Rechtsprechung
   BFH, 31.08.1994 - II R 108/91   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1994,5633
BFH, 31.08.1994 - II R 108/91 (https://dejure.org/1994,5633)
BFH, Entscheidung vom 31.08.1994 - II R 108/91 (https://dejure.org/1994,5633)
BFH, Entscheidung vom 31. August 1994 - II R 108/91 (https://dejure.org/1994,5633)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1994,5633) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Befreiung von der Grunderwerbsteuer (GrESt) - Abtretung des Grundstücksübereignungsanspruchs aus einem notariellen Kaufvertrag

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    Grunderwerbsteuer bei sogenanntem Auftragserwerb

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BFH, 11.11.1998 - II B 19/98

    Steuerbemessungsgrundlage; Einbeziehung von Renovierungskosten

    Die Klägerin macht u.a. geltend, soweit das FG den Gesamtaufwand der Klägerin zur Gegenleistung gerechnet habe, bestehe eine Abweichung zu den Urteilen des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 31. August 1994 II R 108/91 (BFH/NV 1995, 431), vom 28. September 1988 II R 244/85 (BFHE 155, 164, BStBl II 1989, 157) und vom 2. Oktober 1985 II R 86/83 (BFHE 144, 475, BStBl II 1986, 28).

    Eine Abweichung des finanzgerichtlichen Urteils von den BFH-Entscheidungen in BFH/NV 1995, 431; in BFHE 155, 164, BStBl II 1989, 157, und in BFHE 144, 475, BStBl II 1986, 28 liegt nicht vor.

  • FG Thüringen, 21.04.2004 - I 479/98

    Grunderwerbsteuer aufgrund konzerninterner Umstrukturierungen;

    Dementsprechend erklärt § 1 Abs. 6 GrEStG zwar beide Tatbestände für steuerpflichtig, begnügt sich aber im Ergebnis mit der Festsetzung der einmaligen Steuer zuzüglich eines evtl. Mehrbetrages aus dem zweiten Erwerb (vgl. Urteil des Bundesfinanzhofs - BFH - vom 31. August 1994 II R 108/91, Sammlung der amtlich nicht veröffentlichten Entscheidungen des BFH - BFH/NV - 1995, 431).

    Instruktiv ist hier das Beispiel des BFH-Urteils vom 31. August 1994 II R 108/91 (BFH/NV 1995, 431): Mit dem Erwerb nach § 1 Abs. 1 Nr. 1 GrEStG durch den Treuhänder (Erwerb 1) erwirbt der Treugeber zugleich die Verwertungsbefugnis nach § 1 Abs. 2 GrEStG , und zwar vom Treuhänder (Erwerb 2).

  • FG Hessen, 23.06.2020 - 5 K 1828/15
    Die Regelung trage der Tatsache Rechnung, dass bei mehrfacher Verwirklichung von Besteuerungstatbeständen nach verschiedenen Absätzen des § 1 Abs. 1, Abs. 2 oder Abs. 3 GrEStG formell jeder einzelne Vorgang steuerbar sei, während sich materiell die grunderwerbsteuerliche Zuordnung des betroffenen Grundstücks aber nur einmal ändere (vgl. BFH-Urteil vom 31. August 1994 II R 108/91, NFH/NV 1995, 431).
  • FG Nürnberg, 15.12.1997 - IV 108/96
    Vielmehr können auch solche Leistungen zur Gegenleistung gehören, die vor oder nach Verwirklichung des Erwerbsvorgangs vereinbart werden, sofern sie nur im übrigen den allgemeinen Kriterien der Gegenleistung entsprechen (vgl. BFH-Entscheidungen vom 02.09.1993 II B 71/93 , BStBl. II 1994, 48; vom 16.02.1994 II R 114/90 , BFH/NV 1995, 65; vom 31.08.1994 II R 108/91 , BFH/NV 1995, 431; vom 07.12.1994 II R 9/92 , BStBl. II 1995, 268 und vom 22.11.1995 II R 26/92 , BStBl. II 1996, 162).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht