an, von wem oder mit wessen Mitteln gezahlt worden ist, sondern nur darauf, wessen Steuerschuld nach dem Willen des Zahlenden, wie er im Zeitpunkt der Zahlung dem FA gegenüber erkennbar hervorgetreten ist, getilgt werden sollte (ständige Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs - BFH -: vgl. nur Urteile vom 25. Juli 1989 VII R 118/87, BFHE 157, 326, BStBl. II 1990, 41; vom 4. April 1995 VII R 82/94, BFHE 177, 224, BStBl. II 1995, 492; vom 23. August 2001 VII R 94/99, BFHE 196, 18, BStBl. II 2002, 330; vom 30. März 2010 VII R 17/09, BFH/NV 2010, 1412).
  • FG Niedersachsen, 28.08.2014 - 5 K 193/12

    Anrechnung von Einkommensteuervorauszahlungen unter Ehegatten

    Es kommt daher für die Erstattungsberechtigung nicht darauf an, von wem oder mit wessen Mitteln gezahlt worden ist, sondern nur darauf, wessen Steuerschuld nach dem Willen des Zahlenden, wie er im Zeitpunkt der Zahlung dem Finanzamt gegenüber erkennbar hervorgetreten ist, getilgt werden sollte (ständige Rechtsprechung des BFH, vgl. z. B. BFH - Urteil vom 25.07.1989 - VII R 118/87 BStBl II 1990, 41; BFH-Urteil vom 04.04.1995 - VII R 82/94, BStBl II 1995, 492; BFH-Urteil vom 23.08 2001 - VII R 94/99, BStBl II 2002, 330; BFH-Urteil vom 30.03.2010 - VII R 17/09, BFH/NV 2010, 1412).
  • FG Sachsen, 15.06.2011 - 6 K 211/11

    Rückforderung einer abgetretenen Investitionszulage gegenüber dem Zessionar nach

    Für die Frage, ob ein rechtlicher Grund für die Zahlung vorliegt, ist im Abrechnungsverfahren allein auf die formelle Bescheidlage abzustellen (Urteil des BFH vom 30. März 2010, VII R 17/09, BFH/NV 2010, 1412 m. w. N.; ständige Rechtsprechung).
  • FG Köln, 06.11.2013 - 3 K 1139/10

    Rückforderung von Umsatzsteuervergütungen

    Für den Anspruch aus § 37 Abs. 2 Satz 1 AO ist alleine die formelle Bescheidlage maßgebend (BFH, Urteile vom 30.03.2010 VII R 17/09, BFH/NV 2010, 1412 und vom 14.03.2012 XI R 6/10, BFHE 237, 296, HFR 2012, 1037).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht