Rechtsprechung
   BGH, 01.06.1987 - II ZR 259/86   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1987,680
BGH, 01.06.1987 - II ZR 259/86 (https://dejure.org/1987,680)
BGH, Entscheidung vom 01.06.1987 - II ZR 259/86 (https://dejure.org/1987,680)
BGH, Entscheidung vom 01. Juni 1987 - II ZR 259/86 (https://dejure.org/1987,680)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1987,680) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Jurion

    KG - Kommanditanteil - Erbe - GmbH - Komplementäranteil - Bilanzierung

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Bewertung und Bilanzierung eines Komplementäranteils im Falle der Umwandlung durch Erbfolge in Kommanditanteile bei negativem Kapitalkonto und Vorhandensein stiller Reserven

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 158, § 163; HGB § 102, § 167, § 171
    Bewertung und Bilanzierung eines Komplementäranteils bei Eintritt der Erbfolge

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHZ 101, 123
  • NJW 1987, 3184
  • NJW-RR 1988, 41 (Ls.)
  • ZIP 1987, 1254
  • MDR 1988, 29
  • DNotZ 1988, 500
  • FamRZ 1987, 1133
  • BB 1987, 1984



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)  

  • BGH, 29.03.1996 - II ZR 263/94

    Aufstellung der Jahresbilanz in einer KG; Abgrenzung der Verantwortlichkeit der

    Der Senat hat für den Fall der steuerlichen Sonderabschreibungen bereits ausgeführt, daß die konkrete Bilanzierung über die Frage entscheidet, ob eine Entnahme des Kommanditisten seine Haftung nach § 172 Abs. 4 HGB auslöst (vgl. BGHZ 109, 334, 339 ff.; ebenso Baumbach/Hopt aaO., § 172 Rdn. 8; Schulze-Osterloh, ZGR 1991, 488, 510; Woltmann, WPg 1985, 275, 276; zum Verhältnis von Kommanditistenhaftung und stillen Reserven vgl. auch BGHZ 101, 123, 127 f.).
  • OLG Jena, 31.08.2011 - 6 W 188/11

    Erwerb eines Kommanditisten-Anteils durch Komplementär

    Dadurch, dass sich der erworbene Kommanditanteil endgültig in einen Komplementäranteil umwandelt, geht er endgültig unter (BGH, Urteil vom 1.6.1987, Az. II ZR 259/86, BGHZ 101, 123-130, NJW 1987, 3184-3186, juris Rn. 19; MünchKommHGB/Karsten Schmidt, aaO, § 105 Rn. 77; Hopt in Baumbach/Hopt, aaO, § 124 Rn. 16;.
  • BGH, 25.07.2017 - II ZR 122/16

    Kommanditgesellschaft: Befreiung des Kommanditisten von der Außenhaftung durch

    Hierzu fehlt es an ausreichendem Vortrag des Beklagten, der für die Werthaltigkeit darlegungs- und beweispflichtig ist (vgl. BGH, Urteil vom 18. November 1976 - II ZR 129/75, WM 1977, 167, 168; Urteil vom 1. Juni 1987 - II ZR 259/86, BGHZ 101, 123, 127).
  • BFH, 13.02.1997 - IV R 15/96

    Mitunternehmeranteil - Bruchteilsveräußerung - Ermittlung des Buchwerts -

    Es gibt daher weder Einmann-Personengesellschaften noch Mehrfach-Mitgliedschaften (Urteile des Bundesgerichtshofs - BGH - vom 11. April 1957 II ZR 182/55, BGHZ 24, 106, 108; vom 20. April 1972 II ZR 143/69, BGHZ 58, 316, 318; vom 4. März 1976 II ZR 145/75, BGHZ 66, 98, 101; vom 1. Juni 1987 II ZR 259/86, BGHZ 101, 123, 129; K. Schmidt, Gesellschaftsrecht, 2. Aufl., S. 1079, m. w. N.).
  • KG, 03.04.2007 - 1 W 305/06

    Partnerschaftsregister: Eintragungsfähigkeit des Ausscheidens eines

    Jedenfalls für den Fall des einseitigen, nach § 738 BGB zur Anwachsung führenden Ausscheidens des vorletzten Gesellschafters wird demgegenüber die Möglichkeit einer Einpersonengesellschaft verneint (BGHZ 24, 106, 108 = NJW 1957, 1026; 47, 293, 296 = NJW 1967, 1961; 58, 316, 318 = NJW 1972, 1755; 66, 98, 101 = NJW 1976, 848; 91, 132, 137 = NJW 1984, 2104; 101, 123, 129 = NJW 1987, 3184; Münchener Kommentar/Ulmer, BGB, 4. Aufl., § 705 Rn. 62; Fett/Brand, NZG 1999, 45, 54f.).
  • KG, 08.06.2004 - 1 W 685/03

    Abfindungsversicherung bei Kommanditistenwechsel: Vorlage an den BGH bezüglich

    Denn ob und auf welche Weise auf eine Haftungssumme Leistungen erbracht worden sind, ist keine im Handelsregister eintragungsbedürftige oder auch nur eintragungsfähige Tatsache (vgl. BGH, Urteil vom 29. Juni 1981, II ZR 142/80, BGHZ 81, 82, 87 = NJW 1981, 2747; Urteil vom 1. Juni 1987, II ZR 259/86, BGHZ 101, 123, 127 = NJW 1987, 3184).
  • BayObLG, 29.01.2003 - 3Z BR 5/03

    Tod des persönlich haftenden Gesellschafters - Beerbung durch Kommanditisten -

    Sieht der Gesellschaftsvertrag vor, dass der Erbe als Kommanditist eintritt, hat der Beteiligte automatisch eine entsprechende Rechtsstellung erlangt (vgl. BGH NJW 1987, 3184/3185 f.) Enthält der Vertrag nichts zur Stellung des eintretenden Gesellschafters, so ist der Beteiligte als persönlich haftender Gesellschafter in die Gesellschaft eingetreten.

    Auch im "Normalfall" ergibt sich aus dem Handelsregister nicht, ob, in welcher Höhe und auf welche Weise eine Hafteinlage bereits geleistet bzw. noch einzubringen ist (BGH NJW 1987, 3184/3186).

  • OLG Stuttgart, 14.11.2012 - 14 U 9/12

    Personenhandelsgesellschaft: Auslegung einer Nachfolgeklausel

    Eine solche Regelung hat zur Folge, dass die - zu Nachfolgern bestimmten und nachfolgeberechtigten - Erben automatisch in die ihnen nach dem Gesellschaftsvertrag zugedachte Stellung als Kommanditisten einrücken (vgl. BGHZ 101, 123 [juris Rz. 9]).
  • OLG Rostock, 08.02.2001 - 1 U 59/99

    Kommanditgesellschaft - Haftung des Kommanditisten - Darlehen der Gesellschaft -

    Der vom Erwerber bisher innegehabte und der dazuerworbene Anteil vereinigen sich zu einem einheitlichen Anteil mit entsprechend erhöhter Haftungssumme (Röhricht/von Westphalen, a.a.O., § 173 Rn. 33; BGHZ 101, 123, 129).
  • FG Nürnberg, 26.01.2016 - 1 K 773/14

    Bestimmung des Veräußerungsgewinns bei Durchgangserwerb von Anteilen an einer

    Nach der gängigen BGH-Rechtsprechung (vgl. die BGH-Urteile vom 11.04.1957 II ZR 182/55, BGHZ 24, 106, vom 10.06.1963, a.a.O., vom 20.04.1972 II ZR 143/69, BGHZ 58, 316 und vom 01.06.1987 II ZR 259/86, BGHZ 101, 123) kann ein Gesellschafter einer Personengesellschaft grundsätzlich nur einen Anteil innehaben.
  • FG Düsseldorf, 22.10.2013 - 13 K 2696/11

    Entgeltlicher Hinzuerwerb eines Bruchteils eines Mitunternehmeranteils -

  • OLG Hamm, 25.10.1999 - 2 U 181/97

    Persönliche Haftung der Kommanditisten und der Gesellschafter einer GmbH wegen

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht