Rechtsprechung
   BFH, 30.06.1997 - V B 20/97   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1997,21087
BFH, 30.06.1997 - V B 20/97 (https://dejure.org/1997,21087)
BFH, Entscheidung vom 30.06.1997 - V B 20/97 (https://dejure.org/1997,21087)
BFH, Entscheidung vom 30. Juni 1997 - V B 20/97 (https://dejure.org/1997,21087)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,21087) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Antrag auf Aussetzung der Vollziehung eines angefochtenen Verwaltungsaktes bei ernstlichen Zweifeln an der Rechtmäßigkeit des Bescheides

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • FG Düsseldorf, 01.12.2000 - 9 K 4104/99

    Nichtgestellung von Büroräumen durch den Arbeitgeber; Gestaltungsmissbrauch -

    Ein Missbrauch von rechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten i. S. von § 42 AO ist gegeben, wenn eine rechtliche Gestaltung gewählt wird, die zur Erreichung des erstrebten Ziels unangemessen ist, der Steuerminderung dienen soll und durch wirtschaftliche und sonst beachtliche Gründe nicht zu rechtfertigen ist (ständige Rechtsprechung, vgl. z. B. BFH-Urteile vom 19.6.1991 IX R 134/86, BStBl II 1991, 904; vom 21.11.1991 V R 20/87, BStBl II 1992, 446; vom 16.1.1992 V R 1/91, BStBl II 1992, 541 und vom 15.5.1997 - V R 21/95, BFH/NV 1997, 912).
  • FG München, 22.11.2007 - 14 K 2253/05

    Möglichkeit einer Vorsteuerberichtigung im Zusammenhang mit einem Bauprojekt;

    Denn nach der Rechtsprechung des BFH sind Leistungsbezüge, die in keine Ausgangsumsätze gegenständlich eingehen (sog. Fehlmaßnahmen), denjenigen Ausgangsumsätzen zuzurechnen, zu denen sie nach Kostenrechnungsgesichtspunkten gehören (BFH-Beschluss vom 30.06.1997 B 20/97, BFH/NV 1997, 912, BFH-Urteil vom 15. September 1994 V R 12/93, BStBl II 1995, 88).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht