Rechtsprechung
   BGH, 01.03.2007 - IX ZR 261/03   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2007,87
BGH, 01.03.2007 - IX ZR 261/03 (https://dejure.org/2007,87)
BGH, Entscheidung vom 01.03.2007 - IX ZR 261/03 (https://dejure.org/2007,87)
BGH, Entscheidung vom 01. März 2007 - IX ZR 261/03 (https://dejure.org/2007,87)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,87) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (16)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • Deutsches Notarinstitut

    BGB § 249; BGB § 675; ZPO § 287
    Umfang der anwaltlichen Beratungspflicht

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Anwaltshaftung wegen unzureichender Rechtsberatung im Zusammenhang mit einem Kaufvertrag über Schweine unter Eigentumsvorbehalt; Bemessung anwaltlicher Pflichten nach den jeweiligen Umständen; Hinweis- und Aufklärungpflicht auf die den Umständen entsprechende ...

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Zum Umfang anwaltlicher Beratungspflichten

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Anwaltshaftung; Umfang der Aufklärungspflicht

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 12,79 €)

    Zu den Beratungspflichten des Anwalts bei rechtlich möglichen Alternativen der Entscheidung des Mandanten; keine Vermutung beratungsgemäßen Verhaltens zugunsten des Mandanten, der einen richtigen Vorschlag abgelehnt hat

  • rabüro.de

    Zum Umfang der anwaltlichen Beratungs- und Belehrungspflichten

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 249 § 675; ZPO § 287
    Beratungspflichten eines Rechtsanwalts; Pflicht zur Belehrung über verschiedene Handlungsalternativen

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Reichweite der Belehrungspflicht des Anwalts

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • BRAK-Mitteilungen (Leitsatz)

    Umfang der Belehrung bei verschiedenen Handlungsmöglichkeiten

    Direkte Verlinkung nicht möglich.
    Eingabe in der Suchmaske auf der nächsten Seite: BRAK-Mitt. 2007, 158

  • schluender.info (Kurzinformation)

    Belehrungspflichten des Rechtsanwalts bei mehreren Handlungsalternativen

Besprechungen u.ä. (3)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHZ 171, 261
  • NJW 2007, 2485
  • ZIP 2007, 1410
  • MDR 2007, 987
  • FamRZ 2007, 1091 (Ls.)
  • VersR 2007, 1374
  • WM 2007, 1183
  • BB 2007, 1468
  • DB 2007, 1401
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (121)

  • BGH, 10.05.2012 - IX ZR 125/10

    Haftung einer Rechtsanwaltssozietät: Beratungspflicht gegenüber Rechtsanwälten

    Dazu hat er dem Auftraggeber den sichersten und gefahrlosesten Weg vorzuschlagen und ihn über mögliche Risiken aufzuklären, damit der Mandant zu einer sachgerechten Entscheidung in der Lage ist (BGH, Urteil vom 1. März 2007 - IX ZR 261/03, BGHZ 171, 261 Rn. 9; vom 7. Februar 2008 - IX ZR 149/04, WM 2008, 946 Rn. 12).
  • BGH, 13.12.2018 - IX ZR 216/17

    Rechtsanwaltshaftung: Hinweispflichten des zum Pflichtverteidiger bestellten

    Soweit der Mandant nicht eindeutig zu erkennen gibt, dass er des Rates nur in einer bestimmten Richtung bedarf, ist der Rechtsanwalt grundsätzlich zur allgemeinen, umfassenden und möglichst erschöpfenden Belehrung des Auftraggebers verpflichtet, damit der Mandant zu einer sachgerechten Entscheidung in der Lage ist (BGH, Urteil vom 1. März 2007 - IX ZR 261/03, NJW 2007, 2485 Rn. 9 f mwN).
  • BGH, 15.01.2009 - IX ZR 166/07

    Aufklärungspflicht des Rechtsanwalts gegenüber seinem Mandanten über den Inhalt

    Ein Rechtsanwalt ist innerhalb der Grenzen des ihm erteilten Mandats verpflichtet, seinen Auftraggeber umfassend und erschöpfend zu belehren, um ihm eine eigenverantwortliche, sachgerechte Entscheidung darüber zu ermöglichen, wie er seine Interessen in rechtlicher und wirtschaftlicher Hinsicht zur Geltung bringen will (BGHZ 171, 261, 263 f, Rn. 9 f; BGH, Urt. v. 13. März 2008 - IX ZR 136/07, WM 2008, 1560, 1561, Rn. 14 f, jeweils mit weiteren Nachweisen; Zugehör in Zugehör/Fischer/Sieg/Schlee, Handbuch der Anwaltshaftung 2. Aufl. Rn. 483).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht