Rechtsprechung
   BFH, 30.08.2017 - XI R 24/16   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2017,44111
BFH, 30.08.2017 - XI R 24/16 (https://dejure.org/2017,44111)
BFH, Entscheidung vom 30.08.2017 - XI R 24/16 (https://dejure.org/2017,44111)
BFH, Entscheidung vom 30. August 2017 - XI R 24/16 (https://dejure.org/2017,44111)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,44111) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (10)

  • IWW
  • Bundesfinanzhof

    UStG § 18 Abs 9 S 1, UStG § 18 Abs 9 S 2 Nr 4, UStDV § 61 Abs 2 S 3, EGRL 9/2008 Art 10, UStG VZ 2011
    Vergütungsverfahren; vorzulegende Belege --Rechtslage vom 1. Januar 2010 bis 29. Dezember 2014--

  • Bundesfinanzhof

    Vergütungsverfahren; vorzulegende Belege --Rechtslage vom 1. Januar 2010 bis 29. Dezember 2014--

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 18 Abs 9 S 1 UStG 2005, § 18 Abs 9 S 2 Nr 4 UStG 2005, § 61 Abs 2 S 3 UStDV 2005, Art 10 EGRL 9/2008, UStG VZ 2011
    Vergütungsverfahren; vorzulegende Belege --Rechtslage vom 1. Januar 2010 bis 29. Dezember 2014--

  • Wolters Kluwer

    Anforderungen an die Beifügung der Rechnung "in Kopie" im Sinne von § 61 Abs. 2 Satz 3 UStDV a.F.

  • Betriebs-Berater

    Vergütungsverfahren - vorzulegende Belege (Rechtslage vom 1.1.2010 bis 29.12.2014)

  • rewis.io
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Vergütungsverfahren; vorzulegende Belege (Rechtslage vom 1. Januar 2010 bis 29. Dezember 2014)

  • rechtsportal.de

    Anforderungen an die Beifügung der Rechnung "in Kopie" im Sinne von § 61 Abs. 2 Satz 3 UStDV a.F.

  • datenbank.nwb.de

    Vergütungsverfahren; vorzulegende Belege (Rechtslage vom 1. Januar 2010 bis 29. Dezember 2014)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren - und die eingescannten Belege

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Vorsteuervergütung bei elektronischer Übermittlung einer Rechnungskopie

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Vergütungsverfahren - vorzulegende Belege (Rechtslage vom 1.1.2010 bis 29.12.2014)

  • deloitte-tax-news.de (Kurzinformation)

    Vorsteuervergütung bei elektronischer Übermittlung einer Rechnungskopie - Anforderung an die Belegvorlage

  • pwc.de (Kurzinformation)

    Vorsteuervergütung auch bei Übermittlung einer elektronischen Rechnungskopie möglich

In Nachschlagewerken

  • smartsteuer.de | Lexikon des Steuerrechts
    Vorsteuervergütungsverfahren
    Vorsteuervergütungsverfahren für im Ausland ansässige Unternehmer
    Im übrigen Gemeinschaftsgebiet ansässige Unternehmer
    Selbstberechnung und Dokumentenvorlage

Sonstiges (2)

  • IWW (Verfahrensmitteilung)

    UStG § 18 Abs 9, UStDV § 61 Abs 2 S 3
    Vorsteuervergütung, Elektronische Übermittlung, Originalrechnung

  • juris(Abodienst) (Verfahrensmitteilung)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFHE 259, 480
  • BB 2017, 2838
  • DB 2017, 3043
  • BStBl II 2018, 151
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • FG Köln, 16.06.2020 - 2 K 2298/17
    Im Zusammenhang mit der Einführung des elektronischen Antragsverfahrens wollte der Gesetzgeber die formalen Anforderungen an den Vergütungsantrag für in einem anderen Mitgliedstaat ansässige Antragsteller mit § 61 Abs. 2 Satz 3 UStDV a.F. absenken (so auch BFH-Urteil vom 30. August 2017 - XI R 24/16, BStBl. II 2018, 151).

    Daraus folgt, dass der Gesetzgeber sich über den Wortlaut von § 61 Abs. 2 Satz 3 UStDV a.F., der gerade nur von Rechnungen in Kopie spricht, im Klaren gewesen sein muss und die Beifügung von Kopien als ausreichend erachtet hat (ebenso BFH-Urteil vom 30. August 2017 - XI R 24/16, BStBl. II 2018, 151).

    Der Kopie einer Rechnung stehen zudem sonstige originalgetreue Reproduktionen der Rechnung (Abschriften, Durchschriften u.Ä.) gleich (dazu BFH-Urteil vom 30. August 2017 - XI R 24/16, BStBl. II 2018, 151; zustimmend etwa Treiber in Sölch/Ringleb, Umsatzsteuer, § 18 Rn. 205).

    bb) Ob diese im Wortlaut von § 61 Abs. 2 Satz 3 UStDV niedergelegte Anforderung rechtmäßig und insbesondere mit der dem Vorsteuervergütungsverfahren zu Grunde liegenden Richtlinie 2008/9/EG vereinbar ist, wurde bisher noch nicht entschieden und vom BFH (vgl. BFH-Urteile vom 30. August 2017 - XI R 24/16, BStBl. II 2018, 151; vom 17. Mai 2017 - V R 54/16, BStBl. II 2017, 925) ausdrücklich offengelassen.

    Dies umfasst auch Rechnungsdoppel, Duplikate oder Zweitschriften der Rechnung, wenn diese die Rechnung originalgetreu reproduzieren (vgl. BFH-Urteile vom 17. Mai 2017 - V R 54/16, BStBl. II 2017, 925 sowie vom 30. August 2017 - XI R 24/16, BStBl. II 2018, 151).

    d) Im Übrigen ist die Einreichung eines Scans des Originals einer Rechnung auch nicht erforderlich, um Missbräuche durch mehrfache Geltendmachung von Vorsteuerbeträgen zu vermeiden (ausführlich dazu BFH-Urteil vom 30. August 2017 - XI R 24/16, BStBl. II 2018, 151; FG Köln, Urteil vom 11. Mai 2016, 2 K 2123/13, EFG 2017, 79).

    Die Revision wird zugelassen, da der Frage, ob § 61 Abs. 2 Satz 3 UStDV in der seit dem 30. Dezember 2014 geltenden Fassung im Lichte der unionsrechtlichen Vorgaben durch die Richtlinie 2008/9/EG einschränkend auszulegen ist, auch angesichts der BFH-Rechtsprechung (vgl. Urteile vom 30. August 2017 - XI R 24/16, BStBl. II 2018, 151; vom 17. Mai 2017 - V R 54/16, BStBl. II 2017, 925), in der diese Frage bislang ausdrücklich offengelassen wurde, eine grundsätzliche Bedeutung (vgl. § 115 Abs. 2 Nr. 1 FGO) zukommt.

  • BFH, 30.08.2017 - XI R 25/16

    Anforderungen an die Beifügung der Rechnung "in Kopie" im Sinne von § 61 Abs. 2

    Der Senat verweist zur Begründung dafür zur Vermeidung von Wiederholungen auf seine Ausführungen in dem zur amtlichen Veröffentlichung bestimmten Urteil vom gleichen Tag XI R 24/16 (neutralisierte Abschrift liegt bei).
  • BFH, 30.08.2017 - XI R 23/16

    Vergütungsverfahren; vorzulegende Belege (Rechtslage vom 1. Januar 2010 bis 29.

    Der Senat verweist zur Begründung dafür zur Vermeidung von Wiederholungen auf seine Ausführungen im Urteil vom gleichen Tag XI R 24/16 (zur amtlichen Veröffentlichung bestimmt, BFH/NV 2018, 161).
  • FG Köln, 16.06.2020 - 2 K 31/19
    Nach der Rechtsprechung des erkennenden Senats (Urteil vom 16.06.2020, 2 K 2298/17, zur Veröffentlichung vorgesehen) und - für die frühere Fassung des § 61 Abs. 2 S. 3 UStDV - des BFH (Urteil vom 30.8.2017, XI R 24/16, BFHE 259, 480, BStBl II 2018, 151) ist es ausreichend, wenn im elektronischen Antragsverfahren durch Unternehmer aus anderen Mitgliedstaaten der EU eine Rechnungskopie elektronisch übersandt wird.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht