Rechtsprechung
   BFH, 30.05.2001 - I B 176/00   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2001,5106
BFH, 30.05.2001 - I B 176/00 (https://dejure.org/2001,5106)
BFH, Entscheidung vom 30.05.2001 - I B 176/00 (https://dejure.org/2001,5106)
BFH, Entscheidung vom 30. Mai 2001 - I B 176/00 (https://dejure.org/2001,5106)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,5106) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

In Nachschlagewerken




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)  

  • BFH, 25.05.2004 - VIII R 4/01

    Verdeckte Gewinnausschüttung durch überhöhte Preisnachlässe eines

    In diesem Fall liege von vornherein keine Vermögensminderung und somit keine vGA vor, die rückgängig zu machen wäre (BFH-Beschluss vom 30. Mai 2001 I B 176/00, BFH/NV 2001, 1456).

    Sie ergibt sich jedoch --und dem stimmt der erkennende Senat zu-- aus dem diese Ausführungen ergänzenden Hinweis, dass ein Ersatzanspruch, der der Rückgängigmachung einer vGA diene, eine Einlageforderung darstelle, die das Einkommen der Gesellschaft nicht erhöhe und aus diesem Grund der Annahme einer Vermögensminderung auf Seiten der Gesellschaft nicht entgegenstehe (vgl. auch BFH-Urteil in BFHE 180, 405, BStBl II 1997, 92, und BFH-Beschluss in BFH/NV 2001, 1456).

  • BFH, 07.11.2001 - I R 11/01

    Ausschüttungsbelastung

    In diesem Fall bestünde lediglich ein Rückforderungsanspruch der Klägerin gegen die R-GmbH, dessen Existenz die Herstellung der Ausschüttungsbelastung bei der Veranlagung für das Streitjahr aber nicht hindern würde (Senatsurteile vom 29. Mai 1996 I R 118/93, BFHE 180, 405, BStBl II 1997, 92; in BFHE 190, 103, BStBl II 2001, 127; vom 30. Mai 2001 I B 176/00, BFH/NV 2001, 1456).
  • FG Köln, 10.05.2006 - 13 K 67/03

    Drohverlustrückstellung eines Personenbeförderungsunternehmens

    In diesem Fall stellt der Ersatzanspruch das Gegenstück (den actus contrarius) zu der Ausschüttung dar und wird als solcher als verdeckte Einlage (§ 8 Abs. 1 KStG i.V.m. § 4 Abs. 1 Satz 1 EStG) behandelt (Urteile des BFH vom 18. Dezember 1996 I R 26/95, BFHE 182, 190; vom 29. Mai 1996 I R 118/93, BFHE 180, 405, BStBl II 1997, 92; vom 24. März 1998, a.a.O.; vom 30. Mai 2001 I B 176/00, BFH/NV 2001, 1456; vom 18. April 2002, a.a.O.; vom 22. Oktober 2003 I R 23/03, BFH/NV 2004, 667; vom 25. Mai 2004 VIII R 4/01, BFHE 207, 103, BFH/NV 2005, 105; jeweils m. w. N.).
  • BFH, 22.10.2003 - I R 23/03

    Bilanzberichtigung; vGA

    Vielmehr stellt der Ersatzanspruch (und seine Erfüllung) das Gegenstück (den actus contrarius) zu der Ausschüttung dar und wird als solcher nach ständiger Rechtsprechung des Senats als verdeckte Einlage (§ 8 Abs. 1 KStG i.V.m. § 4 Abs. 1 Satz 1 EStG) behandelt (vgl. z.B. Senatsurteile vom 18. Dezember 1996 I R 26/95, BFHE 182, 190; vom 30. Mai 2001 I B 176/00, BFH/NV 2001, 1456; vom 29. Mai 1996 I R 118/93, BFHE 180, 405, BStBl II 1997, 92).
  • FG Brandenburg, 23.08.2006 - 2 K 2215/02

    Einkünfte des Kommanditisten und Gesellschaftergeschäftsführers der

    Forderungen einer GmbH gegen ihren Gesellschafter gemäß § 31 GmbHG sind jedoch ihrer Natur nach Einlageforderungen (vgl. BFH-Beschluss vom 30. Mai 2001 - I B 176/00, juris).
  • OLG Dresden, 09.12.2003 - 2 U 1530/03

    GmbH-Satzungsklausel betreffend die Erstattungspflicht der Gesellschafter bei

    (1.1) In steuerlicher Hinsicht zielt die Satzungsbestimmung darauf ab, angesichts der bei Gründung der Gemeinschuldnerin noch nicht abschließend geklärten ertragssteuerlichen Lage durch die Vereinbarung einer statuarischen Erstattungspflicht eine Einlagenforderung im steuerlichen Sinne zu begründen, die das Einkommen der Gesellschaft nicht erhöht und aus diesem Grund der Annahme einer Vermögensminderung auf Seiten der Gesellschafter nicht entgegensteht (vgl. nunmehr zur steuerlichen Rechtsprechung: BFHE 188, 569 [572] m.w.N.; BFH, Beschluss vom 30.05.2001 - I B 176/00 -).
  • FG Saarland, 05.02.2003 - 1 K 49/99

    Bilanzberichtigung und verdeckte Gewinnausschüttung (§ 8 Abs. 3 KStG, § 4 Abs.

    Auch in anderen Fällen hat er die Auffassung vertreten, eine vollzogene verdeckte Gewinnausschüttung könne nicht durch spätere Bilanzkorrekturen rückgängig gemacht werden (BFH vom 30. Mai 2001 I B 176/00, BFH/NV 2001, 1456; vom 29. Mai 1996 I R 118/93, BFHE 180, 405, BStBl II 1997, 92; insofern unklar: BFH vom 13. September 2000 I R 10/00, BFH/NV 2001, 584).
  • FG Brandenburg, 05.06.2002 - 2 K 2992/00

    Rechtsbehelfsfrist bei Eröffnung des Gesamtvollstreckungsverfahrens über das

    Dies gilt nicht nur für den Fall offener Gewinnausschüttungen (vgl. z. B. Urteile vom 05. September 2001 I R 60, 60/01, BFH/NV 2002, 222 ; vom 29. August 2000 VIII R 7/99, BStBl. II 2001, 173; vom 21. Juli 1999 I R 57/98, BStBl. II 2001, 127; vom 18. Juli 1990 I R 173/87, BFH/NV 1991, 190), sondern auch für den Fall verdeckter Gewinnausschüttungen (vgl. Urteile vom 29. Mai 1996 I R 118/93, BStBl. II 1997, 92; vom 25. Mai 1999 VIII R 59/97, BStBl. II 2001, 26; Beschlüsse vom 30. Mai 2001 I B 176/00, BFH/NV 2001, 1456; vom 13. Oktober 1999 I B 164/98, BFH/NV 2000, 749 ).
  • FG München, 12.05.2004 - 7 K 130/02

    Annahme einer verdeckten Gewinnausschüttung bei einer auf einer entgeltlichen,

    Denn es ist in der höchstrichterlichen Rechtsprechung anerkannt, dass eine verdeckte Gewinnausschüttung nicht rückgängig gemacht werden kann (vgl. BFH-Beschluss vom 30. Mai 2001 l B 176/00, BFH/NV 2001, 1456).
  • FG Niedersachsen, 24.03.2004 - 2 K 532/00

    Rechtsbehelfsbefugnis, Beteiligtenstellung des Erben trotz Nachlassverwaltung und

    Ein Schadensersatzanspruch wäre dann nämlich gegebenenfalls bilanziell auszuweisen und die Vermögensminderung ausgeschlossen (BFH-Beschluss vom 30. Mai 2001, I B 176/00, NV).
  • FG Münster, 24.11.2004 - 1 K 3741/01

    Rückgängigmachung bei Anspruch aus § 31 GmbHG wegen Auszahlung zu Lasten des

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht