Rechtsprechung
   BGH, 01.02.1984 - 2 StR 353/83   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1984,7414
BGH, 01.02.1984 - 2 StR 353/83 (https://dejure.org/1984,7414)
BGH, Entscheidung vom 01.02.1984 - 2 StR 353/83 (https://dejure.org/1984,7414)
BGH, Entscheidung vom 01. Februar 1984 - 2 StR 353/83 (https://dejure.org/1984,7414)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1984,7414) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Einfuhr von Kriegswaffen - Unerlaubter Erwerb der tatsächlichen Gewalt über Kriegswaffen - Verlesung der Niederschriften über die kommissarischen richterlichen Vernehmungen eines Zeugen - Täuschung eines Zeugen durch Polizeibeamte - Anordnung einer kommissarischen ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • StV 1984, 455
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BGH, 04.04.1984 - 2 StR 664/83

    Strafbarkeit wegen Diebstahls und wegen räuberischen Diebstahls - Anforderungen

    Dabei kann dahinstehen, ob die insoweit erhobene Aufklärungsrüge bereits deshalb unzulässig ist, weil nicht mitgeteilt wird, welche Anstrengungen das Gericht unternommen hat, um den Aufenthalt des Zeugen zu ermitteln (vgl. BGH, Urteil vom 18. Januar 1984 - 2 StR 360/83 - und Urteil vom 1. Februar 1984 - 2 StR 353/83).
  • OLG Rostock, 28.11.2000 - 1 Ss 29/99
    Er muss auch vollständig vortragen, was das Gericht mit welchem Ergebnis getan hat, um den Zeugen zu erreichen, soweit die Vorgänge Gegenstand der Hauptverhandlung waren, nach dem Inhalt des Ablehnungsbeschlusses die Entscheidung mitbestimmten und in ihr nicht umfassend dargestellt sind (BGH StV 1984, 455).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht