Rechtsprechung
   BFH, 30.04.1998 - III R 29/93   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1998,4076
BFH, 30.04.1998 - III R 29/93 (https://dejure.org/1998,4076)
BFH, Entscheidung vom 30.04.1998 - III R 29/93 (https://dejure.org/1998,4076)
BFH, Entscheidung vom 30. April 1998 - III R 29/93 (https://dejure.org/1998,4076)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,4076) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Sonstiges

  • nwb.de (Verfahrensmitteilung)

    BerlinFG § 19
    Anlagevermögen; Testwagen

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • BFH, 08.02.2017 - X B 138/16

    Ernstliche Zweifel an der Rechtmäßigkeit einer gewinnerhöhenden Korrektur des

    Der BFH sieht die Art der Bilanzierung durch den Steuerpflichtigen (d.h. den Ausweis eines Wirtschaftsguts als Anlage- oder Umlaufvermögen in der vom Steuerpflichtigen selbst aufgestellten konkreten Bilanz) als eines von mehreren "objektiven" Indizien für die Zuordnung an (BFH-Urteile in BFHE 197, 109, BStBl II 2002, 289, unter 2.b aa; vom 5. Februar 1987 IV R 105/84, BFHE 149, 255, BStBl II 1987, 448, unter II.3.b, und vom 30. April 1998 III R 29/93, BFH/NV 1998, 1372, unter II.2.a).
  • BFH, 25.10.2001 - IV R 47/00

    Reinvestitionsrücklage nach Grundstücksparzellierung

    Die Zuordnung orientiert sich danach maßgeblich an der Zweckbestimmung des Wirtschaftsguts im Betrieb, die einerseits subjektiv vom Willen des Steuerpflichtigen abhängt, sich andererseits aber an objektiven Merkmalen nachvollziehen lassen muss (wie z.B. der Art des Wirtschaftsguts, der Art und Dauer der Verwendung im Betrieb, der Art des Betriebs, ggf. auch der Art der Bilanzierung; vgl. BFH-Urteile in BFHE 149, 255, BStBl II 1987, 448, und vom 30. April 1998 III R 29/93, BFH/NV 1998, 1372).
  • BFH, 31.05.2001 - IV R 73/00

    Reinvestitionsrücklage bei der Veräußerung von Ackerflächen

    Zum Umlaufvermögen gehören demgegenüber die zum Verbrauch oder sofortigen Verkauf bestimmten Wirtschaftsgüter (ständige Rechtsprechung; aus jüngerer Zeit Urteil des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 28. Mai 1998 X R 80/94, BFH/NV 1999, 359, und zum Investitionszulagenrecht: BFH-Urteil vom 30. April 1998 III R 29/93, BFH/NV 1998, 1372, jeweils m.w.N.; Schnicke/Reichmann in Beck'scher Bilanzkommentar, 3. Aufl. 1995, § 247 HGB Rz. 352, m.w.N.).
  • BFH, 07.11.2000 - III R 7/97

    Bezeichnung der zulagenbegünstigten Wirtschaftsgüter

    Für die Bestimmung des Begriffs des Anlagevermögens und seiner Abgrenzung zum Begriff des Umlaufvermögens hat der erkennende Senat auch im Investitionszulagenrecht auf die handelsrechtliche Unterscheidung beider Begriffe abgehoben (vgl. BFH-Urteile vom 30. April 1998 III R 29/93, BFH/NV 1998, 1372, unter Ziff. 2. a der Gründe zu § 19 des Berlinförderungsgesetzes --BerlinFG--; vom 2. Februar 1990 III R 165/85, BFHE 160, 361, BStBl II 1990, 706, und vom 23. Mai 1990 III R 192/85, BFH/NV 1990, 734).

    Die jeweilige Zweckbestimmung hängt zwar subjektiv von einem entsprechenden Willen des Steuerpflichtigen ab, muss jedoch als interne Tatsache anhand objektiver Merkmale, wie z.B. der Art des Wirtschaftsgutes, der Art und Dauer der Verwendung, der Art des Unternehmens oder u.U. auch der Art der Bilanzierung, nachvollziehbar sein (BFH-Urteile in BFH/NV 1998, 1372; vom 5. Februar 1987 IV R 105/84, BFHE 149, 255, BStBl II 1987, 448, unter Abschn. II. Nr. 3. b der Entscheidungsgründe).

  • BFH, 09.02.2006 - IV R 15/04

    AfA für vermietetes Flugzeug

    Die Zuordnung orientiert sich danach maßgeblich an der Zweckbestimmung des Wirtschaftsguts im Betrieb, die einerseits subjektiv vom Willen des Steuerpflichtigen abhängt, sich andererseits aber an objektiven Merkmalen nachvollziehen lassen muss (wie z.B. der Art des Wirtschaftsguts, der Art und Dauer der Verwendung im Betrieb, der Art des Betriebs, ggf. auch der Art der Bilanzierung; vgl. BFH-Urteile in BFHE 149, 255, BStBl II 1987, 448, und vom 30. April 1998 III R 29/93, BFH/NV 1998, 1372).
  • FG Bremen, 14.01.2004 - 2 K 228/03

    Investitionszulage 1989 und 1990; Zulagenbegünstigte Investition erfordert

    Dementsprechend gehören Wirtschaftsgüter zum Anlagevermögen, wenn sie dem "Gebrauch" dienen; sind sie dagegen zum Verbrauch, sei es durch Be- oder Verarbeitung im Betrieb, sei es im Wege der (Weiter-)Veräußerung, bestimmt, sind sie nicht im Anlagevermögen auszuweisen, sondern im Umlaufvermögen (st. Rspr.; vgl. z. B. BFH-Urteil vom 02.02.1990 III R 165/85, BFHE 160, 361 , BStBl II 1990, 706; BFH-Urteil vom 30.04.1998 III R 29/93, BFH/NV 1998, 1372 ; BFH-Urteil vom 07.11.2000 III R 7/97, BFHE 193, 219 , BStBl II 2001, 200; m. w. N.).

    Für die Frage der Zuordnung zum Anlage- oder zum Umlaufvermögen spielt nämlich die Frage des zivilrechtlichen oder wirtschaftlichen Eigentums keine Rolle (vgl. BFH-Urteil vom 30.04.1998 III R 29/93, BFH/NV 1998, 1372 ).

  • FG Hamburg, 14.12.2010 - 3 K 40/10

    (Steuerpflicht bzgl. in Bankdepots gehaltener und im Umlaufvermögen erfasster

    Dessen subjektive Zuordnung ist aber ggf. für steuerliche Zwecke anhand objektiver Kriterien zu überprüfen und zu korrigieren, wie etwa der Art des Wirtschaftsguts, der Art und Weise der Verwendung im Betrieb, der Art des Betriebs und ggf. auch der Art der Bilanzierung (BFH-Urteil vom 30. April 1998 III R 29/93, BFH/NV 1998, 1372).
  • FG Nürnberg, 28.11.2001 - III 195/99

    Zugehörigkeit eines gebraucht erworbenen Flugzeuges zum Umlauf- oder

    Dabei muss die jeweilige Zweckbestimmung anhand objektiver Merkmale (wie z.B. der Art. des Wirtschaftsgutes, der Art. und Dauer der Verwendung, der Art. des Unternehmens oder unter Umständen auch der Art. der Bilanzierung) nachvollziehbar sein (vgl. BFH-Urteile vom 05.02.1987 IV R 105/84, BStBl. II 1987, 448; vom 30.04.1998 III R 29/93, BFH/NV 1998, 1372, 1373 ).
  • BFH, 25.10.2001 - IV R 48/00

    Einkommensteuer - Anlagevermögen - Grundstücksveräußerung - Umlaufvermögen -

    Die Zuordnung orientiert sich danach maßgeblich an der Zweckbestimmung des Wirtschaftsguts im Betrieb, die einerseits subjektiv vom Willen des Steuerpflichtigen abhängt, sich andererseits aber an objektiven Merkmalen nachvollziehen lassen muss (wie z.B. der Art des Wirtschaftsguts, der Art und Dauer der Verwendung im Betrieb, der Art des Betriebs, ggf. auch der Art der Bilanzierung; vgl. BFH-Urteile in BFHE 149, 255, BStBl II 1987, 448, und vom 30. April 1998 III R 29/93, BFH/NV 1998, 1372).
  • FG Hessen, 18.11.1999 - 4 K 6280/97

    Anlagevermögen; Umlaufvermögen; Aktie; Kapitalbeteiligung - Abgrenzung

    Dabei muß die jeweilige Zweckbestimmung grundsätzlich anhand objektiver Merkmale (wie z.B. der Art. des Wirtschaftsgutes, der Art. und Dauer der Verwendung, der Art. des Unternehmens oder unter Umständen auch der Art. der Bilanzierung) nachvollziehbar sein (vgl. BFH-Urteile vom 5. Februar 1987 IV R 105/84, BFHE 149, 255 , BStBl II 1987, 448, Abschn. II Nr. 3 b der Entscheidungsgründe, und vom 30. April 1998 III R 29/93, BFH/NV 1998, 1372 ).
  • FG Niedersachsen, 19.01.2000 - 2 K 699/97

    Beim gewerblichen Grundstückshandel Grundstücke auch im Anlagevermögen?

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht